https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/ehemaliger-dresdner-stadtschreiber-ulrich-schacht-ist-verstorben-15793397.html

Ehemaliger Stadtschreiber : Ulrich Schacht ist verstorben

  • Aktualisiert am

Ulrich Schacht 2007 in Dresden Bild: ddp

Sein Buch „Brandenburgische Konzerte“ hatte Ulrich Schacht als Schriftsteller bekannt gemacht. Der ehemalige Dresdner Stadtschreiber ist nun mit 67 Jahren in seiner Wahlheimat Schweden gestorben.

          1 Min.

          Der Autor und Publizist Ulrich Schacht ist im Alter von 67 Jahren in seiner Wahlheimat Schweden verstorben, wie die „Sächsische Zeitung“ am Montagabend berichtete.

          Schacht wurde im Frauengefängnis Hoheneck geboren und studierte in Rostock und Erfurt Theologie. Im Jahr 1973 wurde er wegen „staatsfeindlicher Hetze“ zu sieben Jahren Haft verurteilt, 1976 wurde er in die Bundesrepublik entlassen. In Hamburg studierte er Politologie und Philosophie. Sein Buch „Brandenburgische Konzerte“ machte Ulrich Schacht 1989 als Schriftsteller einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Er verfasste Gedichte, Romane und Erzählungen. Auch arbeitete er als Journalist.

          Schacht wurde 2007 zum Dresdner Stadtschreiber berufen. Dies hatte zum Protest einiger Stadträte geführt: Schacht war unter anderem auch als Autor für die rechte Zeitung „Junge Freiheit“ tätig. Im vergangenen Jahr veröffentlichte er den Roman „Notre Dame“. 2018 unterzeichnete Ulrich Schacht die „Gemeinsame Erklärung“ von Künstlern und Wissenschaftlern gegen eine „Beschädigung Deutschlands“ durch „illegale Masseneinwanderung“. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Läufer in Paris

          Geringere Inflationsrate : So hält Frankreich die Preise niedrig

          „Wir sind das einzige Land in der Eurozone, das den Anstieg von Gas- und Elektrizitätspreisen antizipiert hat“, rühmt sich die französische Regierung. In puncto Teuerungsrate zeigt ihr Kurs durchaus Wirkung.
          Rainer Maria Kardinal Woelki am 28. September 2022 bei einem Gottesdienst während der Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz

          F.A.Z. exklusiv : Keine Ermittlungen gegen Woelki

          Die Kölner Staatsanwaltschaft hält die Erklärung des Kardinals an Eides statt für glaubwürdig. Sie folgt Woelkis vormaligem „unabhängigen Gutachter“ Gercke. Ein eigenes Bild macht sie sich nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.