https://www.faz.net/-gqz-10zqx

E-Mail-Flut : Per Mail nicht erreichbar - ein Selbstversuch

  • -Aktualisiert am

Nicht jedes verweigerte Mail wird gleich zum Brief. Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Alle klagen über E-Mails. Viel zu viele bekomme man, schrecklich sei das, jeden Morgen der Posteingang wieder voll. Aber man könne sich ja nicht wehren. Kann man nicht? Valentin Groebner hat seine Mailbox einen Monat lang ausgeschaltet - ein Erfahrungsbericht.

          4 Min.

          Alle klagen über E-Mails. Viel zu viele bekomme man, schrecklich sei das, jeden Morgen die Inbox wieder voll, und man werde in einen ineffizienten E-Mail-Junkie verwandelt, obwohl man gar keiner sei, ehrlich. Dabei sei das doch früher so schön gewesen und aufregend mit der ersten elektronischen Post, 1992 oder 93. Und man selber schreibe doch sehr gerne Briefe, das sei viel persönlicher, stimmt doch.

          Es ist der Job von Wissenschaftlern, herauszufinden, was um sie herum wirklich geschieht. Was passiert, wenn man per Mail nicht mehr erreichbar ist? Also meldete ich mich von allen mailing-Listen ab und installierte eine automatische Antwort: „Vielen Dank für Ihre Nachricht. Ich führe zur Zeit eine Untersuchung zur Kommunikation per E-Mail durch. Mein account wird nicht gelesen. Wenn Sie wollen, dass mich Ihre Mitteilung erreicht, drucken Sie sie bitte aus und senden Sie sie an folgende Adresse. Für Dringendes bin ich unter dieser und jener Telefonnummer erreichbar. Vielen Dank.“

          Gereiztheit, Spannung, Unglauben

          Diese automatische Antwort war einen Monat lang in Betrieb, vom 1. bis 31. Oktober, und am Ende dieser Frist lagen in meinem elektronischen Briefkasten 478 E-Mails. Davon hatten siebenunddreißig ihre Nachricht ausgedruckt und mir per Post geschickt, und acht hatten angerufen, aber ich fürchte, meine Strichliste ist nicht ganz zuverlässig; auf ihr fehlen die Kollegen, die kurz ins Büro geschaut hatten, nicht ohne leisen Vorwurf: „Du liest ja keine Mails mehr, hast du gerade einen Moment Zeit?“

          So richtig viel Zeit hatte ich nicht, denn es gab erst einmal ein kleines Durcheinander. „Ich hatte Ihnen doch Bescheid gesagt, haben Sie das nicht erhalten?“ Mein reales Postfach wurde ab der zweiten Woche merklich voller als sonst, ich schrieb eine ganze Menge kurze Briefe und Postkarten (das war vergnüglich) und ärgerte mich über Leute, die man nicht ans Telefon bekam. Selbst erhielt ich ein paar gereizte Telefonanrufe und briefliche Kommentare („Für Freiberufler ohne Sekretärin bedeutet das, extra aufs Postamt zu gehen!“ - offenbar das schlimmste aller möglichen Schicksale) und eine etwas ungeduldige Nachfrage: „Wie lange wird das noch dauern?“

          Doch die überwiegende Mehrzahl der Reaktionen war amüsiert und eher positiv. „Bin gespannt aufs Resultat!“ stand handschriftlich auf mehreren ausgedruckten E-Mails. Ein boshafter Basler Kollege schickte mir seine zehn Zeilen per Einschreiben, und eine Bibliothekarin sandte mir den Ausdruck meiner automatischen Antwort zurück mit der Bemerkung: „Glaube ich nicht.“

          Was ging verloren?

          Ganz falsch lag die Dame nicht. Anfangs war es angenehm, selbst keine Mails mehr schreiben zu müssen, denn das war in dem Versuch ja impliziert. Ab der zweiten Woche wurde es lästig. Am Ende der dritten Woche dachte ich mir, dass ich selber eigentlich gerne E-Mails schreibe, und ein paar schickte ich dann auch los, in dringenden Fällen, alles Ausnahmen, sagte ich entschuldigend zu mir selbst. Am 31. Oktober war ich erleichtert, dass der Versuch vorbei war.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.