https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/duesseldorf-eine-replik-auf-bernd-stegemann-zum-rassismusvorwurf-17299672.html

Düsseldorfer Rassismusvorwurf : Es geht nicht um Rücktritt, es geht um Strukturen

  • -Aktualisiert am

Der Schauspieler Ron Iyamu hat eine Diskussion über Rassismus am Theater ins Rollen gebracht. Bild: dpa

Rassismus ist nicht etwas, das böse Menschen tun, sondern eine verbreitete Struktur. Diese gilt es auch an den Theatern zu durchbrechen. Hierarchien sind dabei nicht förderlich. Eine Replik auf Bernd Stegemann.

          5 Min.

          Das Düsseldorfer Schauspielhaus hat einen faustdicken Rassismusskandal – oder eine Gruppe von Menschen steigert sich so sehr in ihre „Opferidentität“, dass sie sich „kategorisch von der Mehrheitsgesellschaft abspalten, um dann über den gerade ausgehobenen Graben hinweg die Grenze zu beklagen, die zwischen den weißen Menschen und der eigenen Gruppe verläuft“. In diesem Spektrum bewegen sich die Berichte über die Vorfälle in Düsseldorf, Letzteres ein Zitat aus einem Artikel von Bernd Stegemann in der F.A.Z., der selbst einen Skandal auslöste und gegen den mehr als 1400 Theaterschaffende in einem offenen Brief protestiert haben.

          Daraufhin wurde ich gebeten, eine Replik auf Stegemanns Artikel zu schreiben. Und damit wären wir weiterhin in dem Kreislauf von Schlag und Gegenschlag, als würde irgendwo ein imaginärer Schiedsrichter stehen, der am Ende entscheidet, wer die Schuld trägt und nicht mehr mitspielen darf. Dabei bin ich in gewisser Weise ja froh über Bernd Stegemanns Ausführungen, weil daran exemplarisch klarwird, was hier das Problem ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.