https://www.faz.net/-gqz-6lkky

Dreister Dresscode : Geldwäsche

  • -Aktualisiert am

Eine Schweizer Zeitung stieß zufällig auf die arg detaillierte Kleiderordnung der UBS. Französische Medien nahmen das gerne auf und amüsierten sich über die spießigen Eidgenossen.

          1 Min.

          So sind sie halt, die Franzosen. Und ihre Medien. „Meine Bankerin trägt einen fleischfarbenen Slip“, frotzelte eine Qualitätszeitung. Weder der „Figaro“ noch „Le Monde“ haben sich das Thema entgehen lassen. Es war der Aufmacher in der Presseschau des staatlichen Rundfunks. „Humanité“, das Zentralorgan der Kommunisten, protestierte gegen die „soziale Kontrolle der Körper“ durch den auferstandenen Klassenfeind. So scharfe Schlagzeilen hat kaum je eine Schweizer Zeitung in Paris ausgelöst.

          Ausgerechnet die in Genf erscheinende, den dortigen Privatbankiers nahestehende Zeitung „Le Temps“ veröffentlichte Auszüge aus dem Dresscode der UBS. Was der Pariser Presse als sensationelle Enthüllung erschien, war ein alles andere als geheimes Dokument, das der Journalist aus dem Internet geholt hatte. Auf vierundvierzig Seiten erstellt es sehr genaue und sehr strikte Kleidervorschriften: Knielang muss der Rock sein, weiß die Bluse. Die Unterwäsche darf sich nicht abzeichnen. Bunte Slips sind deshalb verboten – und die Socken der Herren stets schwarz und so lang, dass der Blick auf das Bein verwehrt bleibt.

          Ein weiteres PR-Desaster für die UBS

          Auch die regelmäßige Verwendung von Hautcreme und Deodorant wird dem starken Geschlecht vorgeschrieben. Haare in den Nasenlöchern sind zu entfernen. Überhaupt haben Körperhaare im Erscheinungsbild nichts zu suchen, allenfalls ein kurz geschnittener Bart wird toleriert. Für beide Geschlechter empfiehlt sich das tägliche Wechseln der Schuhe. Und nicht vergessen: Unter der Woche keinen Knoblauch essen! In Frankreich, schreiben die Zeitungen unisono, würde ein solcher Katalog eine Revolution auslösen. Der Arbeitgeber müsste die Kosten für die Uniformen übernehmen. Tatsächlich bezahle, so meldet ein Blatt, die UBS ihren gegängelten Angestellten eine Kleiderpauschale. Deren Höhe fällt unter das Bankgeheimnis.

          Das macht den Skandal für die frivolen Franzosen noch schlimmer. Bislang blieb die Polemik auf ihr Land beschränkt. Immerhin scheinen die Verantwortlichen der Bank inzwischen gemerkt zu haben, dass sie nach ihrer gestoppten Kampagne mit dem „Antisemiten“ Le Corbusier ein weiteres PR-Desaster angerichtet haben. Über die UBS-Homepage findet man nur noch einen umfassenden Knigge für die „lieben Allround-Praktikanten“. Ihnen wird wortreich erklärt und mit Skizzen vorgeführt, wie man eine Krawatte bindet. Drei Versionen werden angeboten: der „Four-in-Hand“, der „doppelte Windsor“ und der „Prattknoten“. Welcher es sein soll, dürfen sie selbst entscheiden.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Klein und furchteinflößend: Papierfischchen lieben Zellulosefasern.

          Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

          Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

          Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.