https://www.faz.net/-gqz-98y2w

Dossier über Julia Kristeva : Die Behörde war großzügig

  • -Aktualisiert am

Heiraten durfte sie dort nicht, sie tat es trotzdem: Julia Kristeva 1977 in Paris. Bild: akg-images/Marion Kalter

Julia Kristeva, eine der bekanntesten Intellektuellen unserer Zeit, soll für Bulgarien ihre Kollegen bespitzelt haben. Was steckt hinter dem „Sabina“-Dossier?

          6 Min.

          Julia Kristeva ist weltberühmt, im Rahmen des für Intellektuelle Möglichen. Sie ist vom „Time Magazine“ zu einer der hundert wichtigsten Denkerinnen und Denker der Menschheit ernannt worden, sie ist in Frankreich mit dem Ordre National du Mérite und in Norwegen mit dem Holberg-Preis ausgezeichnet worden, der die geisteswissenschaftliche Blindstelle des Nobelpreises zu schließen sucht.

          Julia Kristeva stammt aus Bulgarien, lebt aber seit Mitte der sechziger Jahre in Frankreich. In ihren dreißig Publikationen zu unterschiedlichen Themen hat das Land ihrer Herkunft keine wesentliche Rolle gespielt. Auch nicht in der bisherigen Rezeption. Das dürfte sich jetzt ändern. Denn vor kurzem hat die „Kommission für die Offenlegung der Dokumente und der Zugehörigkeit bulgarischer Bürger zur Staatssicherheit und den Geheimdiensten der Bulgarischen Nationalen Armee“, von allen nur „Kommission für die Dossiers“ genannt, das Dossier der Autorin veröffentlicht. Anlass war eine Einladung, Frau Kristeva möge dem Redaktionskomitee einer Literaturzeitschrift beitreten. Gemäß dem bulgarischen Recht müssen bestimmte Berufsgruppen, darunter auch Journalisten, verpflichtend auf ihre ehemalige Zugehörigkeit oder Mitarbeit überprüft werden. Das nun im Internet einzusehende Dossier führt Frau Kristeva als informelle Mitarbeiterin der Ersten Hauptverwaltung der ehemaligen Staatssicherheit auf – zuständig für Spionage im Ausland, mit dem Decknamen Sabina.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Schlag auf Schlag: Nicht jeder, der im Büro sitzt, ist produktiv.

          Langeweile im Beruf : 120.000 Euro für zwei Mails am Tag

          Es ist ein großes Tabu des Büroalltags: Manche Angestellte haben kaum etwas zu tun. Selbst hochbezahlte Anwälte klagen über Langeweile. Wie kann das sein?
          Wie viele Leute sich allein ins Grüne trauen, kann auch ein Gradmesser für die allgemeine Sicherheit einer Gegend sein (Symbolbild).

          Im Bikini in den Park : Dann gucken sie eben!

          Es ist heiß, und in der Wohnung ist es noch heißer. Also raus in den Park. Frauen kostet es häufiger Überwindung, sich allein im Bikini auf die grüne Wiese zu legen. Warum eigentlich? Und lohnt es sich?
          Der Traum vom Familienglück in den eigenen vier Wänden kann auch auf Zeit gelebt werden.

          Für junge Akademiker : Ob sich das Eigenheim auf Zeit lohnt

          Für Familien ohne Kapital ist es schwierig ein stadtnahes Eigenheim zu finanzieren. Jedoch kann man den Vermieter gegen eine Bank tauschen – und das Haus im Alter wieder verkaufen.