https://www.faz.net/-gqz-vd4g

Dolf Sternberger : Ein Muster, das wir nicht nachahmen können

  • -Aktualisiert am

Er nannte ihn einen Friedensapostel. Charlie Chaplin verkörperte für Dolf Sternberger den Idealtypus seiner politischen Theorie, die den Frieden zum Grund des Politischen macht. Am 27. Dezember 1977 schrieb er ihm diesen Nachruf für das Feuilleton der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

          1 Min.

          Einen „Friedensapostel“ nannte Chaplin sich in seinem Telegramm an das Komitee zur Untersuchung von unamerikanischen Aktivitäten. Der Ausdruck scheint treffend. In der Rede des Doppelgängers im „Diktator“ zitierte er das Lukas-Evangelium: „das Reich Gottes sei im Menschen - nicht in einem Menschen oder in einer besonderen Gruppe von Menschen, sondern in allen!“ (Ob die Stelle richtig ausgelegt ist, muss bezweifelt werden, aber darauf kommt es jetzt nicht an.) Und er beschwört eine neue Welt, „wo die Menschen sich über ihre Gier, ihren Hass und ihre Gewalttätigkeit erheben“.

          Es ist also ein utopischer Friede, den er im Sinn hat. Es ist eine Märchenvision ganz wie jener geträumte Himmel im „Kid“, wo all den armen Leuten mitsamt dem Gauner und dem Polizisten weiße Engelsflügel gewachsen sind. Und wie so manches Andersensche Glückidyll, in das wir dann und wann in Chaplins komischen und rührenden Filmgedichten unversehens einen Blick tun, und wäre es selbst mitten im Getto aufgeblüht. Es ist ein Friede der Intimität, ein wunderbares Guckkastenglück, schmerzhaft fern von der Arbeit am politischen Frieden. Das hat er mit der Unschuld der komischen Person gemein: Auch der geliebte Charlie gehört zu den Mustern, die wir nicht nachahmen können und die doch gültig bleiben.

          Weitere Themen

          Orden für Peter Handke in Serbien

          Hohe Auszeichnung : Orden für Peter Handke in Serbien

          „Außergewöhnliche Verdienste bei der Darstellung Serbiens“ habe der österreichische Autor sich erworben. Der Präsident persönlich überreichte die Ehrung. Seit Jahrzehnten zieht der Nobelpreisträger mit pro-serbischen Aussagen Kritik auf sich.

          Topmeldungen

          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          Kampf gegen Mafia : Verbrecherjagd bei Facebook und Youtube

          Die `ndrangheta ist eine der mächtigsten kriminellen Organisationen der Welt. Interpol hat den Kampf gegen die kalabrische Mafia deswegen zur Priorität gemacht – und schon erste Erfolge erzielt.

          TV-Kritik: Anne Will : Laschet kann sie alle schaffen

          Will Armin Laschet Kanzler werden, muss er in die Offensive. Sein Stehvermögen zeigt er bei Anne Will. Nur Klimaaktivistin Luisa Neubauer liefert sich mit ihm einen starken Schlagabtausch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.