https://www.faz.net/-gqz-3fu9

Documenta-Geschichte : documenta, Lebenslauf einer Institution, Teil 2

  • -Aktualisiert am

Schlangestehen für documenta-Kunst Bild: dpa

Harald Szeemann, Ausstellungsleiter der documenta 5, stellte die Kunst 1972 mitten ins Leben. Zugleich ereigneten sich Anschläge auf Olympia in München.

          2 Min.

          1972 wird zum entscheidenden Jahr der documenta-Geschichte. Arnold Bode beugt sich der massiven Kritik und unterstützt die Suche nach einem neuen künstlerischen Leiter, "Generalsekretär" genannt.

          documenta 5, 1972

          Der Schweizer Szeemann entwickelt mit einem Team, zu dem Jean-Christoph Ammann und Bazon Brock gehören, ein nachhaltig wirksames Konzept. Er setzt den 17 Jahren Isolierung der Kunst aus politischen und gesellschaftlichen Zusammenhängen seine „Befragung der Realität - Bildwelten heute" entgegen. Statt der Bodeschen Kompensationstaktik setzt Szeemann auf die Frage nach der Funktion von Kunst und postuliert die „Veränderung der Wirklichkeit durch Veränderung ihrer Darstellung und der Erkenntnisinstrumente".

          Religion, Werbung, Banknoten, Plakatpropaganda, Science Fiction, Sozialistischer Realismus, Geisteskranken-Kunst, Film, Museen stehen gleichwertig neben konzeptuellen und analytischen Bildwelten. Trotz massiver Kritik vor allem aus konservativen Kreisen und heftigen Attacken des Rechnungshofs - Szeemann überzog seinen Etat von 3,5 Millionen Mark um mehr als eine halbe Million - ist die documenta 5 als interessanteste und einflussreichste in die Ausstellungsgeschichte eingegangen.

          Der diesjährige Leiter Okwui Enwezor bezieht sich 2002 sogar ganz explizit auf Szeemanns Konzept. Ähnlich der Documenta11 hatte übrigens auch Harald Szeemann 1972 mit einer schwer wiegenden Konkurrenz zu kämpfen: 1972 war das Jahr der Olympiade in Deutschland. Dieses Jahr muss sich Enwezor gegen die Fußball-WM behaupten und die Besucher vom Fernsehschirm weg nach Kassel locken.

          documenta 6, 1977

          Die documenta 5 postulierte überzeugend, dass Kunst Teil gesellschaftlicher und politischer Entwicklung ist - und nicht erst durch eine Ausstellung hineingestellt wird. Aber schon der nächste Leiter entzog sich dieser Einsicht wieder. Manfred Schneckenburger wählte 1977 den vagen Untertitel „Malerei Plastik Performance". Er zeigte dazu zwar noch die neuen Medien Video und Experimentalfilm, aber mit den Fotografie-Pionieren und der zahlenmäßig umfangreichsten Abteilung „Handzeichnungen“ knüpfte er wieder an Bodes erste documenta an.

          Im Vorwort zu dieser documenta spricht Kassels Oberbürgermeister Hans Eichel von der Kunst als „Prüffeld der Freiheit" - welche Freiheit stand hier zur Debatte? Gerade diese documenta 6 war wie keine zuvor von Skandalen geschüttelt. Maler hängten ihre Bilder ab, um gegen die Beteiligung von DDR-Kollegen zu demonstrieren. Mitarbeiter des Ausstellungsteams erklärten am Eröffnungstag ihren Rücktritt. Die von Szeemann gewählte Freiheit allerdings, Kunstwerke und Kulturprodukte nicht zu trennen, verlor sich in Schneckenburgers kunsthistorischen Kategorisierungen. Trotzdem blieben vor allem die Raum füllenden Installationen wie Haraguchis Ölwanne, Tony Craggs Sperrmüll-Arrangement und Beuys' "Honigpumpe" nachhaltig beeindruckend und bedeutsam.

          documenta 7, 1982

          Zur nächsten documenta trat dann ein großes Team unter der Leitung des Holländers Rudi Fuchs an. Dazu gehörten Johannes Gachnang, Gerhard Storck, Germano Celant und C. v. Bruggen. Erst kündigte Fuchs eine Schau „wie ein Gedicht" mit nur 40 Künstlern an. Am Ende zeigten 167 Künstler rund 1.000 Werke, flankiert von poetischen Romantizismen wie „der Künstler sucht ein gefährliches Abenteuer" oder „einen Garten für die einzelnen Blüten anlegen".

          Im Katalog wollte man „der Würde der Kunst gerecht zu werden", statt Erklärungen zu den Werken folgen nur die Biographien der Künstler. Statt theoretischer Textbeiträge kommen August Strindberg, Hölderlin und Goethe zu Ehren - ausgestellt sind allerdings deutlich konzeptuelle Werke wie etwa Hans Haackes Foto-Serie von Häuserfassaden und leeren Grundstücken, Werke von Art & Language, Joseph Kosuth oder Sherrie Levine und Beuys' legendäre Aktion "7.000 Eichen für Kassel".

          Weitere Themen

          Sechs aus 197

          Shortlist zum Buchpreis : Sechs aus 197

          Keine andere Literaturauszeichnung hat eine solche Publikumswirksamkeit. Nun stehen die Finalisten zum Deutschen Buchpreis fest: sechs neue Romane. Was sagt diese Shortlist aus?

          Topmeldungen

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.
          Stempeln muss sein auf dem Amt.

          Die Karrierefrage : Wie gelingt Beamten der Ausstieg?

          Wer den Staatsdienst hinter sich lässt, verliert oft üppige Pensionsansprüche und gilt unter früheren Kollegen fast schon als Verräter. Warum einige den Abschied dennoch wagen – und wie er funktioniert.

          Gemeinschaftliches Wohnprojekt : Sie wollen anders leben

          Viele Menschen finden auf dem Immobilienmarkt nicht, wonach sie suchen. Wer nicht länger bereit ist, Kompromisse einzugehen, gründet ein gemeinschaftliches Wohnprojekt. So wie die „Gruppe ohne Namen“ aus Frankfurt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.