https://www.faz.net/-gqz-91n59

Letzte Woche der documenta : Besucher reißen Bücher des documenta-Parthenons ab

  • Aktualisiert am

Legen selbst Hand an: Die Besucher der documenta helfen beim Abbau des Parthenons der Bücher. Bild: dpa

Kaum eine documenta-Künstlerin bewegt die Menschenmassen wie die Argentinierin Marta Minujín. Die Vollendung ihres Büchertempels verfolgten Tausende und auch der Abbau des Kunstwerks wurde zum Spektakel.

          1 Min.

          Auf der documenta 14 hat der Abbau des „Parthenons der Bücher“ begonnen. Am Sonntag durften Besucher in Kassel selbst an dem Kunstwerk die ersten Bücher abreißen und mitnehmen. Der Parthenon wird nun nach und nach seine Fassade verlieren. Schöpferin Marta Minujín zeigt sich nicht traurig über das Ende ihres Großprojekts: „Dieser Parthenon wird berühmter sein als der Parthenon in Griechenland“, sagte sie.

          Minujìn war am Samstag wie ein Popstar in Kassel empfangen worden - mit „Marta“-Rufen und Autogrammwünschen. Mehrere tausend Zuschauer verfolgten auf dem Friedrichsplatz, wie die Künstlerin das letzte der 67 000 Bücher an den Tempelnachbau hing. Es war das Werk „Primavera Romana“ des US-Autoren Tennessee Williams (deutscher Titel: „Der römische Frühling der Mrs. Stone“).

          Die Fassade des Parthenons bestand damit komplett aus Büchern, die irgendwo auf der Welt einmal verboten waren oder es sind. Vollendet war der Parthenon nur für einen Tag. Doch auch der Abbau am Sonntag wurde zum Großereignis: Hunderte Besucher standen Schlange, um sich Bücher vom Tempel abzureißen.

          Minujín störte das nicht: Sie forderte die Leute auf, sich Bücher zu nehmen und fotografierte den Andrang. „Dieser Parthenon wird für immer in den Erinnerungen vieler, vieler Menschen sein“, hatte die Künstlerin zuvor gesagt. Laut den documenta-Machern wird der Abbau des Parthenons sich über Tage hinziehen.

          Die documenta startet am Montag in ihre letzte Woche: Die weltweit bedeutendste Ausstellung für zeitgenössische Kunst endet am 17. September. Bis dahin zeigen mehr als 160 Künstler an 30 Standorten ihre Werke.

          Weitere Themen

          Bahn frei für den Fahnenträger

          Spektakulärer Rembrandt-Ankauf : Bahn frei für den Fahnenträger

          Ein Selbstbildnis Rembrandts kehrt für 175 Millionen Euro aus einer französischen Privatsammlung in die Niederlande zurück. Der spektakuläre Kauf durch den Staat ist allerdings nicht ganz makellos finanziert.

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Topmeldungen

          Strenge Kontrollen: Teststation in Zhengzhou am 15. Januar

          Omikron in China : Post aus dem Ausland? Ab zum PCR-Test!

          Die chinesische Seuchenschutzbehörde ist in Erklärungsnot. Trotz strenger Maßnahmen gibt es immer wieder Corona-Ausbrüche. Die Schuld daran gibt sie dem üblichen Verdächtigen: dem Ausland.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.
          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.
          Friedrich Merz im Deutschen Bundestag

          Wahl des neuen Vorsitzenden : Wohin führt Merz die CDU?

          Im dritten Anlauf erreicht Friedrich Merz endlich sein Ziel: Am Samstag wird er Bundesvorsitzender der CDU. Bis zu den anstehenden Landtagswahlen muss er eine Richtung vorgeben. Aber welche?