https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/dmitri-muratow-friedensheld-18126820.html

Dmitri Muratow : Friedensheld

Dmitri Muratow bei der Auktion. Bild: dpa

Dmitri Muratow hat seine Friedensnobelpreismedaille versteigert. 103,5 Millionen Dollar kamen dabei heraus, für durch den Krieg in Not geraten Kinder in der Ukraine. Wir hätten einen Vorschlag für den nächsten Friedensnobelpreis.

          1 Min.

          Die ersten Gebote sind ansehnlich. Millionenbeträge, ein-, zweistellig und dann – setzt ein Anonymus 103,5 Millionen Dollar. Sagt jemand mehr?

          So viel hat noch nie jemand für eine Friedensnobelpreismedaille geboten. Versteigert wurde eine solche schon, aber als „Schnäppchen“: 2014 ging die Medaille des Molekularbiologen James Watson für 4,76 Millionen Dollar weg. Jetzt sind es im Fall von Dmitri Muratow fast hundert Millionen mehr, für den guten Zweck: Die Summe geht an das Hilfsprogramm für geflüchtete ukrainische Kinder des UN-Kinderhilfswerks UNICEF.

          Er mache sich vor allem Sorgen um Kinder, die wegen des Kriegs zu Waisen geworden seien, sagte Muratow. Die Auktion möge anregen, dass Menschen „wertvollen Besitz versteigern, um Ukrainern zu helfen“. Sein Preisgeld von 470.000 Euro hatte der Chefredakteur der eingestellten „Nowaja Gazeta“ schon gespendet und seine Opposition gegen Putin und dessen Vernichtungskrieg in der Ukraine unterstrichen.

          Dafür – für den Kampf um die Meinungsfreiheit – erhielt Muratow den Friedensnobelpreis. Seine Zeitung kämpfte bis zuletzt gegen Putins Zensur, sechs Journalisten des Blattes kamen ums Leben, unter ihnen Anna Politkowskaja, ermordet im Oktober 2006. Muratow wurde kürzlich im Zug mit ätzender Farbe angegriffen, die Polizei weigert sich, zu ermitteln.

          Versteigert für 103,5 Millionen Dollar: die Friedensnobelpreismedaille von Dmitri Muratow.
          Versteigert für 103,5 Millionen Dollar: die Friedensnobelpreismedaille von Dmitri Muratow. : Bild: dpa

          Bei der Auktion rührte er mit dem Satz eines Mädchens aus Mariupol, dessen Gebet laute: Lieber Gott, hilf mir, mein Telefon aufzuladen, sodass ich meine Mama anrufen kann. Man möge sich vorstellen, dies sei das eigene Kind. Die Medaille sehe er nicht wieder, doch würde er „gerne die Zukunft der Menschen sehen, die von der Versteigerung profitieren“. Unser Vorschlag für den nächsten Friedensnobelpreis: Dmitri Muratow.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Weitere Themen

          Falsche Übersetzung aus Moskau

          Fake-Anruf bei Giffey : Falsche Übersetzung aus Moskau

          Sieben Wochen nach dem Fake-Anruf bei Franziska Giffey haben die russischen „Komiker“ Vovan und Lexus einen Zusammenschnitt ins Netz gestellt. Übersetzung und Montage zeigen: Hier geht es um Propaganda.

          Topmeldungen

          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Land unter: Hochwasser im Dresdner Zwinger am 16. August 2002

          Sachsen-Hochwasser 2002 : Eine Flut, die alles verändert hat

          Vor 20 Jahren versank Sachsen in bisher nie dagewesenen Wassermassen. Seitdem hat das Land viel Geld und Aufwand in den Hochwasserschutz investiert. Doch der Ministerpräsident sagt: Einen hundertprozentigen Schutz könne es nicht geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.