https://www.faz.net/-gqz-7kqj4
 

Diskriminiteer Dialekt : Armes Süddeutsch

  • -Aktualisiert am

Der Sprachwissenschaftler Werner König hält den baden-württembergischen Werbeslogan „Wir können alles. Außer Hochdeutsch“ für ein Marketing-Eigentor, weil er im Norden Deutschland viele Vorteile bestätige.

          1 Min.

          Der Augsburger Sprachwissenschaftler Werner König wendet sich in einem engagierten Plädoyer, das von einem bekannten Werbeslogan Baden-Württembergs seinen Ausgang nimmt, gegen neuere Tendenzen, namentlich süddeutsche Regionalismen geringzuschätzen („Wir können alles. Außer Hochdeutsch. Genialer Werbespruch oder Eigentor des deutschen Südens? Zum Diskriminierungspotential des Slogans“, in: Sprachreport. Jg. 29, Heft 4, 2013).

          König kritisiert den Slogan, weil er Vorurteile bestätige, „die viele im Norden bezüglich der Sprache des Südens haben“. Kompetent wirke heute nur, wer akzentfrei spreche, obwohl nur sehr wenige gar keine regionale Färbung erkennen ließen. Der norddeutsche Akzent werde fälschlicherweise oft mit Akzentfreiheit gleichgesetzt, auch wenn er „Tach“ statt „Tag“ oder „Dink“ statt „Ding“ artikuliert.

          Die Überzeugung, dass im Norden und besonders in der Gegend um Hannover ein besseres Hochdeutsch gesprochen werde, nennt der Autor ideologisch; es gebe hierzulande „Diskriminierung von Menschen wegen ihrer Aussprache, wegen ihrer Muttersprache“, obwohl sich das Diskriminierungsverbot in Artikel 3 des Grundgesetzes explizit auch auf die Sprache bezieht.

          Wer nicht mit norddeutschem Akzent spreche, könne dies als Karrierebremse erleben, in Kindergärten und Schulen werde Kindern ein anderer Akzent systematisch ausgetrieben. Der Diskriminierung süddeutscher Sprachfärbungen sei entgegenzuwirken, nicht zuletzt durch die Belehrung künftiger Lehrkräfte, ist Königs Überzeugung.

          Weitere Themen

          „Ein ziemlich tödliches Problem“

          Amazonasforscherin im Gespräch : „Ein ziemlich tödliches Problem“

          Vor einem Monat warnten Prominente auf der ganzen Welt vor einem Genozid an den indigenen Amazonasbewohnern. Wie hat sich die Situation entwickelt? Und welche Schritte sind jetzt nötig? Wir haben die Forscherin Sofia Mendonça gefragt.

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.