https://www.faz.net/-gqz-9h0uk

„Dinner for One“-Kommentar : Britische Schauspieler mit deutschem Humor

  • -Aktualisiert am

„Dinner for One“ wurde 1963 vom NDR produziert und entwickelte sich zum Silvesterkult im deutschsprachigen Raum. Bild: dpa

Freddie Frinton und May Warden tourten für geringe Gagen mit ihrem „Dinner for One“ durch Großbritannien, bevor der NDR sie zum Silvesterkult machte. Nun lief der Sketch zum ersten Mal in einem britischen Kino – und erhielt vernichtende Kritiken.

          2 Min.

          Die alte Kamelle von der deutschen Humorlosigkeit ist trotz der positiven Rezeption von Filmkomödien wie „Männer“ oder „Toni Erdmann“ nicht aus der britischen Vorstellung zu verbannen. Fassungslos kommentierte der für die darstellenden Künste zuständige Redakteur des „Daily Telegraph“ die „alarmierenden Lachkrämpfe“, die der Satz „Same procedure as last year, Miss Sophie?“ bei „fast jedem Nordeuropäer“ hervorrufe, „der mehr als zwei Jahre alt ist“.

          Anlass für seine mürrischen Beobachtungen über den von ihm als „schmerzhaft unkomisch“ empfundenen Sketch in „Dinner for One“ ist die erstmalige Darbietung dieser laut Guinnessbuch der Rekorde am häufigsten wiederholten Fernsehsendung in einem britischen Kino. Für Deutsche dürfte es kaum zu fassen sein, dass dieser wiederum der stereotypen Vorstellung des „typisch Britischen“ entsprechende Zweihänder, ohne den Silvester in Deutschland nicht Silvester wäre, im Vereinigten Königreich lediglich durch gelegentliche Korrespondentenberichte oder durch persönliche Erfahrungen britischer Reisender in nordischen Ländern als vor allem deutsche Skurrilität bekannt ist.

          Das Gelächter des Hamburger Publikums

          Auch die Namen Freddie Frinton und May Warden sagen den Briten nichts. Das erklärt, weshalb Frintons Nachlass, mitsamt Tigerfell, über das er in der Rolle des für die abwesenden Geburtstagsgäste von Miss Sophie mittrinkenden Butlers wiederholt stolpert, in Bremerhaven eine neue Heimat finden wird, das mit seinem Geburtsort Grimsby städtepartnerschaftlich verbunden ist. Nicht etwa, dass Frinton und May in ihrer Heimat in Vergessenheit geraten wären. Vielmehr waren sie dort nie wirklich berühmt, obwohl Frinton Anfang der sechziger Jahre einen kurzen Moment im Rampenlicht genoss – als pantoffelheldischer Klempner unter der Fuchtel seiner tyrannischen Frau in der BBC-Situationskomödie „Meet the Wife“, die in dem Beatles-Lied „Good Morning, Good Morning“ Erwähnung findet.

          Bis dahin war er unter anderem mit „Dinner for One“ des in Armut gestorbenen Bühnenautors Lauri Wylie als Komiker durch die Varieté-Theater britischer Seebäder wie Blackpool gezogen. Peter Frankenfeld und der Fernsehregisseur Heinz Dunkhase gewannen Frinton für einen Auftritt in der Sendung „Guten Abend, Peter Frankenfeld“. Später ließen sie den Sketch mit der Einführung von Heinz Piper vor einem Hamburger Publikum aufzeichnen, dessen Gelächter seit Anfang der siebziger Jahre in deutschsprachigen Landen durch die Silvesternacht schallt.

          Bald fünf Jahrzehnte nach der deutschen Uraufführung konnten sich die Besucher des Slapstick-Wochenendes im frisch restaurierten Jugendstil-Kino von Campbeltown an der schottischen Westküste jetzt ein eigenes Urteil bilden. In Anwesenheit von Frintons Sohn wurde die alte Aufzeichnung des NDR gleich zweimal gezeigt, einmal gepaart mit Buster Keatons „General“ und dann zusammen mit den „Marx Brothers im Krieg“. Ein Leser der schottischen Lokalzeitung fragte, ob es eher an ihm oder dem deutschen Humor liege, dass er „Dinner for One“ nicht komisch finden könne. Er kam zum Schluss, dass Letzteres der Fall sei.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren
          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ruinerwold in Aufruhr : Polizei nimmt auch Vater der isolierten Familie fest

          Fassungslos reagieren die Einwohner des niederländischen Dorfes Ruinerwold auf die mutmaßliche Freiheitsberaubung einer ganzen Familie zu der immer mehr Details ans Licht kommen. Nun hat die Polizei einen zweiten Verdächtigen verhaftet.
          Boris Johnson am Donnerstag in Brüssel.

          Brexit-Streit : Noch viel Überzeugungsarbeit für Boris Johnson

          Mit den EU-Partnern hat sich Großbritanniens Regierungschef auf eine neuen Entwurf des Brexit-Vertrags geeinigt. Doch im britischen Unterhaus muss Boris Johnson weiter um jede Stimme dafür kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.