https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/dieter-wedel-ist-tot-regisseur-verstorben-18185875.html

Mit 82 Jahren : Dieter Wedel „nach langer schwerer Krankheit“ gestorben

  • Aktualisiert am

Der Regisseur Dieter Wedel im Jahr 2017 Bild: Patrick Junker

Der Regisseur starb bereits am 13. Juli. Am Mittwoch sollte eigentlich verkündet werden, ob es wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung zum Prozess gegen den deutschen Filmemacher kommt.

          2 Min.

          Der Regisseur Dieter Wedel ist tot. Er starb bereits am 13. Juli „nach langer schwerer Krankheit“, wie seine Anwälte um Peter Gauweiler am Mittwoch in München mitteilten. Nach Angaben des Landgerichtes München I, wo ein Strafverfahren gegen Wedel wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung anhängig war, starb er in einem Hamburger Krankenhaus. Der Schöpfer von Fernsehereignissen wie „Der große Bellheim“ oder „Der Schattenmann“ wurde 82 Jahre alt.

          Das Gericht hatte eigentlich am Mittwoch endlich bekannt geben wollen, ob es zum Prozess gegen Wedel kommt. Das Verfahren gegen ihn wird nun aber eingestellt – „ohne Weiteres“, wie seine Anwälte in ihrem Schreiben betonten.

          Die Staatsanwaltschaft hatte Wedel schon im März vergangenen Jahres wegen eines Vorwurfs aus dem Jahr 1996 angeklagt. Die Schauspielerin Jany Tempel gibt an, Wedel habe sie damals in einem Münchner Luxushotel vergewaltigt – ein Vorwurf, den Wedel bestritten hat.

          Nach der Todesnachricht zeigte Tempel sich „völlig perplex“. Das sagte ihr Anwalt Alexander Stevens der Deutschen Presse-Agentur. Er sprach Wedels Angehörigen sein Beileid aus, betonte aber, dass er davon ausgehe, dass der Prozess gegen Wedel eröffnet und dieser auch verurteilt worden wäre.

          Seine Mandantin hoffe, dass sich nach Wedels Tod nun mehr Frauen aus der Defensive wagen - „und ihre Geschichte erzählen“, sagte Anwalt Stevens. Tempel war zuletzt sogar kurzzeitig in den Hungerstreik getreten, um dagegen zu protestieren, dass das Gericht sich mit seiner Entscheidung über eine Verfahrenseröffnung so lange Zeit ließ.

          Bekanntester Fall der deutschen #MeToo-Debatte

          Die Vorwürfe gegen Wedel waren Anfang 2018 bekannt geworden. Damals beschuldigten drei Schauspielerinnen – darunter Tempel – ihn im „Zeit-Magazin“, sie in den 90er Jahren sexuell bedrängt zu haben.

          Der Fall wurde der bekannteste in der deutschen #MeToo-Debatte, die 2017 ins Rollen gekommen war. Unter dem Hashtag #MeToo posteten vor allem Frauen in sozialen Netzwerken millionenfach ihre Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen.

          „Anlass für die Fortsetzung öffentlicher spekulativer Erwägungen besteht nicht“, schreiben Wedels Anwälte – und kritisierten die Berichterstattung über das Strafverfahren gegen ihren Mandanten: „Das Verfahren gegen unseren Mandanten wurde medial zum angeblichen „Musterverfahren“ einer gesellschaftlichen Bewegung aufgebauscht.“

          Wedel zählte zu den erfolgreichsten deutschen Filmemachern. Mit seinen Mehrteilern begeisterte er ein Millionen-Publikum und schrieb Fernsehgeschichte. Mit seiner Arbeit startete er in den 1990er Jahren durch. Ein Erfolg jagte den nächsten: „Der große Bellheim“ (1993), „Der Schattenmann“ (1996), „Der König von St. Pauli“ (1998) und „Die Affäre Semmeling“ (2002). Wenn der Geschichten-Erzähler sein neuestes Werk herausbrachte, sprach man mit einer Mischung aus Ehrfurcht und Neugier vom „neuen Wedel“. Das klang wie ein Gütesiegel - und bewahrheitete sich oft.

          „Seiner Familie gilt unser tiefstes Mitgefühl.“

          Bevor die Vorwürfe gegen ihn im Rahmen der sogenannten #MeToo-Debatte bekannt wurden, war Wedel Intendant der Bad Hersfelder Festspiele. Bei dem Freilicht-Theaterfestival hatte der promovierte Theaterwissenschaftler Zuschauer-Rekorde aufgestellt und dafür gesorgt, dass viel Prominenz zur Eröffnung über den roten Teppich lief.

          Der Intendant der Bad Hersfelder Festspiele, Joern Hinkel, reagierte mit Bestürzung auf Wedels Tod. „Die Bad Hersfelder Festspiele haben seinem leidenschaftlichen Einsatz und Mut sehr viel zu verdanken. Ihr Ansehen in der Theater- und Festspiellandschaft ist auf sein Ringen um künstlerische Qualität, zeitgemäße Themen verbunden mit hohem Unterhaltungswert zurückzuführen“, sagte er am Mittwoch. „Seiner Familie gilt unser tiefstes Mitgefühl.“ Wedel hatte sechs Kinder von sechs Frauen, einen Sohn mit der 2019 gestorbenen Hannelore Elsner.

          Weitere Themen

          Der Schöne ist das Biest

          Oliver Sim von The xx : Der Schöne ist das Biest

          Auf seinem Solo-Debüt zeigt sich der britische Musiker Oliver Sim von The xx, wie man ihn noch nicht erlebt hat: verspielt, sarkastisch, persönlich.

          Topmeldungen

          Chefin der Fratelli d’Italia, Giorgia Meloni

          Nachwahlbefragung : Rechtsbündnis um Meloni steht vor Wahlsieg in Italien

          Jubeln kann vor allem die Partei Fratelli d’Italia um Giorgia Meloni, die laut ersten Prognosen mit Abstand stärkste Kraft geworden ist. Meloni dürft damit die künftige Regierung als erste Ministerpräsidentin Italiens anführen.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.