https://www.faz.net/-gqz-8mfuf
 

Dienstleistungsfloskeln : Sehr gerne

  • -Aktualisiert am

Aber ja, sehr sehr gerne, natürlich, und wie! Wenn „Bitte“ und „Gern“ keine Optionen mehr sind, wird’s schnell überservil. Bild: dpa

Der Dienstleistungssektor wird in turbokapitalistischen Zeiten immer serviler. Das macht sich auch an der Sprache bemerkbar.

          1 Min.

          Danke – bitte: Das war mal ein nachvollziehbarer Vorgang. Man ging in den Eisladen, suchte sich das Passende aus, der Eisladenbedienstete nahm netterweise die Mühe auf sich, alles nach Wunsch zusammenzustellen, Streusel oben drauf – danke. Bitte. Dieser Abtausch bekundete das Gleichgewicht unter den Menschen. Mit der Dankesformel signalisierte man, dass das vorübergehende Dienstverhältnis nicht etwa gottgegeben sei, der Eisladenbedienstete sagte mit „bitte“ vor der Kundschaft, sich selbst und dem Rest der Welt: Es ist statthaft, dafür zu danken, und ich nehme den Dank gerne entgegen. Damals war die Welt noch im Lot!

          Und heute? Ach! Sie wissen es ja sicher schon selbst: Die Sekte der falschen Servilität hat den Dienstleistungssektor unter Kontrolle bekommen, und niemand mehr hinter einer Theke hat etwa „bitte“ zu sagen, denn was maßte er sich damit an! Er insinuierte einen Warenverkehr zwischen Gleichgestellten, ein partnerschaftliches Verhältnis nahezu. Das kann die Sekte der Servilität nicht leiden, zumal sie eng verbandelt ist mit dem Kult der Gewinnoptimierung.

          Mitnichten ein Flirtangebot

          Heute, wenn ich meine mit „Schoki“ und Zitrone bespielte Edel-Eiswaffel in Empfang nehme, hat der Aushändiger allemal „sehr gerne“ zu sagen. „Gern“, das ließ man sich noch gefallen, das war erfrischend und neu, und es hatte eine Freundlichkeit, an deren Echtheit man für den Moment glauben mochte. Seit aber in den letzten Jahren immer und überall gesehrgernt wird und man sich verschiedentlich vergewissert hat, dies sei mitnichten ein Flirtangebot, sondern eine bloße Standardformel, seitdem geht ein Riss zwischen den jungen adretten Aushändigern und uns. Denn welchen Wert hat „sehr gerne“ noch, wenn „gerne“ oder „mhm“ gar keine Optionen mehr sind?

          Wo es einst ein Miteinander in Partnerschaft gab, fordert jetzt der Neofeudalismus als konsequente Fortschreibung des Turbokapitalismus, die Angestellten hätten Knechte zu sein; ihr „Sehr gern“-Mantra dient fast mehr noch zur Selbsterziehung zum Sklavendasein, als dass es um zufriedene Kunden ginge. Der Kunde fühlt sich ja ganz wohl mit seinem Eis, rein sachlich betrachtet hätte er selbst „bitte“ sagen können, der Verkäufer „danke“. Denn hat nicht lediglich ein Tausch stattgefunden – Eis hin, Geld her? Oder wäre Geld, das Phantasma, mehr wert als das handfeste, erfahrbare Eis, dieses durch und durch leckere, werthaltige Produkt? Es wäre ein Zeichen der Zeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In der Briefwahl mit gutem Ergebnis bestätigt: der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet am Freitag in Berlin

          Über 80 Prozent für Laschet : Die CDU hat Ruh – erst einmal

          Mit dem guten Briefwahl-Ergebnis für Armin Laschet können alle zufrieden sein, sogar die Anhänger von Friedrich Merz. In ein paar Wochen wird aber schon wieder abgestimmt.
          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 21. Januar im Weißen Haus bei der Vorstellung seines Corona-Aktionsplans

          Bidens Corona-Aktionsplan : Endlich zählen wieder Fakten

          Biden bekräftigt, das Schlimmste stehe den Amerikanern in der Corona-Pandemie noch bevor. Erleichterung ist nur bei seinem medizinischen Berater Anthony Fauci zu spüren.
          Justizministerin Christine Lambrecht hält mehr Sonderrechte für geimpfte Personen für möglich.

          Debatte um Impfpflicht : Lambrecht will mehr Freiheiten für Geimpfte

          In einem Interview spricht sich die SPD-Politikerin für Lockerungen aus, falls eine Ansteckung durch eine geimpfte Person ausgeschlossen ist. Das könnte auch helfen, die geringe Impfbereitschaft unter Pflegern zu steigern. Mittlerweile reagieren erste Arbeitgeber - und setzen Impfverweigerer vor die Tür.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.