https://www.faz.net/-gqz-6z20s

Die Zeichnerin Dodo in Berlin : Endlich dürfen wir sie sehen

  • -Aktualisiert am

Für die „Vogue“ gezeichnet: Ein Nachmittagskleid von Dodo Bild: Katalog /hatjecantz

Noch ist sie völlig unbekannt: Doch jetzt ist die Zeichnerin Dodo endlich in der Kunstbibliothek in Berlin wiederzuentdecken. Eine Ausstellung, die vor Einfühlungsvermögen strotzt.

          Wir sehen Dodo auf einer kleinen Schwarzweißfotografie mit Baskenmütze, die sie tief in die Stirn gezogen hat. Ihre kurzen dunklen Haare sind darunter verschwunden. Ihr Blick ist selbstbewusst, fast ein bisschen trotzig. Dodo heißt eigentlich Dörte Clara Wolff, ist Tochter aus gutbürgerlicher, jüdischer Familie, geboren 1907 in Berlin und heute als Künstlerin völlig unbekannt. Doch das wird sich nun ändern: Ihr Werk ist in der Kunstbibliothek Berlin wiederzuentdecken. Endlich. Denn ihre Karikaturen, Illustrationen, Modeentwürfe strotzen vor Einfühlungsvermögen, Könnerschaft und Selbstbewusstsein, sind Kunst und gleichzeitig Dokument und Persiflage jener „Goldenen Zwanziger“, die ohne die Nationalsozialisten weit in die Dreißiger gereicht hätten.

          Das Foto entstand 1928. Die Weimarer Republik war aus dem Kaiserreich geschlüpft. Dodo hatte ihre Ausbildung an der Schule Reimann in Schöneberg, einer privaten Kunst- und Kunstgewerbeschule, beendet und stieg innerhalb weniger Monate zur gefragten Modegraphikerin auf. Ihre Modelle auf staksigen Beinen, Taille und Busen verleugnend, sind von einer unmittelbaren Farbigkeit, mit scharfer Linie ausgeformt und in raffinierte Licht-und-Schatten-Spiele getaucht.

          Von der Verführerin zum Vamp

          Dodo lässt Stoffe aufblähen oder eine gepunktete Bluse aus einem Frackärmel einer Garconne tropfen, die mit verspieltem Schnurrbart die Freiheit und auch den Humor jener Jahre vertritt. Ihre Figuren entwickeln stets Individualität, sind nicht nur Modelle, sondern erzählen von einer Zeit, in der die Frau ihre Selbstbestimmung fand: Eine schlanke Dame auf lebensmüde hohen Schuhen, in kurzer, grünkarierter Short und einem kantigen Jacketoberteil zeigt uns herrlich arrogant ihr scharfes Profil, die Haare zum klassischen Bubikopf getrimmt. Sie verkörpert jene „Neue Frau“, die sich als gleichberechtigt verstand; mal als Verführerin, dann als Vamp oder als androgyne Schönheit. Ein Schnittmuster von Dodo für die „Vogue“ zeigt eine ebenso erträumte Schönheit mit erotisch gesenkten Augenlidern und einer Jugenstilhaube, die ihren Kopf eng umschmeichelt. Wie auf Wolken gebettet erscheint ein anderes Modell, auch sie kurzhaarig im Tanzkleid mit Pelzcape.

          Für die Satirezeitschrift „ULK“ gezeichnet: Dodos Gouache Bilderstrecke

          Höhepunkt ihres Schaffens werden die Gouachen aus den Jahren 1927 bis 1929 für die Zeitschrift „ULK“, das „Illustrirte Wochenblatt für Humor und Satire“. Die Beilage des liberalen „Berliner Tagblatts“ bietet Dodo die Chance, künstlerischer zu arbeiten. Ihre Karikaturen, die das Leben der zwanziger Jahre in leuchtenden Farben überzeichnen, bewegen sich auf Augenhöhe mit Jeanne Mammen und Rolf Niczky.

          Doch so frei Dodos frühe Zeichnungen aufspielen, so anstrengend wurde ihre Biographie zwischen der Ehe mit dem zwanzig Jahre älteren Hans Bürgner, ihren zwei Kindern und der Lebensliebe Gerhard Adler. Die schwierige Dreiecksbeziehung verlangt zwei Scheidungen und drei Hochzeiten von ihr. Jene Jahre verarbeitet sie in zähen, dramatischen Traumbildern. In der Mitte eines Zimmers steht sie selbst, wohlerzogen in einem langen bürgerlichen Kleid, ihr Sohn schmiegt sich an ihr Bein, um sie herum aber kippt der Raum zur Seite, verliert das perspektivische Gleichgewicht.

          Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Emigration lebt Dodo mit Hans Bürgner in London - bis sie 1998 stirbt. Ihr Spätwerk verliert Besonderheit und Rang - das aber mindert den Wert der frühen Zeichnungen nicht, deren neusachlicher Zeitgeistreichtum bis heute lockt und leuchtet.

          Weitere Themen

          Das Jahr der Frauen

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Das Jahr der Frauen

          Mit ihrem obligatorischen Jahresrückblick verabschiedete sich Sandra Maischberger in die Weihnachtspause. Es ging um Fussball und Politik, aber vor allem um ein Lebensgefühl. Darüber durften sogar Männer diskutieren.

          Topmeldungen

          Theresa May : Jetzt soll Brüssel den Brexit retten

          Die britische Premierministerin Theresa May hat den Aufstand in ihrer Fraktion überstanden. Auf dem Brexit-Gipfel erhofft sie sich nun Unterstützung der EU. Doch die Lage ist verzwickt.
          Diskussion bei Sandra Maischberger

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Das Jahr der Frauen

          Mit ihrem obligatorischen Jahresrückblick verabschiedete sich Sandra Maischberger in die Weihnachtspause. Es ging um Fussball und Politik, aber vor allem um ein Lebensgefühl. Darüber durften sogar Männer diskutieren.
          Unser Sprinter-Autor: Jasper von Altenbockum

          FAZ.NET-Sprinter : 27 Mal vorbestraft

          Nach dem Amoklauf in Straßburg fragt man sich: Was hilft gegen solche Täter? Der Brexit und Theresa Mays Rücktritt beherrschen diesen Donnerstag. Was sonst noch kommt, steht im Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.