https://www.faz.net/-gqz-7k73g

Die Tagebücher der Brüder Goncourt : Irre Irre Irre

  • -Aktualisiert am

Sie schwebten über den Köpfen ihrer Zeit und schrieben alles mit: Edmond und Jules Goncourt Bild: Aus dem besprochenen Band

Sie waren die Drohnen der französischen Literatur in ihrer größten Epoche: Das „Journal“ der Brüder Goncourt, ein Gesellschaftsroman des 19. Jahrhunderts auf 7000 Seiten, erscheint erstmals auf Deutsch.

          5 Min.

          Was ist das zum Beispiel für ein komischer Vogel, der da aus Irland oder von sonst woher in ihren Salon gekommen ist? Ein „Mensch von zweifelhaftem Geschlecht“, „Schmierenkomödiant“, der „erlogene Geschichten aus Texas“ erzählt. Von Schildern in einem Saloon, auf denen steht „Schießen Sie nicht auf den Pianisten. Er gibt sein Bestes.“ Und nach dem Klavierspiel gibt es Theateraufführungen, in denen die Rollen von Giftmörderinnen mit frisch aus der Haft entlassenen echten Giftmörderinnen besetzt werden. „Zehn Jahre Lagerhaft“ steht werbewirksam auf den Plakaten. Und nach der Theateraufführung werden auf der Bühne Verbrecher gehenkt. Das Publikum darf am Ende auf die Leichen schießen.

          Zwei siamesische Zwillinge in ihrem Salon

          Der sich das alles ausgedacht hat, heißt Oscar Wilde, und es ist der 5. Mai 1883, als er zum ersten Mal auf Edmond Goncourt trifft, und wahrscheinlich hat er es sich gar nicht ausgedacht, sondern alles genau so erlebt, und Goncourt ist einfach neidisch auf die irren Erlebnisse des irischen Dichters. Und etwas irritiert von dem, was er „zweifelhaftes Geschlecht“ nennt und damit natürlich „homosexuell“ meint. Es ist auch nicht so wichtig, ob es erfunden ist oder nicht. Es ist eine ganz gute Geschichte, und also schreibt Edmond Goncourt es auf.

          Wie er alles aufgeschrieben hat. In den ersten Jahren, seit 1851, zusammen mit seinem Bruder Jules bis zu dessen Tod 1870. Die beiden waren miteinander in beinahe siamesischer Zwillingsweise verbunden. Sie schrieben gemeinsam Romane, pinkelten auf dieselben Kohlköpfe, liebten dieselben Frauen, hatten dieselben Freunde und vor allem dieselben Feinde, saßen sich Tag für Tag am selben Schreibtisch gegenüber. Und lästerten und lachten und füllten Seite um Seite in ihrem „Journal“.

          Ein vertrautes Gesicht im Salon der Goncourts: Die Schriftstellerin George Sand
          Ein vertrautes Gesicht im Salon der Goncourts: Die Schriftstellerin George Sand : Bild: Aus dem besprochenen Band

          Das ist jetzt, 117 Jahre nachdem Edmond die letzte Seite geschrieben hat, erstmals auf Deutsch erschienen. Elf Bände, 7000 Seiten, auf denen 5000 Personen lieben, hassen, schreiben, übel nachreden, betrügen und vor allem über Literatur reden und selber welche schreiben. Allein das Personenregister ist fast 300 Seiten dick. Drei Übersetzerinnen (Cornelia Hasting, Petra-Susanne Räbel und Caroline Vollmann) haben acht Jahre lang daran gearbeitet.

          Der Verleger Gerd Haffmans hat sich damit einen Lebenstraum erfüllt. (Oder: den zweiten, nach den Tagebüchern von Samuel Pepys. Aber er sagt, dieser war größer.) Es ist ein Überwältigungswerk. Es ist die große andere „Menschliche Komödie“ des Frankreichs des 19. Jahrhunderts. Ein ungeformter, rasend schnell geschriebener Balzac-Planeten-Roman, mit den beiden „Journal“-Autoren als irren Helden: Selbstherrlich, klatschsüchtig, bösartig, entlarvend, stilsicher, sexgeschichtenbegeistert, literatur-, theater- und kunstabhängig.

          Schon früh wollten sie Schriftsteller werden

          Ja, es gab schon mal einige kleine Auswahlbände des Journals auf Deutsch. Aber der ganze Wahnsinn dieses französischen Kulturuniversums, der enthüllt sich erst hier so ganz. (Wobei ich hier gar nicht erst den Eindruck erwecken möchte, ich hätte etwa die ganzen 7000 Seiten komplett gelesen. Aber wie bei einem guten Roman, sind es auch hier gerade die unauffälligen Seiten, die mit den Nebenfiguren oder der bloßen Naturbetrachtung, die die wahre Meisterschaft der Autoren enthüllen. Und nicht die „Stellen“, auf die sich eine Auswahl notgedrungen konzentrieren muss.)

          Weitere Themen

          Theater und die Kunst zu leben Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Folge 6 : Theater und die Kunst zu leben

          In dieser Folge der „Spielplanänderung“ kehren wir zum wahren, schönen Leben zurück: Sardanapal ist nicht nur tragischer König und Bühnenheld, sondern vor allem ein Genießer des schönen Lebens. Zusammen mit dem langjährigen Volksbühnen-Dramaturgen Carl Hegemann erkunden wir Parallelen zwischen diesem König, der keiner sein will und heutigen politischen Disputen.

          Topmeldungen

          Auch in Ungarn sind nicht alle mit Orbans Politik einverstanden: Protest gegen das Gesetz zur Homosexualität am 14. Juni in Budapest

          Empörung aus dem Ausland : Viktor Orbáns Lebenselexier

          Von einer „Elite“, gegen die Viktor Orbán kämpfen könnte, ist in Ungarn wenig übrig. Deshalb setzt der Ministerpräsident darauf, dass seine Gesetzesvorhaben aus dem Ausland angegriffen werden.
          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.
          Objekt des Kulturkampfes von Liberalen und Konservativen: Schüler unterschiedlicher Hautfarbe in Großbritannien

          Britische Debatte um Weißsein : Wer ist hier benachteiligt?

          Der Bildungsausschuss des britischen Unterhauses rechnet mit dem Begriff des „white privilege“ ab. Benachteiligt seien weiße Arbeiterkinder in den Schulen. Aktivisten werfen den Konservativen Kulturkampf vor.
          Das beleuchtete Kriegsmahnmal in Wolgograd - dem früheren Stalingrad - am Abend des 21. Juni 2021

          Überfall auf die Sowjetunion : Die langen Nachwirkungen des Vernichtungskriegs

          Die von Deutschen im Krieg gegen die Sowjetunion verübten Gräuel müssen endlich die Beachtung finden, die ihnen angesichts ihres unglaublichen Ausmaßes zukommt. Nicht nur aus moralischen, sondern auch aus politischen Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.