https://www.faz.net/-gqz-6t683

: Die Täter vom Amt Der Bericht der Historikerkommission ergibt: Das Auswärtiges Amt war

  • Aktualisiert am

Das Zeichen findet sich auf einer Reihe einschlägiger Dokumente. Auf dem Brief, mit dem Reinhard Heydrich das Auswärtige Amt zur Teilnahme an der "Wannsee-Konferenz" einlud, auf Berichten über die Erschießung von Juden durch deutsche ...

          Das Zeichen findet sich auf einer Reihe einschlägiger Dokumente. Auf dem Brief, mit dem Reinhard Heydrich das Auswärtige Amt zur Teilnahme an der "Wannsee-Konferenz" einlud, auf Berichten über die Erschießung von Juden durch deutsche Einsatzgruppen, auf Schriftverkehr mit Adolf Eichmann und auf etlichen Schriftstücken, in denen Auswanderungsanträge von Juden abgelehnt wurden. Es ist eine Paraphe, ein Namensinitial. Sie stammt von Herbert Müller, der sich nach 1955 Herbert Müller-Roschach nannte. Seit 1941 Legationssekretär im Referat "Deutschland" des auswärtigen Amts, Teilnehmer der berüchtigten Konferenz im Ostministerium in der Rauchstraße 17 in Berlin, einer Veranstaltung, in der festgelegt, wer in den besetzten Ostgebieten als Jude zu gelten habe, und persönlicher Referent des berüchtigten Otto Abetz, des mächtigsten Mannes im besetzten und unbesetzten Frankreich.

          Nach dem Krieg macht Müller, Jahrgang 1910, wieder Karriere und wurde schließlich in den Jahren 1966 bis 1969 deutscher Botschafter in Portugal. 1968 fiel die Paraphe im Zusammenhang eines anderen Kriegsverbrecherprozesses auf. Bald erfuhr die Öffentlichkeit davon. Nach den Auschwitz-Prozessen war die Bevölkerung, anders als in den fünfziger Jahren, für die Frage sensibilisiert, ob ein Verwaltungsbeamter des Holocaust Deutschland im Ausland repräsentieren solle. In langwierigen Verhandlungen mit seinem Dienstherrn wurde beraten, was mit dem selbstbewussten Mann zu geschehen habe. Sein Minister versprach ihm ihn "nicht der Staatsräson" zu opfern. Doch bald hatte er keine andere Möglichkeit, als Müller-Roschach in den einstweiligen Ruhestand zu versetzen. Der Minister reagierte, wie wir jetzt wissen, verständnislos, als ihm der Bundespräsident zunächst die Entlassungsurkunde mit der Bitte um Überarbeitung zurücksandte. Das Staatsoberhaupt sehe sich, so das Bundespräsidialamt, leider nicht in der Lage, eine Urkunde zu unterzeichnen, in der einem unter Mordverdacht stehenden Beamten der Dank für die "dem Deutschen Volk geleisteten treuen Dienste" ausgesprochen werden soll. Auch mit der Abberufung endete Müllers Karriere nicht. Bis 1972 war er Vorsitzender des Ausschusses für Internationale Angelegenheiten der Deutschen Kommission für Ozeanographie und gern gesehener Gutachter des Auswärtigen Amts. Sein Minister aber, der ihm für treue Dienste danken lassen wollte, war Willy Brandt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.