https://www.faz.net/-gqz-9r8tp

Michael-Althen-Preis 2019 : Die engere Wahl

  • Aktualisiert am

Michael Althen (1962-2011) Bild: Frank Röth

Rund hundert Texte sind für den Michael-Althen-Preis 2019 eingereicht worden, der am 8. Oktober verliehen wird. Diese elf sind in der engeren Wahl.

          1 Min.

          Am 15. August war Einsendeschluss für den Michael-Althen-Preis 2019, rund hundert Texte wurden eingereicht. Die Vorjury – Kia Vahland aus der Meinungsredaktion der „Süddeutschen Zeitung“, und Edo Reents aus dem Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung – hat versucht, die besten, interessantesten Artikel auszuwählen.

          Jetzt hat die Jury bis Ende September Zeit, sich auf einen Gewinner zu einigen. Der Preis wird am 8. Oktober im Deutschen Theater in Berlin verliehen.

          Und das sind die Kandidaten:

          Julia Encke: „Gegen das gewaltige Gewoge“
          Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 3. März 2019

          Samira El Ouassil: „Porträt eines Porträt-Journalisten“
          Übermedien vom 10. Juni 2019

          Antonia Baum: „Nazis, Drogen, Grandhotels“
          Die Zeit vom 17. Januar 2019

          Catrin Lorch: „Stein und Bein“
          Süddeutsche Zeitung vom 10. August 2018

          Verena Lueken: „Das ist das Leben“
          Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 29. September 2018

          Carolin Pirich: „Gegen den Strich
          Süddeutsche Zeitung Magazin vom 28. 06. 2019

          Boris Pofalla: „Vorwärts in die Vergangenheit“
          Welt am Sonntag vom 04. 08. 2019

          Tobias Rüther: „Ornament und Verbrechen“
          Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 07.10. 2018

          Gustav Seibt: „Was ich von Ihnen lernen kann“
          Süddeutsche Zeitung vom 07.12. 2018

          Florian Zinnecker: „Klingt ziemlich traurig"
          Zeit Online vom 13.02. 2019

          Florian Zinnecker: „Eine Zumutung"
          Die Zeit vom 20.09.2018

          Weitere Themen

          Killermaschinistinnen vor!

          Video-Filmkritik: „Terminator 6“ : Killermaschinistinnen vor!

          Der sechste Film der „Terminator“-Reihe ignoriert die Teile drei, vier und fünf zugunsten einer gigantischen Karambolage zahlreicher Gegenwartsprobleme und Zukunftsaussichten: „Terminator: Dark Fate“ ist ein Katalog der Körperpolitik für Menschen und Maschinen.

          Topmeldungen

          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Video-Filmkritik: „Terminator 6“ : Killermaschinistinnen vor!

          Der sechste Film der „Terminator“-Reihe ignoriert die Teile drei, vier und fünf zugunsten einer gigantischen Karambolage zahlreicher Gegenwartsprobleme und Zukunftsaussichten: „Terminator: Dark Fate“ ist ein Katalog der Körperpolitik für Menschen und Maschinen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.