https://www.faz.net/-gqz-a8ptr

Masken für Autofahrer : Verkehrssicher

  • -Aktualisiert am

Jetzt noch eine Sonnenbrille aufziehen? Das sei diesem Autofahrer nicht geraten. Bild: dpa

In Sachsen sollen Autofahrer Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn sie Personen aus anderen Haushalten mitnehmen. Was aber, wenn die Sonne scheint? Dann wird es schwierig.

          2 Min.

          Achtung, potentielle Virenschleudern auf den Straßen: Weil Autofahrer in ihren Aerosolkapseln munter Corona-Keime austauschen und nach dem Aussteigen weiter durch die Welt tragen können, ordnen die ersten Bundesländer Maskenpflicht in privaten Pkw an. Sind Mitglieder aus verschiedenen Haushalten gemeinsam unterwegs, müssen sie in Berlin, in Sachsen und bald auch im Saarland einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen, sonst drohen ihnen Bußgelder. So weit, so lästig, so nachvollziehbar, möchte man meinen – und dann doch wieder nicht.

          Davon abgesehen, dass unerschrockenen Cabriofahrern die Masken sogleich fortfliegen sollten, mag sich zwischen Brandenburg und Berlin ein postkarnevaleskes Ver- und Entkleiden in den Gefährten abspielen. Wobei zu beachten gilt, dass Steuernde in Berlin (und dann auch im Saarland) von der Maskenpflicht ausgenommen sind, in Sachsen dagegen nicht. Das aber kollidiert, wie nicht nur der sächsische Polizeichef moniert, womöglich mit dem in der Straßenverkehrsordnung festgeschriebenen Verhüllungsverbot für Kraftfahrer, dem sich auch Niqab-Trägerinnen beugen müssen – und sorgt ganz nebenbei für beschlagene Brillengläser.

          Unverhüllte Blitzerfreundlichkeit

          Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) versucht sich dennoch an der Quadratur des Kreises, in dem Taxifahrer schon länger bundesweit herumkurven. Automobiler Blindflug im Dienste des Infektionsschutzes ist als Kollateralschaden in seinem Bundesland wohl hinnehmbar, wenn unverhüllte Blitzerfreundlichkeit zur Schau getragen wird. Im Klartext: Wer vorschriftsmäßig eine Mund-Nasen-Bedeckung hinterm Steuer trägt, darf nicht auch noch eine Sonnenbrille oder Mütze dazu aufsetzen. Ein kühler Kopf mag ja noch wünschenswert sein, obwohl eine Kopfbedeckung auch die im Lockdown unkontrolliert gewucherte Haarpracht aus dem Antlitz halten kann. Schlimmer ist: Wer bei tiefstehender Sonne in Sachsen nun hilflos blinzelnd fahrend fragt: Wo ist denn hier die Straße?, kann offenbar nur mit Todesverachtung der tragischen Wahl zwischen zwei Ordnungswidrigkeiten und Sicherheitsrisiken ins Auge sehen und entweder die Maske ausziehen – dann nichts wie ab über die Landesgrenze und Luft anhalten – oder die Sonnenbrille aufsetzen.

          Hut beziehungsweise Mütze ab für diesen zweifelhaften Versuch, ein Omelett zu backen, ohne ein einziges Ei zu zerschlagen – und dabei doch alle zugleich anzuknacksen. Was wiegt denn nun schwerer, Verkehrssicherheit, Kontrollierbarkeit oder Infektionsschutz? Es ist eine Frage der Risiko-Abwägung, wie fast alles in dieser Pandemie. An deren Erfordernissen scheitert jede Bürokratie, mag sie sich noch so sehr als wahre Utopie gebärden, die es einem erlaubt, zugleich nackt genug fürs Blitzlicht, bedeckt genug für die Gesundheitsvorsorge und bei alldem immer noch fahrtüchtig zu sein.

          Ursula Scheer

          Redakteurin im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Er will die ganze Welt retten

          Bill Gates und sein neues Buch : Er will die ganze Welt retten

          Bill Gates bietet die ideale Projektionsfläche für alles Gute und Böse. Seit Beginn der Corona-Krise polarisiert er wie nie zuvor. Jetzt hat er einen Plan vorgelegt, mit dem er uns vor dem Untergang bewahren will. Wie lautet der?

          Wir sind die Roboter

          Neuer Film von Maria Schrader : Wir sind die Roboter

          Die Menschen können das Gute nicht tun, aber programmieren. Die Berlinale zeigt eine romantische Komödie von Maria Schrader, in der es um die Liebe zwischen einer Frau und einer Maschine geht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.