https://www.faz.net/-gqz-6xc4e

Die Rätsel des Wetters : Ganz schön kalt

  • -Aktualisiert am

In Moskau kann man besonders reibungslos Eislaufen: Orthodoxe Geistliche haben die Bahnen gesegnet. Unsere hohen Priester, die Meteorologen, berichten dagegen vom Funtensee.

          1 Min.

          Es gibt Leute, die machen die verrücktesten Sachen. Zum Beispiel gehen sie in eine Pizzeria und bestellen Pizza, nur aus Lust am Unberechenbaren, ja, recht eigentlich schon Querdenkerischen. Ganz schön crazy, kann man da nur sagen. Es gibt auch Dinge und Ereignisse von der allerschrägsten Art. Jetzt zum Beispiel wieder: Frost - mitten im Winter!

          Aus Moskau, wo ja jetzt gut und gerne minus achtzig Grad herrschen müssen, erreicht uns die Nachricht, dass der Schlittschuhverkehr auf den dortigen Eisbahnen absolut reibungslos läuft - dank den orthodoxen Geistlichen, die diese Bahnen gesegnet haben. Damit, so hieß es in der Stadt, könne gar nichts mehr passieren. Und es stimmt: Niemand ist bisher eingebrochen. Ob das nun an den Popen liegt oder doch bloß am stabilen Frost - wer will das so genau sagen? Wir nicht.

          Was ist los mit dem Funtensee?

          Wir haben hier unsere eigenen hohen Priester, die, ob nun die Sonne lacht oder ob's stürmt und schneit, das Wetter mit einer Bedeutung aufladen, die ihm von Haus aus gar nicht zukommt, es mit Zahlen, Daten, Fakten immer weiter Richtung craziness bugsieren, so dass wir am Ende des Tages, wenn uns nach den "Tagesthemen" die Äuglein zufallen, nicht mehr wissen: Ist jetzt morgen eigentlich gutes oder schlechtes Wetter? So gehen wir mit dem Gefühl schlafen, dass wettermäßig irgendwie immer was los ist. Unsere Wetteransager lassen uns, die wir orientierungslos auf dem Datenmeer aus Temperaturen, Luftfeuchtigkeiten und Sonnenscheindauern segeln, gewissermaßen Land riechen, wo kein Land ist.

          Dazu gehört beispielsweise dieser vermaledeite Funtensee, der regelmäßig die Wetterkarten garniert, versehen mit Temperaturangaben, die zu keiner Jahreszeit passen. Im Sommer sind sie viel zu niedrig, im Winter erst recht. Aber es sieht total verrückt aus! Der Witz ist: Der Funtensee, auf 1601 Metern Höhe im Berchtesgadener Land gelegen, ist Deutschlands Kältepol. Selbst im Juli kann es da frieren, im Winter ist es stramm sibirisch mit bis zu minus 45 Grad. So ein Wert würde sich gerade jetzt gut machen. Man könnte mit ihm die ultimativen Wetterkapriolen insinuieren. Aber man hat schon länger nichts vom Funtensee gehört. Was ist los? Ist er so stark zugefroren, dass jetzt auch unsere verwegenen Wetteransager einen verrückten Eistanz wagen? Unseren Segen hätten sie. Wir könnten uns dann aufs Wesentliche konzentrieren: das Wetter.

          Edo Reents

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Sadismus unter Palmen

          Albert Londres in Afrika : Sadismus unter Palmen

          Der Schlaf der Gerechtigkeit gebiert Kolonien: Der legendäre französische Reporter Albert Londres blickte in Afrika ins Herz der Finsternis – und stieß auf ein System der staatlich geförderten Sklaverei.

          Topmeldungen

          Unruhen wegen George Floyd : Ausgangssperre in Los Angeles

          Die Gewalt in Amerika eskaliert. In Detroit wird ein Demonstrant erschossen, in Oakland ein Polizist. Minnesotas Gouverneur entschließt sich zu einem einmaligen Schritt – und Trump gießt weiter Öl ins Feuer. Er beschuldigt linke Gruppen, hinter den Unruhen zu stecken.
          Der Start am Weltraumbahnhof in Florida

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der Astronauten bisher in den Orbit befördert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.