https://www.faz.net/-gqz-8jur1

Phänomen Harry Potter : Wie kommt der Hass in eine friedliche Welt?

Harry Potter (Daniel Radcliff) in „Harry Potter und der Hablblutprinz“ (2007) Bild: Picture-Alliance

Mit der heutigen Premiere des „Harry Potter“-Theaterstücks findet die erfolgreichste Buchreihe aller Zeiten ihre Fortsetzung. Ein Rückblick zeigt die erschreckend prognostische Kraft ihrer Autorin J.K. Rowling.

          Als der Hype um Harry Potter mit dem Erscheinen des vierten Romans einen neuen Höhepunkt erreichte – die Startauflage betrug eine Million, in Deutschland standen alle vier Bände hintereinander an der Spitze der Bestsellerliste, die Autorin J. K. Rowling avancierte zur drittreichsten Frau Großbritanniens –, da meldete sich auch Stephen King zu Wort. Der amerikanische Autor beschrieb im August 2000 das Buch „Harry Potter und der Feuerkelch“ als „schlichten, unkomplizierten Spaß, und zwar, angesichts des Romanumfangs von 767 Seiten, „eine ganze Wagenladung“ davon. Im Grunde, schreibt King, handele es sich um eine „klug konstruierte Detektivgeschichte“, als Buch für „tagtraumhungrige Kinder“ immerhin besser geeignet als die Werke des mediokren Kollegen R.L. Stine, aber es fehle der Harry-Potter-Saga doch an Tiefgang. Genauer: an jener metaphorischen dunklen, bedrohlichen Wolke, die in der britischen Fantasytradition – King nennt hier Tolkien, die „Narnia“-

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          Romane oder „Watership Down“ – anfangs kaum wahrnehmbar am Horizont entstehe, sich dann aber verdichte und über den Protagonisten als Katastrophe entlade. „Bei J. K. Rowling lassen sich solche Schatten auch ausmachen, aber sie sind nur dünn und werden rasch wieder zerstreut.“ Kinderkram eben, wenn auch amüsant, aber eine gute Schule, um auf den Lesegeschmack zu kommen, meint King. Später, mit sechzehn, sollten Potter-Leser dann aber ernsthafte Literatur entdecken, zum Beispiel „diesen gewissen King“.

          Mit dieser Einschätzung stand Steven King nicht allein; besonders über den propädeutischen Aspekt der Buchreihe, die vorneweg die als Lesemuffel verschrienen Jungen allgemein zum Buch hinführe, wurde damals viel gesprochen (das Argument zog dann schon ein bisschen weniger, als von 2001 an die Verfilmungen ins Kino kamen, so dass, wer wissen wollte, wie die Geschichte weitergeht, sich mit den Romanen nicht mehr groß abmühen musste). Was dabei jedenfalls immer mitschwang, war der Satz: Hauptsache, sie lesen, egal was, und wenn es diese Zauberergeschichten sind.

          Die Treue der Todesser

          Doch Kings Begründung dafür, warum die Buchreihe gar so leichtgewichtig sei, verblüfft: aus dem Abstand der Jahre und in Kenntnis der drei seither erschienenen Folgebände sowieso, aber durchaus auch mit Blick nur auf „Harry Potter und der Feuerkelch“. Das Buch schildert das vierte Jahr, das der Waisenjunge Harry Potter im Zaubererinternat Hogwarts verbringt. Die früheren Romane erzählten davon, wie Harry als ein Kind seine Eltern verlor, die gegen den grundbösen Magier Lord Voldemort kämpften, und wie dieser dann beim Versuch, auch Harry zu töten, selbst offenbar ums Leben kam – der Junge trägt eine Narbe davon, er ist ein im Wortsinn Gezeichneter.

          Dass Voldemort allerdings dennoch als fast körperloses Etwas auf magische Weise überlebt hatte, wurde im ersten Band deutlich („Harry Potter und der Stein der Weisen“, 1997). Band zwei und drei handelten dann von seiner langsam wachsenden Präsenz, seiner geradezu stofflichen Verdichtung, während sich die friedlichen Zauberer zugleich weigerten, dies zur Kenntnis zu nehmen – nicht einmal Voldemorts Name durfte genannt werden.

          „Harry Potter und der Feuerkelch“ nun, der Roman, den King zum Anlass seines Aufsatzes nahm, schildert gleich in der ersten Szene einen Mord, steigert sich über Terror, mit dem die friedlichen Besucher eines Sportereignisses überzogen werden, bis zu einer albtraumhaften Szene auf einem Friedhof, bei der ein Jugendlicher umgebracht wird und Harry knapp dem Tod entgeht, während Voldemort in einem gespenstischen Ritual einen neuen Körper erhält, wozu Harry ein paar Tropfen Blut beisteuern muss. Das geschieht im Kreis von Voldemorts Anhängern, den sogenannten Todessern, die ihm über all die Jahre die Treue gehalten haben.

          Voldemort ist überall

          Denn das, wofür Voldemort steht, das Gefühl absoluter Überlegenheit denjenigen gegenüber, die ohne magische Begabung geboren wurden, ist weiterhin vorhanden und lässt sich jederzeit reaktivieren. Dass es der Autorin hier um Rassismus geht, wird überdeutlich in ihrer Schilderung der Friedhofsszene, die an die Rituale des Ku-Klux-Clans erinnert. Die ersten Opfer aber sind wir anderen, oder, in der Sprache der Zauberer: die Muggel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auch drei Düsen könnten genügen: Airbus A380 der Fluglinie Emirates.

          Airbus : Wann darf ein A380 mit drei Turbinen fliegen?

          Ein Airbus A380 braucht zum Fliegen nicht unbedingt vier Triebwerke. Er kommt auch mit einem weniger ans Ziel. Unter bestimmten Voraussetzungen und Vorschriften.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.