https://www.faz.net/-gqz-9x4bx

Denkmalstreit in Gelsenkirchen : Lenin steht demnächst im Westen

Die Revolution der gebenden Hand: Vor dem Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan steht schon eine Statue von Wladimir Iljitsch Lenin. Bald soll es auch ein Lenin-Denkmal in Gelsenkirchen geben. Bild: dpa

In Gelsenkirchen sitzt das Zentralkomitee der Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands. Die Stadt will verhindern, dass die Partei vor ihrer Zentrale ein Lenin-Denkmal aufstellt.

          2 Min.

          Nach der Revolution vom Oktober 1917 haben die Sieger „nicht einmal die bürgerlichen Zeitungen verboten“. Zwei Jahre später erfuhren das die Zeitungsleser in den Vereinigten Staaten aus erster Hand beziehungsweise aus erstem Mund – dem von Wladimir Iljitsch Lenin, der einem amerikanischen Journalisten sein Konzept einer Revolution zum Mitschreiben durch den Klassenfeind in die Feder diktierte. Für einen ähnlichen Ansatz integrativer Dialektik hat Joachim Gauck, Nachlassverwalter der Revolution vom November 1989, den Begriff der erweiterten Toleranz nach rechts geprägt.

          Die Expansion von Lenins Toleranz kam an ihre Grenze, als die bürgerlichen Leitartikler nicht davon abließen, seinen Bürgerkriegsgegnern Munition zu liefern. Der dialektische Umschlag war die notwendige Folge: „Nachdem die Ausbeuter ihren Widerstand verstärkten, sind wir an die systematische Unterdrückung dieses Widerstands gegangen.“

          Mit den Zitaten erläutert die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) die Weisheit des Staatsmanns, dem sie den zweiten Buchstaben ihrer Abkürzung und den Rest ihres politischen Alphabets verdankt. Ihre Pressepolitik befindet sich noch in der Phase der These. Obwohl die Partei seit 38 Jahren die „systematische und beharrliche Kleinarbeit“ zur Vorbereitung der Revolution verrichtet, mit der sie sich in ihrem Programm beauftragt hat, sind die bürgerlichen Zeitungen noch nicht verboten. So konnte die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ vom 17. Februar 2020 ins Rathaus von Gelsenkirchen geliefert werden, wo Oberbürgermeister Frank Baranowski sie zur Hand nahm.

          Die Belebung des Denkmalbaumarkts

          Man hätte ja vermutet, den Sozialdemokraten, der über die städtische Altschuldenlast von 663 Millionen Euro Klage zu führen pflegt, interessierten nur die Börsennachrichten – da der Sportteil dieser Tage keine erfreuliche Lektüre bietet. Aber der brave Stadtvater liest in der WAZ auch den Lokalteil und muss dort auf die Meldung gestoßen sein, dass die MLPD vor dem Sitz ihres Zentralkomitees in Gelsenkirchen-Horst ein Lenin-Denkmal errichten will. Für den 14. März, fünf Wochen vor Lenins hundertfünfzigstem Geburtstag, ist die Einweihung geplant. Just einen Tag nach Erscheinen des WAZ-Artikels wurde die seit zwei Monaten beim Referat für Bauordnung liegende Ankündigung des Bauvorhabens an die Untere Denkmalbehörde weitergeleitet. Man braucht kein Marxist und nicht einmal Hegelianer zu sein, um das nicht für einen Zufall zu halten.

          Nach nur zwei Tagen Bearbeitungszeit erging ein Erlass, der die Aufstellung der aus der Erbmasse der Sowjetunion geborgenen Statue untersagt. Die Begründung zeigt, dass der Feind der Marxisten-Leninisten seine dialektische Lektion gelernt hat: Dem Denkmal steht ein Denkmal im Weg – denn das Gebäude, in dem das ZK arbeitet, als Rathaus der einst selbständigen Stadt Horst errichtet, ist schon ein Denkmal, und das Standbild des Arbeiterführers droht den Bürgern die Sicht auf das Monument ihrer untergegangenen Verwaltung zu nehmen. Und zwar nicht etwa deshalb, weil der Bronze-Lenin zwanzig Stockwerke hoch wäre.

          Nein, da Lenin der Mann war, der eine blühende Stadt wie Gelsenkirchen in eine Wüstenei verwandeln wollte, „wird der Blick des Betrachters nicht mehr respektive nicht mehr uneingeschränkt auf das Baudenkmal gerichtet sein“. Aber das Haus gehört der MLPD, und ein Reklameverbot für Hauseigentümer wäre eine revolutionäre Maßnahme, wie sie anfangs nicht einmal Lenin ergriff.

          Patrick Bahners

          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Für die Zeit dazwischen

          Streaming-App Quibi : Für die Zeit dazwischen

          Mit „Quibi“ startet ein Streamingdienst, der in die Zukunft weist. Er bietet Kurzfilme fürs Smartphone und die Stars sind zuhauf dabei.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.