https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/die-lieben-kollegen-18125396.html

Die lieben Kollegen : Die lieben Kollegen

Über einen Optimierungs-Podcast der „Zeit“ und ein Buch von Frank Überall

          2 Min.

          Man darf natürlich nicht allzu lange über das Paradox nachdenken, welches hinter der Idee des „Optimierungs-Podcasts“ der „Zeit“ steckt, das würde das Problem ja nur noch größer machen. Schließlich hat so ein twentyfourseven multitaskender Hocheffizienzmensch ja schon genug zu tun, wenn er vernünftig Work und Life ausbalancieren, die Wohnung Marie-Kondo-gerecht gestalten, stressfrei perfekte Geschenke kaufen und zwischendurch erfolgreich abschalten will. Und eben die gewonnene Zeit mit gutem Gewissen alle zwei Wochen in einen Podcast investieren möchte, in dem eine knappe Stunde lang sehr viel über Zeit- und Disziplinmangel geklagt wird, aber am Ende doch nur eineinhalb interessante Tipps herauskommen, die man in einem Transkript der Sendung ungefähr zehnmal so schnell aufnehmen könnte, wenn es denn eines gäbe (kleiner kollegialer Profitipp!). Sicher sind sich Moderatorin Lisa Hegemann und Moderator Sebastian Horn des Problems bewusst, so gut sortiert und aufgeräumt, wie sie wirken. Sonst würden sie bestimmt selbst regelmäßig vor Ungeduld in Schreikrämpfe ausbrechen, wenn sie mit verschwenderischem Mut zur Langatmigkeit darüber plaudern, wieso es ihnen ach so schwerfällt, ordentlich zu schenken, sich einzurichten oder zu ernähren. Und spätestens in der Folge, in der sie, mit Hilfe einer Expertin, minutenlang erklären, wie man Filterkaffee kocht (man braucht Kaffee, einen Filter, Filterpapier, ein Gefäß, um den gefilterten Kaffee aufzufangen, und einen Wasserkocher!), und dabei, weil das alles noch nicht lang genug dauert, ein paar ASMR-Geräusche vom Wasserkochen und Wasser-durch-den-Filter-Gießen einspielen, kommen sie einem wie die grauen Herren aus Momo vor. Wir jedenfalls haben uns die restlichen Folgen dann gespart, auch die, in der erklärt wird, wie man es schafft, mehr zu lesen. Wir haben da nämlich schon eine Idee.

          Harald Staun
          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          * * *

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.