https://www.faz.net/-gqz-7mv5q

Verleugnet Córdoba den Islam? : Wer aber schweigt, wird Fundamentalismus ernten

  • -Aktualisiert am

Römisch-antike Säulen und maurische Bögen - so entstand Córdobas Mazquita, die drittgrößte Moschee der Alten Welt. Heute dient sie als Kathedrale Bild: REUTERS

Der Bischof von Córdoba möchte vergessen machen, dass seine Kathedrale einst eine Moschee war. Doch Spanien ist nicht das einzige Mittelmeerland, in dem religiöse Ignoranz die Juwelen der Baukunst bedroht.

          Die Fähigkeit zu Selbstkritik ist eine hohe Tugend Europas. Manchmal aber paart sie sich mit dem fatalen Hang zu politischer Korrektheit. So in Spanien, wo eine Online-Petition Aufsehen erregt, die, verfasst Ende 2013 von Historikern, Juristen und Journalisten, mittlerweile von 91 000 Sympathisanten unterschrieben wurde.

          Sie fordert, die Kathedrale von Córdoba unter staatliche Aufsicht zu stellen. Begründung: Der Bau, im Jahr 785 von Emir Abd ar Rahman I. als Hauptmoschee der seinerzeit maurisch regierten Stadt begonnen, bis 1009 zur drittgrößten Moschee der Welt erweitert und 1236 im Zug der christlichen Rückeroberung zur Kathedrale geweiht, werde durch den derzeitigen Bischof von Córdoba „juristisch, wirtschaftlich und symbolisch“ vereinnahmt.

          Das Kirchenoberhaupt, so heißt es, lasse stillschweigend islamische Symbole entfernen und habe die Bezeichnung Moschee aus der offiziellen Broschüre der „Mezquita Catedral“ getilgt. Auch kämen die unlängst enorm erhöhten Eintrittspreise einzig der katholischen Kirche zugute. Dies alles missachte, dass die Mezquita 1986 von der Unesco als „Symbol der Eintracht verschiedener Zivilisationen und Religionen“ zum Weltkulturerbe ernannt worden sei.

          Region der architektonischen Palimpseste

          Das Argument sticht. Zumindest, was die Toleranz des frühen Islam angeht: Die Architekten des Emir nämlich scheuten sich nicht, für den Bau der Moschee neunhundert antike, in damaliger Sicht „heidnische“ Säulen aus Trümmern der Tempel und frühchristlichen Basiliken des römischen Corduba zu verwenden. Einige stammten aus der Sankt-Vinzenz-Kirche, dem Vorgänger der Moschee, der sowohl Christen wie Muslimen gedient hatte, ehe die christlichen Eigentümer ihn zugunsten der Moschee auf Abbruch verkauften.

          Als im 10. Jahrhundert aus dem Emirat Córdoba ein Kalifat wurde, war die Stadt auf 500.000 Bewohner angewachsen. Muslime, Juden und Christen lebten in ihr, nutzten und pflegten die (bis heute erhaltene) Römerbrücke - und bauten ungehindert ihre Gebetsstätten. Was Wunder also, dass europäische Kunsthistoriker im 19. Jahrhundert die These vertraten, die Gotik Europas habe ihre Wurzeln in den Spitzbögen und Gewölben der maurischen Moscheen und Schlösser Spaniens.

          Dafür stand nicht nur Córdobas Mezquita vor Augen, sondern eine Fülle weiterer Bauwerke. Das bekannteste ist die im 13. und 14. Jahrhundert als Lustschloss der Nasriden in Granada erbaute Alhambra; die schönsten bietet neben Córdoba die Stadt Toledo. Ihre meistbesuchte Kirche, Santa María la Blanca, entstand 1180 als Synagoge in maurischen Formen und wurde 1405, nach der Vertreibung der Juden, christlich umgewidmet. Ein weitere Attraktion ist die kleine El Cristo de la Luz, 999 als Moschee errichtet, 1085 zur Kirche deklariert - und im 12. Jahrhundert im andalusisch-maurischen Mudejar-Stil erweitert.

          Faustschläge ins filigrane Baugewebe

          Hundert Jahre später wäre eine solche maureske Erweiterung undenkbar gewesen. Je weiter die Reconquista voranschritt, desto fanatischer ging man gegen alles Maurische vor. 1227 schützte Toledos Hauptmoschee nicht einmal die Tatsache, dass sie ursprünglich Hofkirche der christlichen Westgoten-Könige gewesen war, vor der Vernichtung: König Ferdinand III., genannt der Heilige, forderte ein „unbeflecktes“, christlich-gotisches Gotteshaus und ließ die Moschee abreißen. In Córdoba war er toleranter - die Mezquita wurde zwar christianisiert, blieb jedoch, abgesehen vom Einbau einiger kleiner Kapellen, unangetastet.

          Soll man der katholischen Kirche das Eigentum über das Bauwerk aberkennen? Außenfassade der Mezquita

          Dreihundert Jahre später war alle Duldsamkeit zerstoben. Der Bischof von Córdoba legte 1523, immerhin gegen den Protest des Stadtrats, den Grundstein für eine neue Kathedrale mitten in den Höfen der Moschee. Als Kaiser Karl V. die fast fertige Kirche besichtigte, soll er gesagt haben: „Ihr habt etwas erbaut, was es andernorts schon gibt - und dafür habt ihr etwas zerstört, was einmalig in der Welt war.“ Das aber hinderte ihn nicht, in der Alhambra einen bunkerartigen Palastwürfel bauen zu lassen, der wie ein Faustschlag ins filigrane Gewebe der maurischen Höfe und Pavillons fährt.

          Weitere Themen

          Und wer macht die Gartenarbeit?

          Wissenschaftsfreiheit : Und wer macht die Gartenarbeit?

          In der Debatte um Wissenschaftsfreiheit und Sprechverbote an den Hochschulen werden inzwischen die bizarrsten Argumente vorgebracht, um Machtinteressen zu bemänteln. Das zeigt sich wieder einmal an der Universität Siegen.

          Diese Filme sollten gewinnen Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Oscar-Prognose : Diese Filme sollten gewinnen

          Bei der 91. Verleihung der Academy Awards buhlen die besten Filme des Jahres um den begehrten Oscar. Wer wird gewinnen? Und wie stehen die Chancen um den deutschen Beitrag? Die F.A.Z.-Filmredaktion wagt eine Prognose. Die 91. Verleihung der Academy Awards steht bevor. Welche Schauspieler bekommen den Oscar für die beste Performance und was passiert dann? Die F.A.Z.-Filmkritiker Dietmar Dath, Verena Lueken und Andreas Platthaus wagen eine Prognose.

          „Of Fahters and Sons“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Of Fahters and Sons“

          Der Dokumentarfilm „Of Fathers and Sons“ von Talal Derki feierte am 15. November 2017 beim International Documentary Festival Amsterdam seine Premiere.

          Topmeldungen

          Rob Nail, Mitgründer der Singularity University, bei einem Vortrag in Mountain View

          Denken wie bei Google : Von wegen Silicon Berlin!

          Die private Singularity University ist im Silicon Valley ein Riesenerfolg. In Berlin aber bekam sie kein Bein auf die Erde. Warum nur?
          Sergio Ermotti, Vorstandschef der UBS: Seine Bank muß eine Rekordbuße sowie Schadenersatz an den französischen Staat berappen.

          UBS : Nicht nur dieser Schweizer Bank droht Ungemach

          Ein Gericht in Paris verurteilte die Großbank UBS zu einer Milliardengeldbuße. Die Folgen können drastisch sein – auch für andere Geldhäuser. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.