https://www.faz.net/-gqz-82284

Im Gespräch: Herfried Münkler : Die gemeine Waffe

  • Aktualisiert am

Hinterhältige Waffe? Die europäische Kampfdrohne Neuron im Landeanflug Bild: dpa

Warum halten wir Giftgas für die schrecklichste aller Waffen? Was hat der Einsatz von Drohnen mit dem ersten Gasangriff vor hundert Jahren zu tun? Und lassen sich Krieg und Frieden heute noch unterscheiden? Ein Gespräch mit dem Politologen Herfried Münkler.

          Am 22. April 1915 kam es in der Zweiten Flandernschlacht bei Ypern zum ersten Chlorgaseinsatz der Geschichte. Gas war schon damals eine geächtete Waffe. Wieso eigentlich? Die Gaswaffe war im großen Stil zu diesem Zeitpunkt doch noch nicht erfunden worden.

          Die Vergiftung von Waffen oder Gift als Waffe haben ja immer einer Rolle gespielt.

          Sie meinen bei Pfeilen?

          Zum Beispiel. Man bestrich sie mit Schlangengift oder anderen Giften.

          Aber warum war gerade Gas in der Haager Landkriegsordnung verboten?

          Es ist ein bestimmter militärischer Geist, der den Einsatz von Giften eigentlich ausgeschlossen haben will. Spitzen wir es zu: Die Männerwelt möchte gerne mit Hieb-, Stich- und Schusswaffen gegeneinander kämpfen, aber Gift als etwas Unmännliches ausgeschlossen wissen. Das kann man auch an den Stellungnahmen des Kommandeurs des 15. Armeekorps sehen, des Generals Berthold von Deimling, in dessen Abschnitt der Angriff von Ypern erfolgte: Gift sei eine gemeine und hinterhältige Waffe, die man eher gegen Ratten einsetzt. Es gab also eine Aversion des Militärs gegen Gift.

          Man sagt, dass der Erste Weltkrieg waffentechnisch ein Laboratorium war. Gilt das für die Gaswaffe im besonderen Maße?

          Das Gas ist nicht unmittelbar gegen den feindlichen Körper gerichtet, sondern schafft eine Umwelt, in der Menschen nicht überleben können. Und es richtet sich viel stärker als andere Waffen gegen die Psyche. Wie der führende deutsche Chemiker, Fritz Haber, gesagt hat: „Wo es nach Gas riecht, hört die Tapferkeit auf.“ Gegen eine vergiftete Umwelt, die Atmen und Sehen unmöglich macht, kann man nicht tapfer sein. Dagegen ist man nur ein elendes Bündel.

          Und deshalb nehmen wir Gift als besonders schrecklich wahr?

          Es gibt diese auffällige Paradoxie: Von Gasvergifteten sterben zwischen drei oder vier Prozent, während bei Artillerieverwundungen die Letalitätsrate um die 50 Prozent liegt, bei MG- oder Gewehrfeuer bei 30 Prozent. Das heißt: Eigentlich könnte man sagen: Gas ist eine eher „humane“ Waffe, weil es eine relativ niedrige Letalität hat. Fritz Haber hat auch so argumentiert. Aber es ist natürlich eine unheroische Art der Verwundung, weil man so unendlich hilflos ist, wenn man sich die Seele aus dem Leibe kotzt oder was auch immer. Es ist eine Form der Verwundung und Beschädigung, die man nicht stolz vorweisen kann.

          Vielleicht ist das der Grund, warum Gas in den Büchern von Ernst Jünger kaum vorkommt. Jünger wollte das heroische Subjekt aufrechterhalten. Mit der Gaswaffe ging das nicht.

          Absolut. Nehmen Sie Bilder von Otto Dix, in denen das Gas eine ganz zentrale Rolle spielt: sichtbar gemacht in der Gasmaske. Die Gasmaske als Schutz ist für den Mythos Gas in zweierlei Hinsicht bedeutsam. Durch sie verändert sich das menschliche Gesicht. Die Soldaten sehen aus wie archaische Rüsseltiere, und die runden Augenausschnitte sind ein Abbild von Schrecken und Entsetzen. Außerdem ist die Gasmaske eine Einschränkung des In-der-Welt-Seins, Überleben am Rande des Erstickens. Den Schrecken des Gaskrieges multipliziert das noch mal.

          Haber hielt den 1916 bei Bayer Leverkusen entwickelten Kampfstoff LOST, das nach den Wissenschaftlern Lommel und Steinkopf benannte Dichloräthylsulfid, für die Königin der Kampfstoffe, weil er nicht wahrnehmbar war.

          Weitere Themen

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          Hätte sie da mal gefragt, was seiner Mutter gefällt: Doria Ragland (l) und Prinz Charles (r) nach der Trauung von Harry und Meghan im am 19. Mai 2018

          Herzblatt-Geschichten : Singender Hamster, lüsterner Hund

          Während die „Gala“ die Abgründe von Annegret Kramp-Karrenbauers Filmgeschmack offenlegt, hat die Mutter von Herzogin Meghan ein noch größeres Problem: Sie sucht nach einem Geschenk für die Queen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.