https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/die-frankfurter-westend-synagoge-eine-zuflucht-in-der-schwere-unserer-tage-11054851.html

Die Frankfurter Westend-Synagoge : Eine Zuflucht in der Schwere unserer Tage

  • -Aktualisiert am

Ein Haus für beide Richtungen des Judentums: Blick in den Innenraum der Synagoge im Frankfurter Westenend Bild: Michael Hauri

Vor hundert Jahren wurde die Frankfurter Westend-Synagoge geweiht. In seinem Festvortrag beschreibt Salomon Korn die wechselvolle Geschichte eines Bauwerks, das die beiden religiösen Hauptrichtungen des Judentums unter einem Dach vereint.

          11 Min.

          Die Geschichte der 1910 geweihten Westend-Synagoge umspannt ein Jahrhundert, ragt aber in drei Jahrhunderte hinein. Keine andere Frankfurter Synagoge durchlief in ihrer Geschichte so viele Zeitenwenden, Umbrüche und Neuanfänge wie dieses Gotteshaus. Und keine andere Synagoge in Frankfurt, ja in Deutschland, wurde vier Mal eingeweiht.

          Baugestalt und Dekor der Westend-Synagoge gehen auf den Historismus des 19. Jahrhunderts zurück, auf eine Architekturströmung, die sich - dem restaurativen Geist der Zeit folgend - aus dem Formenschatz vergangener Epochen bediente. Im Jahrhundert europäischer Nationalstaatenbildung kamen jedem Baustil jeweils unterschiedliche Bedeutungen und Botschaften zu. Sie dienten vor allem weithin sichtbaren Bekenntnissen im öffentlichen Raum zum jeweiligen Souverän, sei es Herrscher, Kirche oder Vaterland.

          Die Juden in Deutschland, zunehmend deutsche Juden, schließlich jüdische Deutsche, waren in der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts bestrebt, mit Errichtung ihrer Gotteshäuser ihre Zugehörigkeit zum deutschen Vaterland öffentlich zu bekunden. Im Zeitalter von Historismus und Eklektizismus wählten sie häufig sogenannte „deutsche Stile“ für ihre Synagogen, vorwiegend neo-romanische Bauformen. Die alternative Strömung hierzu bildeten Synagogen in neo-islamischen Stilvarianten. Mit ihnen wollten Juden sich öffentlich zum Ursprung ihrer Religion aus dem Orient bekennen.

          Monumentale Architektur auf begrenztem Raum: Blick auf die Außenfassade der Synagoge im vornehmen Westend
          Monumentale Architektur auf begrenztem Raum: Blick auf die Außenfassade der Synagoge im vornehmen Westend : Bild: Wolfgang Eilmes

          Architektur als Reflex eines gesellschaftlichen Dilemmas

          Der klassische Stilkonflikt des Synagogenbaus im neunzehnten Jahrhundert konnte im Falle der Westend-Synagoge in ein und demselben Bauwerk abgelesen werden: außen christlich-byzantinisch, innen floral-orientalisierend. Diese Diskrepanz zwischen Innenraum und Außengestalt war bei Synagogen keineswegs neu. Gottfried Semper, der nach Schinkel bedeutendste deutsche Baumeister des neunzehnten Jahrhunderts, hatte eine solche bereits bei der von ihm 1840 erbauten Dresdner Synagoge noch in Kauf nehmen müssen. Die dort vorhandene Stilabweichung zwischen neo-romanischer Außenhülle als Anpassungsgeste gegenüber der christlichen Umwelt und neo-islamisch gestaltetem Innenraum als Symbol des orientalischen Ursprungs des Judentums war ein den Zeitläufen geschuldeter Kompromiss. In ihm spiegelte sich auf baukünstlerischer Ebene - ähnlich wie später bei der Westend-Synagoge - die damalige gesellschaftliche Situation der deutschen Juden wider: der Baukonflikt als Reflex eines gesellschaftlichen Dilemmas.

          Wie der überwiegende Teil der deutschen Juden jener Zeit, so waren auch die Frankfurter Juden bestrebt, nicht nur in Baugestalt und Stilwahl ihrer Synagogen, sondern auch in der Gestaltung des Gottesdienstes, sich christlichen Vorbildern anzupassen. Dies geschah nicht zuletzt unter dem Eindruck, dass es seit der Jahrhundertwende zu einem „überhandnehmenden Abfall vom Judentum“ gekommen war, wie es in einem besorgten Schreiben des 1902 in Frankfurt am Main gegründeten „Anti-Tauf-Komitees“ an den Vorstand der Israelitischen Gemeinde hieß. Gefordert wurde die Einführung eines modernen, den Bedürfnissen der Zeit angepassten Gottesdienstes: Ein solcher müsste zum weitaus größten Teil in deutscher Sprache abgehalten werden, eine erhebliche Verkürzung erfahren, und am Versöhnungstag (Jom Kippur) sollte eine mehrstündige Pause eingelegt werden.

          Weitere Themen

          Der Anti-Hysteriker Eric Gujer

          Ludwig-Börne-Preis : Der Anti-Hysteriker Eric Gujer

          Eric Gujer ist seit 2015 Chefredakteur der NZZ – und wegen des Rechtsrucks der Zeitung umstritten. Für Preisrichter Leon de Winter ist er ein Freiheitskämpfer. Der Niederländer fällt in seiner Laudatio mit misogynen Aussagen auf.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz verabschiedet sich am Dienstag in Pretoria vom südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa.

          Bundeskanzler in Afrika : Ein kurzes Bett für Scholz

          In Afrika wirbt Bundeskanzler Olaf Scholz für einen Schulterschluss der Demokratien gegenüber autoritären Regimen. Aber vor allem Südafrika will sich nicht gegen Russland stellen.
          Wollen gemeinsam regieren: Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, am Dienstag in Kiel mit dem grünen Spitzenkandidatinnenduo Monika Heinold und Aminata Touré

          Schleswig-Holstein : Kiel steuert auf Schwarz-Grün zu

          Nach dem Scheitern von Gesprächen über eine Neuauflage des Jamaika-Bündnisses wollen CDU und Grüne in Schleswig-Holstein Koalitionsgespräche führen. Schon an diesem Mittwoch könnte es losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch