https://www.faz.net/-gqz-af6gm

Fluchttagebuch aus Afghanistan : Wir hielten es für Propaganda

  • -Aktualisiert am

Aus der Fotoserie „Pearl in the oyster“ von Fatimah Hossaini. Bild: Fatima Hossaini

Die Fotokünstlerin Fatimah Hossaini konnte in der letzten Woche Kabul noch verlassen – mit nicht viel mehr als ihrer Kamera. Sie dokumentierte ihre Flucht und ist verzweifelt über das, was die Taliban jetzt zerstören.

          6 Min.

          Wie ich mein geliebtes Land verließ, mit einem kleinen Koffer – nicht groß genug, um darin all meine Träume, Erinnerungen, meine Liebe unterzubringen und das, wofür ich hier gearbeitet habe. Worte können nicht beschreiben, wie ich mich fühle – tief in Trauer und mit gebrochenem Herzen“, schrieb die Fotokünstlerin Fatimah Hossaini auf Twitter, bevor sie letzten Mittwoch mit einem Evakuierungsflug Kabul verlassen konnte. Mithilfe der französischen Botschaft war es der in Teheran geborenen Afghanin gelungen, noch auszureisen – Ziel: Paris. Seit 2018 lebte Hossaini in Kabul, im Zentrum ihrer Kunst stehen afghanische Frauen und wie vielfältig deren Leben ist. Bevor sie nach Kabul zog, hatte Hossaini in Teheran ihr Studium als Wirtschaftsingenieurin und in Fotografie abgeschlossen und international als Künstlerin gearbeitet. Als Aktivistin setzt sie sich mit der von ihr gegründeten Mastooraat Art Organization für die Rechte von Frauen ein und für die Freiheit der Kunst. Fatimah Hossainis Fotografien der letzten Tage erzählen davon, wie ihre Normalität zerbricht – wie sie sich mit anderen Frauen vor den Taliban versteckt, wie sie Dokumente und Posts löscht, die Aufmerksamkeit auf sie lenken könnten, und wie sich die Stadt, in der sie gelebt hat, von Stunde zu Stunde verändert. Die Bilder sind das Tagebuch ihrer Flucht – und der Verzweiflung, in die das Land stürzt. (@HossainiFatimah https://fatimahosaini.com/)

          Wie geht es Ihnen?

          Ich bin erleichtert, in Sicherheit zu sein, und zugleich voller Sorge um die Menschen in Afghanistan. Insbesondere um die Frauen. Es war schockierend zu erleben, dass schon wenige Stunden nach der Machtübernahme der Taliban in Kabul Frauen auf der Straße bedroht und geschlagen wurden. Nicht nur sie – auch Männer, die versucht haben, durch die Straßenblockaden zum Flughafen zu gelangen. Die Taliban haben sie angebrüllt: Ihr seid Verräter, ihr wollt nach Amerika, dabei seid ihr Muslime. Die Gewaltbereitschaft sitzt ebenso tief wie der Hass. Und die Zivilgesellschaft hat Angst, furchtbare Angst. Es brauchte einige Anläufe, bis es mir gelang, zum Flughafen zu kommen. Der erste Taxifahrer, den ich kurz nach der Machtübernahme gerufen hatte, sagte mir: Eine alleinstehende Frau? Ich kann Sie nicht mitnehmen. Da hatten die Taliban schon die Straße zum Flughafen unter ihre Kontrolle gebracht.

          Wie ist es Ihnen gelungen, Kabul zu verlassen?

          Dank einiger Freunde und mithilfe der französischen Botschaft wurde ich letzten Mittwoch mit anderen Künstlerinnen und Fotojournalisten evakuiert. Vorher war ich einige Tage bei der Familie einer Freundin untergetaucht. Innerhalb weniger Stunden war es zum Risiko geworden, als Frau allein zu leben. Ich habe zudem alle Dokumente gelöscht, die darauf hinweisen, dass ich als Künstlerin arbeite und mich mit meiner Organisation Mastooraat Art für Kunst, Frauenrechte und Frieden einsetze. Einen Tag vor dem Evakuierungsflug kontrollierten Taliban das Haus meiner Freundin und fragten, ob Angehörige der Familie für die Regierung tätig gewesen seien – oder als Journalisten, als Künstler oder Aktivisten. Der Vater meiner Freundin sprach mit ihnen und verneinte. Das hat auch ihn in Gefahr gebracht.

          Aus der Fotoserie „Burqa behind the steering wheel“ von Fatima Hossaini.
          Aus der Fotoserie „Burqa behind the steering wheel“ von Fatima Hossaini. : Bild: Fatima Hossaini

          Warum haben Sie nicht versucht, Kabul schon früher zu verlassen?

          Das ist von außen wahrscheinlich nicht leicht nachzuvollziehen. Während meiner Jahre in Afghanistan habe ich viel Taliban-Propaganda erlebt. Mir und auch den Menschen in meinem Umfeld war bewusst, dass sich die Situation für uns zuspitzt und wir Kabul verlassen müssen. Aber niemand hat geglaubt, dass sich die Machtübernahme innerhalb so kurzer Zeit vollziehen würde. Wir hielten es für Propaganda. Als ich versuchte, einen zivilen Flug nach Istanbul zu buchen, war es dann schon zu spät. Ich hatte gehofft, noch mehr tun zu können – für Menschen in meinem Netzwerk in Kabul, für andere Künstlerinnen und Journalisten. Deshalb hatte ich meine Abreise hinausgezögert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.