https://www.faz.net/-gqz-a1y34

DFG löscht Dieter Nuhr : Kapitulation

Alarmiert: Dieter Nuhr Bild: dpa

Zuerst bittet die Deutsche Forschungsgemeinschaft den Kabarettisten Dieter Nuhr um ein Audiostatement. Dann legt eine Netzmeute dagegen los und die DFG knickt ein. Sie löscht den Beitrag. Ein Offenbarungseid.

          2 Min.

          „Wissenschaft weiß nicht alles, ist aber die einzige vernünftige Wissensbasis, die wir haben. Deshalb ist sie so wichtig.“ Das sagt wer? Der Kabarettist Dieter Nuhr sagt das, in einer Audiobotschaft, um die ihn die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) für die Kampagne „DFG 2020 Für das Wissen entscheiden“ zu ihrem hundertjährigen Bestehen gebeten hatte.

          Wissenschaft sei der Weg zur Erkenntnis, sagt Nuhr. Wissen bedeute nicht, „dass man sich zu hundert Prozent sicher ist, sondern dass man über genügend Fakten verfügt, um eine begründete Meinung zu haben“. Wissenschaft bedeute auch, „dass sich die Meinung ändert, wenn sich die Faktenlage ändert“ – „keine Heilslehre, keine Religion, die absolute Wahrheiten verkündet“. Wer „ständig ruft ,Folgt der Wissenschaft!‘“, habe das offensichtlich nicht begriffen.

          Die Einlassung dürfte jedem Vernunftbegabten einleuchten. Gerade in der Corona-Krise wird uns vorgeführt, was Wissenschaft ist, wie schwierig und widerspruchsreich die Suche nach der Wahrheit ist und dass diese ein vorläufiger Stand der Erkenntnis ist, die in diesem Fall Virologen und Epidemiologen täglich fortschreiben.

          So könnte die Sentenz von Dieter Nuhr also bestens zur Deutschen Forschungsgemeinschaft passen, deren Aufgabe darin besteht, der Wissenschaft „in allen ihren Zweigen“ zu dienen und „Projekte der erkenntnisgeleiteten Forschung“ zu fördern – mit Mitteln, die ihr hauptsächlich Bund und Länder zur Verfügung stellen. Zu den Leitlinien der DFG zählen „strikte Ehrlichkeit“, „alle Ergebnisse konsequent selbst anzuzweifeln sowie einen kritischen Diskurs in der wissenschaftlichen Gemeinschaft zuzulassen und zu fördern“.

          Sagt Dieter Nuhr etwas anderes? Sagt er nicht. Doch was der DFG passend erschien, war einige Tage nach dem Erscheinen des Audios plötzlich untragbar. Die DFG, die den Kabarettisten zunächst verteidigt hatte, löschte das kurze Statement auf ihrer Seite. „Liebe Community“, schrieb sie auf Twitter, „wir nehmen die Kritik, die vielen Kommentare und Hinweise ernst und haben den Beitrag von Dieter Nuhr von der Kampagnenwebsite http://dfg2020.de entfernt“.

          Die „liebe Community“ freilich ist die Netzmeute, die seit langem gegen Dieter Nuhr trommelt und ihn mit Hass verfolgt, weil er, anders als viele in seinem Metier, nach links und rechts austeilt, sich gegen jederlei ideologisches Denken wendet und auch die Klimabewegung kritisiert. Für „freies und erkenntnisgeleitetes“ Denken ist er ein guter Zeuge, diejenigen, die ihn den „Covidioten“ zurechnen oder als „AfD-Kabarettisten“ schmähen, sind es nicht.

          Doch vor ihnen – diesem Twittermob von ein paar hundert Leuten – ist die Deutsche Forschungsgemeinschaft, der die Hochschulen, Forschungseinrichtungen, wissenschaftliche Verbände und Akademien der Wissenschaften in diesem Lande angehören, eingeknickt – ohne Begründung. Damit gibt die DFG auf erbärmliche Weise ihre Prinzipien preis. Sie leistet als Wissenschaftsorganisation einen Offenbarungseid.

          Auszug aus einem Facebook-Post von Dieter Nuhr
          Auszug aus einem Facebook-Post von Dieter Nuhr : Bild: Screenshot Facebook
          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Röhren für Nord Stream 2 lagern im Hafen Mukran in Sassnitz auf Rügen

          Nord Stream 2 : Ein schneller Baustopp ist kaum zu erreichen

          Vor dem EU-Gipfel in Brüssel sind die Töne aus Berlin verhalten: Trotz der Vergiftung Alexej Nawalnyjs seien gravierende europäische Reaktionen wie ein Aus für die Ostseepipeline nicht zu erwarten. Denn schon vor Nawalnyj tat sich die EU schwer im Umgang mit der Pipeline.
          Klare Botschaft: Protestlerin bei einer „MeToo“-Demonstration in Paris

          Weiblicher Zorn : Wie gefährlich ist die wütende Frau?

          Wütende Männer gelten als dominant, wütende Frauen dagegen als hysterisch oder zickig. Das Zeigen dieser Emotion bedeutet für sie einen Statusverlust. Dabei kann der weibliche Zorn eine sehr nützliche Waffe sein.

          Brexit-Streit mit London : Von der Leyen leitet Verfahren ein

          Ein Ultimatum aus Brüssel, das umstrittene Binnenmarktgesetz zu ändern, ließ London verstreichen. Die EU-Kommission reagiert prompt und beklagt einen „schweren Vertrauensbruch“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.