https://www.faz.net/-gqz-14m13

Die CSU und die Bankenaffäre : Im Land der schwarzen Schafe

Ratlos vor der Schicksalsmacht: Szene aus dem sophokleischen Drama „Ödipus” Bild: dpa

Bayern erschüttert ein Wirtschaftsskandal, die CSU sucht vergeblich nach einem Verantwortlichen und setzt ihren politischen Erosionsprozess fort. Die Aufklärungsversuche nach der Hypo Alpe Adria-Affäre lesen sich wie ein Stück von Sophokles.

          Von wegen die ollen Griechen. Das amerikanische Verteidigungsministerium fördert eine Gruppe namens „Theater Of War“, die mit szenischen Lesungen antiker Dramen vor Kriegsveteranen auftritt. Hauptsächlich Sophokles - was zum einen daran liegen kann, dass er selbst General war und erst im Nebenberuf Theaterautor, zum anderen am Inhalt seiner Tragödien, in denen einige der besten Helden ihrer Zeit umkommen. Dass sich beispielsweise der trojanische Kriegsheimkehrer Ajax in eine solche Wut hineinsteigert, dass er die Schafe des Odysseus tötet, weil er sie in seiner nächtlichen Raserei für Griechen hält, kommt offenbar bei Afghanistan-Heimkehrern gut an. Sie müssen - der Amoklauf von Fort Hood lieferte unlängst den blutigen Beweis - ähnliche Traumata verarbeiten. Deswegen soll Sophokles nun im ganzen Land auf Militärbasen gespielt werden, um seine kathartische Wirkung auf Soldaten, deren Angehörige oder Hinterbliebene zu entfalten.

          Hannes Hintermeier

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für „Neue Sachbücher“.

          3,7 Millionen Dollar hat das Pentagon - selbst Ort des Mythos - der New Yorker Truppe zugesagt. Es ist bestimmt bloß Zufall, dass der Steuerzahler das Tausendfache wird aufwenden müssen, um einen Wirtschaftskriegsschaden zu begleichen, der Bayern erschüttert, auch wenn man sich das nach guter Landessitte nicht anmerken lassen will. Nachdem bereits 2008 zehn Milliarden zugeschossen wurden, darf sich der Freistaat nochmals mit 3,75 Milliarden Euro als Bankenretter beim Nachbarn Österreich inszenieren, weil eine Allianz aus hybriden Bankern und großmannssüchtigen Politikern balkanische Abenteuer wagte.

          „Wo Mannesmut und Frauentreu' / die Heimat sich erstritt aufs neu', / wo man mit Blut die Grenze schrieb / und frei in Not und Tod verblieb; / hell jubelnd klingt's zur Bergeswand: Das ist mein herrlich Heimatland!“ Mit der vierten Strophe des Kärntner Heimatlieds im Gepäck wollte man von der Alpe bis zur Adria die pannonische Tiefebene erobern - erfolglos. Schon ist die Tragödie wieder daheim im Kerngebiet, dem einst selbstbewussten Finanzplatz München. Dort regiert noch der immer allen alles versprechende Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU). Nachts gerät er manchmal in eine solche Wut hinein, dass er alle seine erreichbaren Schafe abtastet, ob sich darunter nicht etwa ein Mitschuldiger vergrieche.

          Es geht um mehr als nur ums Geld

          Haftet ein Verantwortlicher wie der langjährige Vorstand Werner Schmidt? In Pension, zurückgetreten, abgefunden, ausbezahlt, nicht mehr zuständig. Die Politiker Stoiber, Beckstein, Huber? Alle weg. Viele Schafe bleiben nicht mehr. Zum Abschuss steht als damals wie heute Aktiver nur der Fraktionsvorsitzende Georg Schmid, genannt „Schüttel-Schorsch“. Schaler Triumph. Mancher hat gar Fehler eingeräumt, wie der ehemalige Finanzminister Kurt Faltlhauser, der zugab, „blinden Lemmingen“ gefolgt zu sein. Heute steht er an der Spitze einer Bewegung, die den Neubau eines Konzertsaals im Marstall (geschätzte Kosten 130 Millionen Euro) will. Faltlhauser fordert unermüdlich vom Staat jene Millionen ein, die er vor nicht allzu langer Zeit in den Schotter des Klagenfurter Beckens gesetzt hat.

          Was hätte der Miterfinder des modernen Bayern, Franz Josef Strauß, dazu gesagt, dass ihm seine politischen Nachkommen ausgerechnet jene existenzsichernde Gleichung tottrampeln, die behauptet: CSU ist gleich Wirtschaftskompetenz? Vor einem halben Jahr legte der frühere Ministerialbeamte Wilhelm Schlötterer seine Bilanz eines bayerischen Beamtenlebens vor („Macht und Missbrauch“). Seine bittere Abrechnung mit dem Strauß-Mythos und den Personen, die diesen innerparteilich perpetuieren, mag ein Einzelfall sein, aber der Befund ist in vielen Punkten erhellend: Auch im Fall der Landesbank hat sich das Fiasko über Jahre angebahnt, weil politisch regiert wurde, wo finanzwirtschaftlich agiert hätte werden müssen. Als Seehofer 2008 seinen Antrittsbesuch in Rom machte, habe der Papst als Reaktion auf die Landesbank-Beichte mit dem Ausruf „o je!“ reagiert. So kann man es auch sagen.

          Ajax stürzt sich, nachdem er den Irrsinn seiner Schafabschlachtung erkannt hat, aus Scham ins Schwert. Ausgeschlossen, dass sich eine Partei wie die CSU ähnlich verhielte. Auch bei ihren Gegnern ist die Erinnerung an die Jahrzehnte, in denen Bayern gleichgesetzt war mit Einparteien-Herrschaft, noch sehr frisch. Aber der Widerstand wächst, das vor kurzem erfolgreich abgeschlossene Bürgerbegehren für ein schärferes Nichtrauchergesetz ist vor allem ein Akt des politischen Widerstands. Der politische Erosionsprozess beschleunigt sich, es geht eben doch - wie bei Sophokles - um viel mehr als nur um Geld. Beim antiken Dichter behalten am Ende immer die Götter recht. Wenn das für Bayern auch zutreffen sollte, wird es für die CSU höchste Zeit, mit dem Beten zu beginnen.

          Weitere Themen

          Alle einmal herhören

          Der neue F.A.Z.-Bücher-Podcast : Alle einmal herhören

          Was kommt mit dem doppelten Literaturnobelpreis auf uns zu? Wie politisch ist Margaret Atwoods neuer Roman? Muss man sich vor einem Lebenshilfe-Bestseller fürchten? Die Antworten gibt’s im neuen Bücher-Podcast.

          „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab Video-Seite öffnen

          12 Preise für Fantasyserie : „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab

          Game of Thrones stellt dabei den eigenen Rekord ein und konnte nach 2015 und 2016 erneut 12 Auszeichnungen verbuchen, darunter auch der Preis für die beste Dramaserie. Heimliche Gewinnerin des Abends war Phoebe Waller-Bridge, die für „Fleabag“ drei Emmys gewann.

          Absturz an der Steilwand

          „Flucht durchs Höllental“ : Absturz an der Steilwand

          Hans Sigl praktiziert fürs ZDF üblicherweise als „Der Bergdoktor“. Nun ist er als Anwalt in einem Mafia-Prozess auf der „Flucht durchs Höllental“. Das bekommt ihm nicht wirklich gut. Denn dieser Thriller ist ein schlechter Witz.

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.