https://www.faz.net/-gqz-9slj7

„Extinction Rebellion“ : Die Erde rettet man nicht mit Machtspielen

  • -Aktualisiert am

Die „Red Extinction Army“ zeigt eine Theaterperformance an der Berliner Siegessäule. Bild: Maximilian von Lachner

Die Umweltbewegung „Extinction Rebellion“ soll eine Sekte sein? Ich bin mit den Weltuntergangsphantasien der Zeugen Jehovas aufgewachsen. Ich weiß, dass dieser Vorwurf nicht stimmt.

          6 Min.

          Als Kind saß ich oft an verregneten Nachmittagen im Nähzimmer meiner Mutter und blätterte durch „Du kannst für immer im Paradies auf Erden leben“. Ich konnte noch nicht lesen, musste ich auch nicht. Die große Schlacht von Harmagedon wurde im Paradiesbuch – so nannten wir Zeugen Jehovas dieses Standardwerk – nicht nur beschrieben, sondern vor allem eindrucksvoll bebildert: Aufgerissene Straßen verschlingen Menschen, Brücken und Hochhäuser fallen in sich zusammen, Tote liegen auf der Straße. Mit diesen Zukunftsszenarien wuchs ich bei den Zeugen Jehovas auf.

          Über dieses Leben in permanenter Alarmstimmung habe ich einen Roman geschrieben, ein Leben, das ich als Teenager glücklicherweise hinter mir ließ. Heute holen mich die Bilder meiner Kindheit jedoch unverhofft ein – letzten Sommer, als sich genau über meinem Schrebergarten eine Gewittersuperzelle entlud oder im Jahr davor, wo ich als Stipendiatin der Villa Aurora verweilte und mit meinem Hund durch die Hügel Malibus spazierte, vorbei an toten Bäumen und ausgetrockneten Flussbetten – eine stille, tote Landschaft. Einmal traf ich einen Ranger. „Ready to burn“, sagte er und blickte traurig über die verdorrten Baumkronen, als sei er ganz allein dafür verantwortlich. Ich kannte das schlechte Gewissen, das ihn plagte, die Ohnmacht angesichts der Klimakrise.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.
          Intimität schafft auch Probleme, und wer die hat, braucht diskrete Helfer.

          Gesundheits-App : Warum alle am Intimarzt graben

          Die anonyme App eines jungen Assistenzarztes kommt riesig an. Dann spürt er Gegenwind. Und hat plötzlich mehr Feinde, als ihm lieb ist. Die Konzerne reiben sich die Hände.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.