https://www.faz.net/-gqz-9df57

Smartphone-Verbot an Schulen : Aufmerksamkeitsvampire

  • -Aktualisiert am

Kinder mit digitalen Aufmerksamkeitsfressern Bild: Maskot /Maskot/F1online

Während deutsche Minister und Lehrkörper von der Digitalisierung der Klassenzimmer reden, schicken die Leute im Silicon Valley ihre Kinder auf Smartphone-freie Schulen. Ist das sinnvoll?

          5 Min.

          Das Verhältnis von Schulen und digitalen Technologien ist schon seit langem ein Feld von oft ideologisch geführten Auseinandersetzungen. Die jüngste Debatte um das Für und Wider eines Smartphone-Verbotes ist nur die letzte Iteration einer Auseinandersetzung zwischen Traditionalisten und Modernisierern um den Platz von technischen Artefakten im Unterricht.

          Geradezu prototypisch war in den 1980er Jahren die Auseinandersetzung um die Zulassung und Einführung von Taschenrechnern im Mathematik-Unterricht. Lange und zäh verhinderten die Rechenschieber-Anhänger den ersten kleinen Schritt ins Computerzeitalter in der Schule. Die DDR fand damals eine durchaus kluge Lösung: Man entwickelte einen speziellen Schul-Taschenrechner, den SR-1, der auf die für den Unterricht nötigen Funktionen abgespeckt war und zusammen mit einem darauf abgestimmten Lehrplan eingeführt wurde – wenn auch nach Meinung der betroffenen Schüler viel zu spät.

          Es gibt jedoch einen wichtigen Unterschied zur heutigen Smartphone-Debatte: Während die Taschenrechner nur die Kopfrechenfähigkeiten etwas reduzierten, aber ansonsten eher einen zeitgemäßen Unterricht ermöglichten, stellen Smartphones als Internet-angebundene Geräte ein grundlegendes Paradigma der Schule in Frage: Während der Stunde widmen sich die Schüler dem Unterrichtsstoff.

          Es ist ein ungleiches Ringen

          Die Pädagogen konkurrieren heute um die Aufmerksamkeit ihrer unter der Bank bildschirmwischenden Schüler mit Facebook, Youtube, Twitch, Twitter und Instagram – allesamt Dienste, die in geradezu erschreckender Weise darauf optimiert wurden, möglichst viel Zeit und möglichst viel Aufmerksamkeit zu konsumieren. Je mehr die Nutzer mit den Apps der Plattformen interagieren, desto mehr Werbung kann ihnen serviert werden.

          Es ist ein ungleiches Ringen. Die Anziehungskraft und Manipulationsmacht der Social-Media-Werbeplattformen beruht auf ihrer präzisen Ausnutzung der Schwächen des menschlichen Gehirns. Unsere Sehnsucht nach Anerkennung und Feedback, unsere Neugier, unser Bedürfnis dazuzugehören, sind alles Eigenschaften, die tief in uns emotional verankert sind. Facebook & Co. werden permanent darauf optimiert, Dopamin-Ausschüttungen zu erzeugen, indem diese Mechanismen gezielt bedient werden. Dopamin wird zwar landläufig „Glückshormon“ genannt, ist aber eigentlich ein essentieller Bestandteil des menschlichen Motivations- und Belohnungssystems. Likes und vielfaches Weiterteilen, die unmittelbaren Reaktionen auf Posts bedienen dieses System. Weil ständig irgendwas Neues gepostet wird, wird unsere Neugier befriedigt, und wer Teil einer Konversation ist, fühlt sich zugehörig und nicht allein. Nicht umsonst sprechen Forscher, die diese Zusammenhänge außerhalb der Konzerne erforschen, seit geraumer Zeit vom „Digital Crack“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.