https://www.faz.net/-gqz-9df57

Smartphone-Verbot an Schulen : Aufmerksamkeitsvampire

  • -Aktualisiert am

Kinder mit digitalen Aufmerksamkeitsfressern Bild: Maskot /Maskot/F1online

Während deutsche Minister und Lehrkörper von der Digitalisierung der Klassenzimmer reden, schicken die Leute im Silicon Valley ihre Kinder auf Smartphone-freie Schulen. Ist das sinnvoll?

          5 Min.

          Das Verhältnis von Schulen und digitalen Technologien ist schon seit langem ein Feld von oft ideologisch geführten Auseinandersetzungen. Die jüngste Debatte um das Für und Wider eines Smartphone-Verbotes ist nur die letzte Iteration einer Auseinandersetzung zwischen Traditionalisten und Modernisierern um den Platz von technischen Artefakten im Unterricht.

          Geradezu prototypisch war in den 1980er Jahren die Auseinandersetzung um die Zulassung und Einführung von Taschenrechnern im Mathematik-Unterricht. Lange und zäh verhinderten die Rechenschieber-Anhänger den ersten kleinen Schritt ins Computerzeitalter in der Schule. Die DDR fand damals eine durchaus kluge Lösung: Man entwickelte einen speziellen Schul-Taschenrechner, den SR-1, der auf die für den Unterricht nötigen Funktionen abgespeckt war und zusammen mit einem darauf abgestimmten Lehrplan eingeführt wurde – wenn auch nach Meinung der betroffenen Schüler viel zu spät.

          Es gibt jedoch einen wichtigen Unterschied zur heutigen Smartphone-Debatte: Während die Taschenrechner nur die Kopfrechenfähigkeiten etwas reduzierten, aber ansonsten eher einen zeitgemäßen Unterricht ermöglichten, stellen Smartphones als Internet-angebundene Geräte ein grundlegendes Paradigma der Schule in Frage: Während der Stunde widmen sich die Schüler dem Unterrichtsstoff.

          Es ist ein ungleiches Ringen

          Die Pädagogen konkurrieren heute um die Aufmerksamkeit ihrer unter der Bank bildschirmwischenden Schüler mit Facebook, Youtube, Twitch, Twitter und Instagram – allesamt Dienste, die in geradezu erschreckender Weise darauf optimiert wurden, möglichst viel Zeit und möglichst viel Aufmerksamkeit zu konsumieren. Je mehr die Nutzer mit den Apps der Plattformen interagieren, desto mehr Werbung kann ihnen serviert werden.

          Es ist ein ungleiches Ringen. Die Anziehungskraft und Manipulationsmacht der Social-Media-Werbeplattformen beruht auf ihrer präzisen Ausnutzung der Schwächen des menschlichen Gehirns. Unsere Sehnsucht nach Anerkennung und Feedback, unsere Neugier, unser Bedürfnis dazuzugehören, sind alles Eigenschaften, die tief in uns emotional verankert sind. Facebook & Co. werden permanent darauf optimiert, Dopamin-Ausschüttungen zu erzeugen, indem diese Mechanismen gezielt bedient werden. Dopamin wird zwar landläufig „Glückshormon“ genannt, ist aber eigentlich ein essentieller Bestandteil des menschlichen Motivations- und Belohnungssystems. Likes und vielfaches Weiterteilen, die unmittelbaren Reaktionen auf Posts bedienen dieses System. Weil ständig irgendwas Neues gepostet wird, wird unsere Neugier befriedigt, und wer Teil einer Konversation ist, fühlt sich zugehörig und nicht allein. Nicht umsonst sprechen Forscher, die diese Zusammenhänge außerhalb der Konzerne erforschen, seit geraumer Zeit vom „Digital Crack“.

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Unter dem Radar

          Google Pixel 4 XL im Test : Unter dem Radar

          Google probiert im Pixel 4 einen neuen Sensor aus. Mit Hilfe von Radartechnologie lasst sich das Smartphone berührungslos steuern. Auch die Kamera überzeugt mit einer neuen Funktion.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Der amerikanische EU-Botschafter Gordon Sondland vor einer Anhörung im Kongress

          Trumps Präsidentschaft : Erst Spender, dann Botschafter

          Ein Drittel aller von Donald Trump nominierten Botschafter scheint sich vor allem durch eines auszuzeichnen: großzügige Spenden an die Republikaner. Allerdings hat auch sein Vorgänger Barack Obama schon gerne Großspender in den diplomatischen Dienst berufen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.