https://www.faz.net/-gqz-9xs61
Hannes Hintermeier (hhm)

Altötting geschlossen : Madonna

Bitte ab sofort zu Hause beten: Ein Pilger auf dem Weg nach Altötting. Bild: dpa

Vorerst keine Wunder: Das berühmte Gnadenbild bleibt für die betende Öffentlichkeit geschlossen. Pilger müssen in den virtuellen Raum ausweichen.

          1 Min.

          Und jetzt? Die Katholische Nachrichtagentur meldet: „Im größten deutschen Marienwallfahrtsort sind alle Kirchen bis auf weiteres geschlossen.“ Wegen der „räumlichen Enge“ gelte dies auch für die Heilige Kapelle mit dem weltberühmten Altöttinger Gnadenbild, der Schwarzen Madonna. Angebetet und von Pilgern besucht seit dem Jahr 1489.

          In seinem im Vorjahr in Italien und soeben in deutscher Übersetzung erschienenen Buch „Der unendliche Faden“ arbeitet sich der italienische Journalist und Reiseschriftsteller Paolo Rumiz durch diverse Benediktinerklöster in ganz Europa. Er möchte dem Geist, der im sechsten nachchristlichen Jahrhundert mit der Regula benedicti begann, die Grundlagen für ein demokratisch verfasstes Abendland zu legen, nachspüren und ihn für das gegenwärtig von Spaltung bedrohte Europa wieder lebendig werden lassen.

          Von fünfzehn angesteuerten Klöstern und geistlichen Orten widmet der Autor Altötting nur knappe vier Seiten – als „Mitteleuropäer“ könne er mit dem Ort nichts anfangen: „Äußerlichkeit des Glaubens, Inszenierung, Fähnchen und nationale Identitäten“ beobachtet er bei seinem Rundgang um die Gnadenkapelle, die aufs achte Jahrhundert zurückgeht. Die vielen Votivtafeln, Ausdruck gelebter Volksfrömmigkeit, deutet der Triestiner als Ausdruck einer „fast neapolitanischen Lust“, um schließlich über den Zwischenschritt des Bieres auf Hitler zu kommen, der seinen Triumphzug in Bierlokalen angetreten habe.

          Religion ist nichts Sachliches

          Mutter Gottes, Bayern, Bier, Hitler? Dieses dürftige Assoziationskettchen bedient jenen Ungeist, den Rumiz eigentlich bekämpfen will. Es geht auch anders. Wolfgang Büscher hat in seinem vor zehn Jahren erschienenen Buch „Deutschland, eine Reise“ über seinen Besuch in Altötting notiert: „Religion, das war hier nichts Sachliches. (...) Es war das Andere, das Geheimnis, der brennende Dornbusch, Jakobs Kampf in der Nacht.“ Büscher begreift, dass es um Gnade geht, um Dank für erwiesene Hilfe. Das „Blutige der Glaubenspraxis war es, das mich an Indien erinnerte, die in Silber geschnittenen Fürstenherzen, das Hantieren im Tempel, die aufgehäuften kultischen Gaben, das Geschiebe der Pilger, die alte Frau, die langsam, Schritt für Schritt, ein großes Holzkreuz um die Kapelle schleppte.“

          Und jetzt? Geschlossen, chuiso. Stattdessen täglich fünf Messen online, um drei Uhr nachmittags läuten die Glocken der Altöttinger Kirchen und laden zum privaten Rosenkranzgebet ein. Beichte nur noch in Einzelfällen und nach telefonischer Anmeldung. Auf der Homepage der Wallfahrtsdirektion liest man: „Bitte beten Sie zu Hause.“

          Hannes Hintermeier
          (hhm), Feuilleton

          Weitere Themen

          Auf nichts ist Verlass

          „Tatort“ aus Wien : Auf nichts ist Verlass

          Der „Tatort“ aus Wien gleicht einem Steinbruch: In „Verschwörung“ tragen Bibi Fellner und Moritz Eisner bei brütender Hitze eine Halde zusammenhangloser Motive ab.

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.
          Israelische Sicherheitskräfte während einer Demonstration gegen den geplanten Räumungsprozess im Stadtteil Scheich Jarrah am 8. Mai

          Unruhen in Ostjerusalem : Die Angst vor der Vertreibung

          In Jerusalem gärt es seit Wochen. Die mögliche Enteignung von Palästinensern hat jetzt zu den schwersten Auseinandersetzungen seit Jahren beigetragen. Selbst Washington ermahnt die Netanjahu-Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.