https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/deutschland-wie-sich-der-westen-den-osten-erfindet-17776987.html

Deutsch-deutsche Verhältnisse : Wie sich der Westen den Osten erfindet

  • -Aktualisiert am

Installation auf dem Palast der Republik in Berlin von Lars Ramberg im Jahr 2005. Bild: Visum

Wer den ostdeutschen Unmut verstehen will, muss sich klarmachen, wie einseitig die Diskursmacht verteilt ist. Und etwas daran ändern, dass Spitzenpositionen fast immer von Westdeutschen besetzt werden. Ein Gastbeitrag.

          11 Min.

          Zur kontinuierlich ge­führten West-Ost-De­batte zählt die Behauptung, es gebe eine spezifische „Ost-Identität“, die mitverantwortlich sei für die der­zeit rasant wachsende gesellschaftliche Spaltung. So jedenfalls kann man den im öffentlichen Raum vorherrschenden Eindruck resümieren. Allerdings ist dieser öf­fentliche Raum als ökonomischer, medialer und diskursiver Raum nicht nur komplett in westdeutscher Hand, sondern auch vollständig von westdeutschen Perspek­tiven dominiert; genau aus diesem Grund hat man sich in Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr geweigert, einer Erhöhung der Rundfunk- und Fernsehgebühren zu­zustimmen. Da alle die Chimäre dieser „Ost-Identität“ kennen, soll sie hier nicht erneut verhandelt werden, vielmehr wird im Folgenden skizziert, was es bedeutet, von der Politik und großen überregio­nalen Medien, also von den öffentlichen deutschen Eliten, die natürlich nur westdeutsche Eliten sind, eine solche auferlegt zu bekommen. Nicht der „Osten“ ist zu er­klären, sondern der „Westen“, der sich an­maßt, den Osten identitätspolitisch zu interpretieren und dabei faktisch zu isolieren.

          Durchgängig spreche ich von Osten und Westen, von Ostdeutschen und Westdeutschen, und verzichte bewusst auf jede Art von Relativierung. Die Kompromisslosigkeit dieser Entgegensetzung spiegelt nur die Gnadenlosigkeit der Un­terscheidung, wie sie seit mindestens 30 Jahren, eigentlich aber seit 1945 den deutsch-deutschen Diskurs bestimmt; Christoph Hein nennt dies in einem neueren Buch den „letzten deutsch-deutschen Krieg“. Um den Kontrast anschaulich zu machen, sei der Jurist und Pu­blizist Arnulf Baring zitiert, der 1991 die Ostdeutschen so beschrieb: „Ob sich dort heute einer Jurist nennt oder Ökonom, Pädagoge, Psychologe, Soziologe, selbst Arzt oder Ingenieur, das ist völlig egal. Sein Wissen ist auf weiten Strecken völlig unbrauchbar. [. . .] viele Menschen sind wegen ihrer fehlenden Fachkenntnisse nicht weiter verwendbar. Sie haben einfach nichts gelernt, was sie in eine freie Marktgesellschaft einbringen könnten.“ Offenbar für Aussagen wie diese hat Ba­ring den Europäischen Kulturpreis für Politik und das Große Bundesverdienstkreuz erhalten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Alle, die mit uns auf Kaperfahrt fahren, müssen Männer mit Bärten sein: Gefangennahme des Piraten Edward Teach, genannt Blackbeard, gemalt von Jean Leon Gerome Ferris (1863–1930)

          Seeräuber-Geschichten : Der seltsame Reiz der Piraterie

          Piraten sind gewaltbereite Kriminelle. Auf ihren Schiffen haben sie rechtsfreie Räume errichtet und wandelten illegal erworbenen Besitz in Vermögen um. Warum bloß schwärmen Historiker und Ökonomen so oft von ihnen?