https://www.faz.net/-gqz-7tdva

Deutschlands Rolle in der Welt : Pazifismus – ein Abgesang

Top Gun im Morgengrauen: Ursula von der Leyen inszeniert sich vor einem Militärflugzeug. Wo sind die Nachfahren von Petra Kelly und Gert Bastian? Bild: AFP

Im Bundestag beginnt heute die Sondersitzung zu den deutschen Waffenlieferungen an die Kurden. Deutschland hadert noch mit seiner Rolle in der Welt. Welche Rolle spielen die intellektuellen Restbestände pazifistischer Reinkultur?

          Der deutsche Demo-Stand vom Wochenende: In Hamburg protestierten ein paar hundert gegen hohe Mieten, in Berlin ein paar tausend gegen digitale Überwachung. Keine Demo, nirgends, gegen Waffenlieferungen an die Kurden, gegen mögliche neue Nato-Stützpunkte in Osteuropa. Noch nicht einmal ein Aufschrei – der Pazifismus, einst ein Straßenfüller, ist erkennbar ein Ideologem von vorgestern. Jedenfalls muckt er nicht auf, auch wenn er das Wasserzeichen der kollektiven Psyche bleiben sollte.

          Christian Geyer-Hindemith

          Redakteur im Feuilleton.

          Je nach Umfrage sind zwischen sechzig und achtzig Prozent der Deutschen gegen deutsche Waffenlieferungen an die Kurden. Diese Umfrage-Deutschen wollen jedoch partout nicht zu Demo-Deutschen werden, und weit und breit sind auch keine Nachfahren von Petra Kelly oder Gert Bastian auszumachen, die „Frieden schaffen ohne Waffen“ rufen, also das Kategorische, Prinzipielle der pazifistischen Position geltend machen würden.

          Weil das so ist, kann die Verteidigungsministerin einen Strukturwandel der Öffentlichkeit registrieren. Man diskutiere jetzt offener, sagt sie und meint: ungestört von pazifistischer Prinzipienreiterei. Umgekehrt stellt Frau von der Leyen klar, dass der diskursive Durchmarsch der Verantwortungsvokabel keine bellizistische Lizenz bedeutet: „Dass wir inzwischen parteiübergreifend offener diskutieren, ist keine Militarisierung der deutschen Politik.“ Die jetzige Entscheidung, beteuert sie, ziehe keinen Automatismus nach sich, in beliebige Krisengebiete deutsche Waffen zu liefern.

          Für den Krieg gewappnet – in Top-Gun-Optik

          Und doch ist im pazifistischen Diskursfeld nun eine militärische Spur gebahnt, wie die Ministerin ohne triumphierende Gesten einräumt. Entsprechende Missverständnisse, ihren Gestus betreffend, korrigiert sie umgehend. Angesprochen auf ihre „Top-Gun-Optik“ (schwarze Jeansjacke mit silbernen Reißverschlüssen) bei der Verabschiedung der ersten Transall-Maschinen, die Hilfsgüter in den Irak geflogen haben, stellte sie gestern via „Bild am Sonntag“ klar: Das sei keine bewusste Inszenierung, sondern private Gesundheitsvorsorge gewesen. „Die Jacke gehörte einer meiner Töchter. Es ist eine ganz banale Jeansjacke von H&M. Ich habe sie morgens zu Hause an der Garderobe gegriffen, weil ich nicht im Hosenanzug in der morgendlichen Kälte frieren wollte.“ Was im pazifistischen Setting ehemals als Gewissensfrage traktiert wurde, stellt sich 2014 als Frage der Kleiderordnung dar.

          „Ich möchte nicht, dass Menschen sterben für die Reinheit meiner Philosophie, meines Pazifismus.“ Dieser Satz hat wie kein zweiter Satz in den vergangenen Tagen die intellektuellen Restbestände des Pazifismus blamiert. Es ist ein Satz, glasklar im Gehalt, mutig in der Haltung. Ein Satz von Rupert Neudeck, der sich damit für die Waffenlieferungen an die Kurden ausspricht.

          100 Prozent Pazifismus? Ein bisschen geht nicht!

          Tatsächlich liegt im Nordirak eine derart klar geschnittene Situation der Nothilfe vor, der Rettung Unschuldiger vor diskursunwilligen Menschenschlächtern, dass Neudeck nicht nur keinen Einwand gegen die Waffenlieferungen erhebt, sondern ausdrücklich auch die Erosion der pazifistischen Position nahelegt, die mit dieser Stellungnahme verbunden ist. Es ist nämlich mit dem Pazifismus wie mit dem Vegetarismus: Ein bisschen geht nicht. Neudeck weiß, dass ein halber Pazifismus den Pazifismus als solchen in Frage stellt. Dass Pazifismus nur „rein“ oder gar nicht zu haben ist. Genau dies lässt er durchblicken.

          Er schüttelt damit ein Etikett ab, das er als Friedensaktivist nie nötig hatte: Wenn jemand in großem Umfang effektive Friedensarbeit leistet, dann einer wie Neudeck. Es sind Tausende, die dem Gründer von Cap Anamur/Deutsche Not-Ärzte und Vorsitzenden des Friedenscorps Grünhelme ihr Leben verdanken. Deshalb hat sein Votum gegen die pazifistische Reinkultur (und ebendies ist der Pazifismus: eine Reinkultur) politisches Gewicht und epistemische Autorität. Kaum jemand kann die innere Widersprüchlichkeit der pazifistischen Position, ihre Selbstimmunisierung gegen Dilemmata, ihre frivole Hundertprozentigkeit, überzeugender auffliegen lassen.

          „Frieden schaffen mit immer weniger Waffen“

          Im aktuellen politischen Diskurs wird – von wenigen Leuten wie Neudeck abgesehen – der Pazifismus nur verdeckt verabschiedet. Das große Vorbild ist Ludger Volmer, der als grüner Staatsminister im Auswärtigen Amt vor nunmehr zwölf Jahren den Pazifismusbegriff entkernen und pro forma retten wollte, indem er ihm das Adjektiv „politisch“ beigesellte (so sollten die Grünen damals an den interventionistischen Kurs von Schröder und Fischer gewöhnt werden).

          Weitere Themen

          Daniel Craig hat Unfall bei Bond-Dreharbeiten Video-Seite öffnen

          007 am Knöchel verletzt : Daniel Craig hat Unfall bei Bond-Dreharbeiten

          Auch bei Superagenten geht mal ein Stunt daneben. Der britische Schauspieler Daniel Craig musste das am eigenen Leib erfahren. Der Brite wird nun nach einem Unfall bei den Dreharbeiten zum neuesten James Bond-Film am Fuß operiert.

          Ist Banksy in Venedig? Video-Seite öffnen

          Rätselhaftes Video : Ist Banksy in Venedig?

          Auf Instagram kündigte der Streetart-Künstler, dessen Identität geheim bleibt, an, mit einem eigenen Stand auf der Biennale in Venedig vertreten zu sein. Die Kunstschau in Venedig zählt zu den größten Weltweit

          Topmeldungen

          Rezos Video : Jeder Like ein Armutszeugnis

          Das Video „Zerstörung der CDU“ des Youtubers Rezo ist ein Dokument der Zeitgeschichte: Propaganda von der ganz feinen Sorte.

          Spekulationen über May : „Es ist Zeit für sie zu gehen“

          Die Zeit von Theresa May ist endgültig vorbei – dessen ist man sich in London immer sicherer. Selbst alte Gefolgsleute legen der Premierministerin einen schnellen Rücktritt ans Herz – aber was kommt danach?

          Mit der Europawahl : Kann Schottland ein Zeichen gegen den Brexit setzen?

          Unverhofft nimmt das Vereinigte Königreich an der Europawahl teil. Im pro-europäischen Schottland hoffen Aktivisten, eine Botschaft nach Westminster schicken zu können. Gleichzeitig droht ein neues Unabhängigkeitsreferendum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.