https://www.faz.net/-gqz-80u3h

Architekt des Olympiastadions : Frei Otto gestorben

  • Aktualisiert am

Er war ein Meister seines Fachs. Der deutsche Stararchitekt Frei Otto ist tot. Der Baukünstler, der mit der zeltartigen Dachkonstruktion des Münchener Olympiastadions zu Weltruhm gelangte, starb im Alter von 89 Jahren.

          Das wellenförmige und lichtdurchflutete Zelt des Olympiastadions mitten in München kennt jeder. Nun ist der Schöpfer der zur damaligen Zeit als spektakulär geltenden Zeltdachkonstruktion, der Architekt Frei Otto, tot. Nach Angaben seiner Witwe Ingrid ist er bereits am Montag im Alter von 89 Jahren gestorben.

          Otto, der bis zuletzt in Leonberg bei Stuttgart lebte, sollte dieses Jahr den renommierten Pritzker Preis erhalten. Nun wird die Auszeichnung, die als Nobelpreis der Architektur gilt, erstmalig posthum verliehen. Die Jury hatte den Preisträger eigentlich erst in rund zwei Wochen benennen wollen, die Verkündung dann aber nach dem Tod von Otto vorgezogen. Otto habe vor seinem Tod noch von der Ehrung erfahren, berichtete die „New York Times“. „Ich habe nie etwas getan, um diesen Preis zu erhalten“, habe er der Jury daraufhin gesagt. „Das Gewinnen von Preisen ist nicht mein Lebensziel. Ich versuche, armen Menschen zu helfen. Aber was soll ich sagen, ich bin sehr glücklich.“

          Ein Tausendsassa der Architektur

          Otto sei nicht nur Architekt, sondern auch „Forscher, Erfinder, Form-Finder, Ingenieur, Baumeister, Lehrer, Mitarbeiter, Umwelt-Aktivist, Humanist und Schöpfer unvergesslicher Gebäude und Orte“ gewesen, begründete die Jury ihre Wahl. Otto ist erst der zweite Deutsche - nach Gottfried Böhm 1986 - der den seit 1979 jährlich verliehenen Pritzker Preis erhält. „Die Nachricht von seinem Tod ist sehr traurig“, sagte Tom Pritzker, der Vorsitzende der Hyatt-Stiftung, die den Preis verleiht.

          Die für den 15. Mai in Miami geplante Verleihung des Preises solle trotzdem stattfinden, teilte die Pritzker-Jury mit. Eigentlich hatte Otto dabei die Auszeichnung von Star-Architekt und Pritzker-Preisträger Frank Gehry (86) verliehen bekommen sollen. Stattdessen würden bei der Veranstaltung nun zahlreiche frühere Pritzker-Preisträger des Lebens und Werks von Otto gedenken.

          Das künstlerisch-handwerkliche Schaffen lag bei Frei Otto in der Familie. Der 1925 im sächsischen Siegmar geborene Otto war Sohn und Enkel eines Bildhauers. Ursprünglich sollte er ebenfalls diesen Beruf ergreifen. Sein Interesse für Segelflugzeuge, den Leichtbau und das Zeichnen und Konstruieren von Flugzeugmodellen als Schüler brachten ihn aber schließlich zur Architektur.

          „Ganzheitlicher Konsens“ zwischen Technik und Natur

          Zuvor musste Otto als Jagdflieger Kriegsdienst leisten und geriet bis 1947 in der Nähe von Chartres in französische Kriegsgefangenschaft.  Letztlich konnte sich Otto aber wieder der Architektur widmen und studierte von 1948-1952, unter anderem bei Hans Freese, Hellmuth Bickenbach und Gerhard Jobst an der Technischen Universität Berlin. Die Ideen, die später seine Architektur prägen sollten, waren bereits während seiner universitären Laufbahn ersichtlich und erhielten darüber hinaus einflussreiche Anregungen auf einer Studienreise durch die Vereinigten Staaten, wo er auf große Meister der Architektur wie Frank Lloyd Wright, Ludwig Mies van der Rohe, Eero Saarinen und Richard Neutra traf. 1952 machte er „summa cum laude“ Examen als Diplomingenieur und promovierte 1954 mit der Dissertation „Das hängende Dach“ zum Dr. Ing.. Ein Vorzeichen seines nach sich ziehenden architektonischen Wirkens.

          Weitere Themen

          Die neue Mündlichkeit

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.

          „Dschinn“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Dschinn“

          „Dschinn“ läuft ab Donnerstag, den 13. Juni auf Netflix.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.