https://www.faz.net/-gqz-2mmr

Deutscher Filmpreis : Tom Tykwer und Christian Petzold Anwärter auf „Lola“

  • Aktualisiert am

Der bekam ihn geschenkt: Oscar-Preisträger Florian Gallenberger mit „Lola” (die kleine Trophäe rechts) Bild: dpa

Die Nominierten für den Deutschen Filmpreis stehen fest. Nach 50 Jahren hat der deutsche „Oscar“ jetzt auch einen Namen: Lola.

          1 Min.

          Tom Tykwers Film „Der Krieger und die Kaiserin“ und „Die innere Sicherheit“ von Christian Petzold gehen als Favoriten in den Wettbewerb um die Deutschen Filmpreise.

          Die Filme wurden in vier von sechs Kategorien für den höchstdotierten deutschen Kulturpreis nominiert - unter anderem in den Sparten „bester Film“ und „beste Regie“. In der Kategorie „bester Film“ wurden außerdem „Alaska.de“, „Crazy“, „Das Experiment“ und „Gran Paradiso“ nominiert.

          Nach 50 Jahren hat die Preistrophäe jetzt auch einen Namen. Das Kinopublikum taufte die 30 Zentimeter hohe Figur in einer Internet-Abstimmung Lola.

          Für ihre Leistungen in einer weiblichen Hauptrolle wurden Franka Potente (“Der Krieger und die Kaiserin“), Julia Hummer (“Die innere Sicherheit“) und Katrin Saß (“Heidi M.“) auf die Kandidatenliste gesetzt. Um den Preis für den besten Hauptdarsteller konkurrieren Moritz Bleibtreu (“Das Experiment“ und „Im Juli“), Marek Harloff (“Vergiss Amerika“) und Robert Stadlober (“Crazy“). Neben Tykwer und Petzold ist in der Kategorie „beste Regie“ Esther Gronenborn mit „alaska.de“ nominiert.

          Die besten Nebendarstellerinnen des Filmjahrgangs 2000/2001 waren nach Auffassung der Jury Barbara Auer in „Die innere Sicherheit“, Franziska Troegner in „Heidi M.“ und Antje Westermann in „Gran Paradiso“. Die Kandidaten für eine Auszeichnung als beste Darsteller einer Nebenrolle sind Justus von Dohnanyi (“Das Experiment“), Frank Giering (“Gran Paradiso“) und Lars Rudolph (“Der Krieger und die Kaiserin“).

          In der Kategorie „bester Dokumentarfilm“ sind „Havanna Mi Amor“ von Uli Gaulke und „Milch und Honig aus Rotfront“ von Hans-Erich Viet nominiert. Für den Preis für den besten Kinder- und Jugendfilm stehen „Emil und die Detektive“ von Franziska Buch und „Der kleine Vampir“ von Uli Edel zur Auswahl.

          Einer bekam den Deutschen Filmpreis schon jetzt: Oscar-Preisträger Florian Gallenberger (“Quiero Ser“) wurde die Trophäe geschenkt.

          Beim Publikums-Entscheid über den Namen der Trophäe, die eine Frau eingehüllt in ein Band zeigt, setzte sich Lola mit 70 Prozent der Stimmen gegen Gloria und Lucinda durch. Die Art-Deco-Figur wird erst seit 1999 verliehen. Zuvor gab es für die Sieger fast 50 Jahre lang das Filmband in Gold und Silber.

          Die Filmpreise werden am 22. Juni in Berlin zum 51. Mal verliehen. Die Sieger erhalten Prämien bis zu einer Million Mark. Insgesamt sind die Auszeichnungen mit 5,36 Millionen Mark dotiert.

          Weitere Themen

          Sechs aus 197

          Shortlist zum Buchpreis : Sechs aus 197

          Keine andere Literaturauszeichnung hat eine solche Publikumswirksamkeit. Nun stehen die Finalisten zum Deutschen Buchpreis fest: sechs neue Romane. Was sagt diese Shortlist aus?

          Was ist schon ein Thriller gegen eine Pandemie?

          Filmfest Toronto 2021 : Was ist schon ein Thriller gegen eine Pandemie?

          Das Filmfest von Toronto ist auch für die Märkte eins der größten – zum zweiten Mal ging es jetzt ganz neue Wege. „The Guilty“ von Antoine Fuqua zeigt die Präsenz der Streamer, Barry Levinsons „The Survivor“ zielt noch auf das große Kino.

          Topmeldungen

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.
          Präsident Erdogan in seinem Präsidentenpalast in Ankara mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu

          Erdogans imperiale Ambitionen : Supermacht Türkei

          Frieden zu Hause, Frieden in der Welt – das war Atatürks Leitspruch. Erdogan sieht das ganz anders. Die Türkei ist ihm als Bühne längst zu klein. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.