https://www.faz.net/-gqz-30sa

Deutscher Filmpreis : „Die innere Sicherheit“ erhält Filmpreis in Gold

  • Aktualisiert am

Preisträger: Moritz Bleibtreu, Katrin Saß Bild: dpa

Der Deutsche Filmpreis 2001 ist in festen Händen. In sechs Kategorien wurde die Trophäe mit dem Spitznamen „Lola“ verliehen.

          1 Min.

          Der Terroristenfilm „Die innere Sicherheit“ von Christian Petzold ist an diesem Freitagabend in Berlin mit dem Deutschen Filmpreis in Gold ausgezeichnet worden. Silberne „Lolas“ gingen an das Liebesdrama „Der Krieger und die Kaiserin“ von Tom Tykwer und die Pubertätskomödie „Crazy“ von Hans-Christian Schmid. Die goldene „Lola“ ist mit einer Million Mark dotiert, die silbernen jeweils mit 800.000 Mark. Petzolds und Tykwers Filme hatten zuvor schon die meisten Nominierungen erhalten.

          Für die beste Regie wurde Esther Gronenborn für ihren Film „alaska.de“ über Jugendliche in einer Ostberliner Hochhaussiedlung ausgezeichnet, der auch für den besten Schnitt (Christian Lonk) prämiert wurde. Bester Kinder- und Jugendfilm (500.000 Mark) ist „Der kleine Vampir“ von Uli Edel.

          Fünf Auszeichnungen für „Das Experiment“

          Die meisten Einzelpreise erhielt jedoch mit insgesamt fünf Auszeichnungen der Psychothriller „Das Experiment“ von Oliver Hirschbiegel, der auch den Publikumspreis als „Deutscher Kinofilm des Jahres“ gewann. Moritz Bleibtreu ist der große Gewinner der Schauspielerpreise - er ist bester Hauptdarsteller und darüber hinaus Gewinner des Publikumspreises „Schauspieler des Jahres“. Andere Preise für „Das Experiment“ erhielten Justus von Dohnanyi als bester Nebendarsteller sowie Andrea Kessler und Uli Hanisch für das Szenenbild.

          Die Auszeichnungen wurden auf einer Gala mit 1.400 Gästen in der Staatsoper Unter den Linden von Kulturstaatsminister Julian Nida- Rümelin (SPD) in Anwesenheit von Bundeskanzler Gerhard Schröder vergeben.

          Beste Schauspielerin wurde Katrin Saß für ihre Rolle in „Heid M.“ über das Schicksal einer Kauffrau in Berlin-Mitte, beste Nebendarstellerin Antje Westermann für ihre Rolle in „Gran Paradiso“.

          Preise für Dokumentarfilm, Einzelleistungen und die Ehre

          Bester Dokumentarfilm ist „Havanna, mi amor“ von Uli Gaulke über den Alltag von Familien in der kubanischen Hauptstadt. In der Kategorie „Hervorragende Einzelleistungen“ ging ein Filmpreis auch an Gero Steffen für seine Kameraarbeit bei dem Film „Frau2 sucht HappyEnd“. Den diesjährigen Ehrenpreis erhielt der Trickfilmzeichner Curt Linda, dessen Handschrift unter anderem Filme wie „Die Konferenz der Tiere“ und „Die kleine Zauberflöte“ tragen. Bester ausländischer Film ist „In the Mood for Love“ von Wong Kar-wai (Hongkong), der auch schon den französischen Cesar und den Europäischen Filmpreis gewann.

          Weitere Themen

          Wer rauskommt, muss ihn haben

          Tonio Schachingers Debüt : Wer rauskommt, muss ihn haben

          Ein Mensch, der die Extremform dessen erlebt, was die Grunderfahrung alljener ist, die von neoliberalen Strukturen profitieren und zugleich durch diese drangsaliert werden: In Tonio Schachingers Debüt „Nicht wie ihr“ erzählt ein Profifußballer.

          Topmeldungen

          Jaroslaw Kaczynski, Vorsitzender der PiS-Partei, spricht am Wahlabend zu Unterstützern und Journalisten.

          Parlamentswahl in Polen : National und sozial

          Polens Regierungspartei hat in den vergangenen vier Jahren wenig Respekt für demokratische Gepflogenheiten und den Rechtsstaat gezeigt. Die Opposition konnte dem nun wenig entgegensetzen – für die Demokratie ist das eine schlechte Nachricht.
          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Die Grünen : Was das Klima kostet

          Den Grünen wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Programm vor allem diejenigen anzusprechen, denen es nichts ausmacht, tiefer in die Tasche zu greifen. Fest steht: In höheren sozialen Schichten sind sie besonders erfolgreich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.