https://www.faz.net/-gqz-8z0eh

Kulturhauptstadt 2025 : Diese deutschen Städte wollen sich bewerben

  • Aktualisiert am

Der Titel „Kulturhauptstadt“ wärmt ein ganzes Jahr – Magdeburgs Dom in der Abendsonne Bild: dpa

Dresden, Nürnberg, Hildesheim, Kassel – welche Kommune wird Kulturhauptstadt Europas 2025? Diese neun Städte wollen es gerne werden. Deutschland ist neben Slowenien gesetzt.

          Berlin war es 1988, Weimar 1999 und Essen mit dem Ruhrgebiet im Jahr 2010: Im Jahr 2025 darf Deutschland – neben Slowenien – wieder eine Kulturhauptstadt für Europa benennen. Einige Städte haben sich bereits ins Spiel gebracht. Die Entscheidung fällt aber erst 2020.

          Magdeburg

          Die Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt bereitet sich schon seit mehreren Jahren auf die Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas 2025 vor. Die Kulturpolitik der Stadt ist darauf ausgerichtet. Mit Tamás Szalay hat Magdeburg jemanden an die Spitze eines Kulturhauptstadtbüros gestellt, der im ungarischen Pécs bereits erfolgreich die Kulturhauptstadtbewerbung für das Jahr 2010 organisierte. Das Land Sachsen-Anhalt unterstützt Magdeburgs Bewerbung.

          Die Stadt versucht bereits, die Bürger zu mobilisieren: der Tiergärtnertorplatz in Nürnberg ist schonmal voll

          Nürnberg

          Die Stadt Nürnberg hat im Dezember mit einem Stadtratsbeschluss ihre Bewerbungsabsicht untermauert. Inzwischen hat das Kulturreferat in der Altstadt ein Büro eröffnet, in dem es Bürger über alle Fragen in Sachen Kulturhauptstadtbewerbung informiert. Seit Anfang des Jahres versucht die Stadt zudem, in Forums-Veranstaltungen mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen. Man befinde sich in einem „erweiterten Partizipiations- und Kommunikationsprozess“, erläutert Annekatrin Fries vom Kulturreferat. Die Leute seien an dem Thema sehr interessiert, die Veranstaltungen immer voll. Geplant ist eine Bewerbung Nürnbergs zusammen mit der umliegenden Region.

          Zahlt 2025 Euro für innovative Klein-Projekte: Dresden

          Dresden

          Mit den Themen Kultur, Natur und Wissenschaft will Dresden im Kampf um den Titel Europäische Kulturhauptstadt 2025 punkten. Unter anderem gibt es das Projekt „10 x 2025 Euro für 2025“ - damit sollen kreative und innovative Projekte mit jeweils 2025 Euro gefördert werden. Die Ideen sollen sich um eines dieser Themenfelder drehen: Zukunftsvisionen für eine Stadt im Wandel, gesellschaftliches Miteinander oder lokale Identität. Außerdem soll es in Dresden vom 21. bis zum 23. September eine „Konferenz der Konkurrenten“ geben, zu der alle potenziellen Bewerber sowie Gäste aus ehemaligen und derzeitigen Kulturhauptstädten eingeladen werden.

          Will mit seiner wechselvollen Geschichte Punkten: Chemnitz

          Chemnitz

          Als zweite sächsische Stadt bewirbt sich Chemnitz um den Titel. Der Stadtrat beschloss im Januar mit großer Mehrheit, die Bewerbung vorzubereiten. Dafür will die Kommune für die Jahre 2017 bis 2020 insgesamt 1,2 Millionen Euro ausgeben. Leiter des Chemnitzer Projekts ist der Ungar Ferenc Csák, der seit 2015 dem Kulturbetrieb der Stadt vorsteht. Die Bewerbung sei ein strategisches Projekt über das Jahr 2025 hinaus. Die Stadt wolle sich mit ihrer Geschichte ganz Europa präsentieren - angefangen beim „sächsischen Manchester“ - wegen der Textilindustrie - über die sozialistische Vorzeigestadt bis zum Wandel nach der Wende zur selbsternannten „Stadt der Moderne“.

          Fühlt sich kulturell bereits bestens aufgestellt: Hannover

          Hannover

          Kulturhauptstadt werden zu wollen sei nichts anderes als ein Stadtentwicklungsprogramm, in dem Kultur der Motor ist, heißt es aus der niedersächsischen Landeshauptstadt. Es werde zahlreiche neue Aktionen und Projekte geben. Hannover ist nach eigenen Angaben kulturell bereits bestens aufgestellt: „Unsere Stadt verfügt über eine starke Identität und hat alles, was eine Europäische Kulturhauptstadt braucht: Tradition und kulturelles Erbe, aber auch sehr viel Moderne und Aktivität nach vorn“, sagt eine Sprecherin.

          Will mit seiner langen Geschichte punkten: Hildesheim

          Hildesheim

          Die katholisch geprägte Stadt in der Nähe von Hannover will in ihrer Bewerbung die „eigenen, teils verborgenen Schätze“ heben. Dazu zählen nicht nur die mittelalterlichen Unesco-Welterbe-Kirchen St. Michaelis und Mariendom, sondern auch die von den Hochschulen beeinflusste freie Kulturszene. 2015 feierte die Stadt ihren 1200. Geburtstag - der Schwung des Jubiläums soll für die Bewerbung als Europäische Kulturhauptstadt genutzt werden.

          Nach der Documenta soll es „richtig losgehen“ mit der Kulturhauptstadt-Bewerbung in Kassel.

          Kassel

          Die nordhessische Stadt stellt die Weichen, man wolle sich nun auf die Suche nach Ideen und Leitprojekten machen, sagte Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD) kürzlich, als er den Aufbau eines Kulturhauptstadtbüros bekanntgab. Zwei Millionen Euro stehen für die Bewerbung bis zum Jahr 2020 bereit. Ziel sei ein „kulturgetriebener Stadtentwicklungsprozess mit europäischer Dimension“. Nach dem Ende der Kunstausstellung documenta im September solle es richtig losgehen. Bekäme Kassel den Titel, rechnet Hilgen mit Investitionen von 65 bis 75 Millionen Euro über mehrere Jahre, an denen sich auch Bund und Land beteiligen müssten.

          Fühlt sich der europäischen Geschichte stark verbunden: Koblenz

          Koblenz

          Die Stadt am Zusammenfluss von Rhein und Mosel denkt über eine Bewerbung nach - eine entsprechende Prüfung des Vorhabens beschloss der Rat der Stadt vor kurzem. In dem Antrag der SPD-Ratsfraktion heißt es, die Kulturgeschichte der Stadt sei eng mit der Geschichte Europas verbunden.

          Weitere Themen

          Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel Video-Seite öffnen

          Architektonische Kunstwerk : Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel

          Die James-Simon-Galerie ist fertiggestellt und soll im Sommer 2019 eröffnet werden. Das Haus soll zentrales Empfangsgebäude sein und mehrere Museen miteinander verbinden. Die Pläne stammen aus dem Berliner Büro des renommierten britischen Architekten David Chipperfield.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          FAZ Plus Artikel: Anschlag in Straßburg : Hass auf Frankreich

          Der mutmaßliche Attentäter von Straßburg steht für eine entwurzelte Einwanderergeneration, die in den Parallelgesellschaften der Vorstädte von klein auf mit Gewalt aufwuchs. Vom Schulversager zum Terroristen.

          2:1 gegen Lazio Rom : Frankfurt spielt die perfekte Runde

          Mijat Gacinovic und Sebastien Haller bescheren die Eintracht noch vor Weihnachten mit einem geschichtsträchtigen Erfolg in Rom. Doch eine Verletzung trübt die Frankfurter Europa-League-Euphorie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.