https://www.faz.net/-gqz-9grjm

Aussprache des Gender-Sterns : Ein kurzes Stocken

  • -Aktualisiert am

„Das Sternchen ist tückisch. Es wird durch einen stimmlosen glottalen Verschlusslaut wiedergegeben“. Evelyn Hamann (rechts) und Loriot hätten uns durch ihre Unterweisung das gendergerechte Sprechen gewiss nähergebracht. Bild: dpa

Der Rat für deutsche Rechtschreibung hat die Verwendung des Gender-Sterns vorerst noch nicht empfohlen. Sollte die Verwendung eines Tages doch verbindlich sein, wie spricht man das Zeichen dann aus?

          2 Min.

          Die Verfechter des Gender-Sterns (Ä/Arzt*in, Mitbürger*innen, Linguist*in, Verfechter*innen), der soeben vom Rat für deutsche Rechtschreibung nicht empfohlen wurde, nehmen für ihr Anliegen einige Komplikationen in Kauf. Ihr Anliegen ist es, dass in allen denkbaren Personenbezeichnungen alle denkbaren Geschlechter sich mitbezeichnet fühlen sollen. Ob allerdings, wenn nach einem Arzt im Zug gerufen wird, auch nur eine einzige Ärztin sitzenbliebe oder bloß unter Protest herbeieilte, weil sie ja nicht mitgemeint war, steht dahin. Ob jemand begründet unterstellen könnte, wenn die Bundeskanzlerin von „Mitbürgern“ spreche, halte sie sowohl Frauen wie Transvestiten nicht für Deutsche, ist genau so unwahrscheinlich.

          Der Stern soll aber eingefügt werden, um die Sprache für alle Fälle von Empfindlichkeit, tatsächliche und bloß vorstellbare, einzurichten. Dass dann die „Mitbürger“ trotzdem nach wie vor vorne stünden und die „-innen“ nur ein Anhang sind, oder dass die einen mehrere Buchstaben hätten und die anderen nur ein Bildzeichen, mag andeuten, wie viel Ungleichheit auch dann noch in der Sprache steckt. Das Biest will sich einfach nicht fügen.

          Wie beispielsweise soll man den Stern denn aussprechen? Die Auskunft der Chefredakteurin des Dudens, es gebe auch andere Zeichen, die „nicht eins zu eins vorgelesen werden können“ (F.A.Z. vom 17. November), hilft hier nicht weiter. Denn „usw.“, „etc.“ und „z.B.“ haben ja bislang keine Gerechtigkeits- und Empfindlichkeitsfragen aufgeworfen. Wer sie beim Sprechen z.B. in „und so weiter“ etc. auflöst, nimmt nur die Abkürzung wieder zurück. Was aber kürzt der Gender-Stern ab? Gar nichts, er steht für unabgeschlossene Diversität. Viel Vergnügen bei der Diskussion darüber, wie man sie „auflöst“, möchte man seinen Freunden zurufen.

          Immerhin haben wir aber schon seit dem Sommer einen Vorschlag, wie der Stern ausgesprochen werden könnte, wenn man ihn denn würde aussprechen wollen. Gemacht hat ihn ein Linguist aus Berlin, der sogar behauptet, es habe sich diese Aussprache längst etabliert, ohne allerdings anzugeben, wo; vielleicht in seinem Seminar. „Das Sternchen“, schreibt der Anglist Anatol Stefanowitsch von der Freien Universität Berlin in seinem Blog, werde „durch einen stimmlosen glottalen Verschlusslaut wiedergegeben“. Klingt schwierig, wird von Stefanowitsch auch abwegig erläutert, meint aber nur die kleine Pause, die wir beim Sprechen von Worten wie „Spiegelei“ oder „erinnern“ machen, wenn wir vor „-ei“ und „-innern“ kurz neu ansetzen.

          So könne man auch den Stern aussprechen, als Pause. Sie machte dann aus der Nachsilbe lautlich ein eigenes Wort. Also: „Ärzt in“ (analog zu „all in“ beim Poker) oder „Ärzt innen“ (so wie „von innen“). Ob es allerdings jemals zum Ruf „Ist eine Ärzt in im Zug?“ oder dem Satz „Liebe Mitbürger innen“ kommen wird, ohne dass jemand fragt, ob die Mitbürger außen nicht mitgemeint sind, dürfen wir der weniger moralischen als sprachlichen Empfindlichkeit überlassen.

          Weitere Themen

          Sadismus unter Palmen

          Albert Londres in Afrika : Sadismus unter Palmen

          Der Schlaf der Gerechtigkeit gebiert Kolonien: Der legendäre französische Reporter Albert Londres blickte in Afrika ins Herz der Finsternis – und stieß auf ein System der staatlich geförderten Sklaverei.

          Topmeldungen

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der Astronauten bisher in den Orbit befördert werden.
          Nicht nur am Mainufer, sondern auch an der Frankfurter Börse herrscht frühlingshafter Optimismus.

          Steigende Kurse trotz Krise : Das Börsenvirus

          Die Wirtschaft liegt noch am Boden, doch die Kurse an der Börse steigen und steigen. Kann die Wette auf die bessere Zukunft aufgehen?

          Unruhen in Minneapolis : Am „Ground Zero“ der Proteste

          Der Tod eines Afroamerikaners entfacht schwere Ausschreitungen in ganz Amerika. Auch viele Weiße klagen über den Rassismus der Polizei. In Minneapolis rücken im Morgengrauen Soldaten ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.