https://www.faz.net/-gqz-7nwok

Deutsche Digitale Bibliothek freigeschaltet : Tür zum Kulturwissen

  • Aktualisiert am

Kultur für den User: Die neue Startseite der Deutschen Digitalen Bibliothek Bild: dpa

In Berlin wurde die Vollversion der Deutschen Digitalen Bibliothek freigeschaltet. Sie soll tausende von kulturellen und wissenschaftlichen Einrichtungen per Mausklick zugänglich machen.

          1 Min.

          Die Deutsche Digitale Bibliothek ist ab sofort online. Eineinhalb Jahre nach der Inbetriebnahme einer Beta-Version wurde am Montag die Vollversion des staatlich finanzierten Internetportals freigeschaltet. Es soll in Zukunft bis zu dreißigtausend Einrichtungen aus Kultur und Wissenschaft verlinken und zugänglich machen. Derzeit sind gut zweitausend Einrichtungen bei der DDB registriert.

          Die Deutsche Digitale Bibliothek biete neue Chancen, besonders Kindern und Jugendlichen beim Zugang zum kulturellen Erbe „Schwellenängste zu nehmen“, sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters bei der Vorstellung des Portals. Sie habe auch das Ziel, „Datenmonopole“ zu verhindern, die sonst leicht zu „Deutungsmonopolen“ werden könnten. Es gehe darum, eine Tür zum digitalen Wissen über Kunst- und Kulturschätze aufzustoßen. Der virtuelle Zugang könne so den Anreiz erhöhen, der elektronischen Präsentation eine reale Begegnung mit den Objekten folgen zu lassen.

          Die vom Bund und den Ländern gemeinsam finanzierte DDB ist der deutsche Beitrag zur Europäischen Digitalen Bibliothek „Europeana“ (www.europeana.eu). Unter www.deutsche-digitale-bibliothek.de bietet sie Zugang zu digitalen Abbildern von Büchern, Gemälden, Denkmälern und anderen kulturellen Inhalten wie Filmen und Musik. Die Dokumente selbst können dann bei den beteiligten Institutionen abgerufen werden.

          Weitere Themen

          Eine Rede aus zweiter Hand

          Vorträge der Nobelpreisträger : Eine Rede aus zweiter Hand

          Peter Handke zitiert in seinem Vortrag vor allem eigene und fremde Werke. Dagegen bemüht sich Olga Tokarczuk um ein neues Ideal für die Literatur, das sich an der ältesten Erzählperspektive der Welt orientiert: der der Bibel.

          Zeitungswende in Italien

          Verkauf von „La Repubblica“ : Zeitungswende in Italien

          „La Repubblica“ war die Zeitung, die gegen Italiens Establishment antrat. Jetzt wird sie von diesem gekauft – von der Familie Agnelli. Dahinter verbirgt sich eine Übernahmeschlacht.

          Topmeldungen

          Es muss nicht die große Karriere sein: Auch im kleinen leisten viele Arbeitnehmer Heldenhaftes.

          Erfolgreich im Beruf : Verborgene Helden

          Mit Karriere verbinden wir Geld, Aufstieg und Ruhm. Erfolg und Erfüllung gibt es aber auch hinter den Kulissen. Fünf Beispiele für ein erfülltes Berufsleben.

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          1:2 in Mönchengladbach : Die Bayern verlieren die Kontrolle und das Spiel

          Die Münchner dominieren das Topspiel zunächst nach Belieben, treffen aber das Tor nicht. Als sie es doch tun, kommt Gladbach schnell zum Ausgleich. In der Nachspielzeit überschlagen sich dann die Ereignisse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.