https://www.faz.net/-gqz-14c13
 

Deutsch-italienische Sprachverwirrung : In dubio prosciutto

  • -Aktualisiert am

Campagna und Champagner sind, da muss man Euphoriker des europäischen Integrationsprozesses zügeln, dann leider immer noch zwei verschiedene Dinge. Und was soll die Latte im Kaffee und der Prosecco auf dem Brötchen?

          1 Min.

          Als uns neulich ein Möbelpacker „das bestellte Champagner-Regal“ anlieferte, klärte sich unsere freudige Verwirrung erst beim Zusammenschrauben des edlen, aber leider flaschenlosen Teils: „Modell Campagna“ hatte es der in China produzierende, aber offenbar italophile Hersteller genannt. Und damit mal wieder eine gähnende Lücke im deutschen Bildungssystem offenbart. Wer braucht noch Englisch, wenn man im Alltag ohne Italienisch nicht mehr durchkommt? Warum ist hierzulande dauernd von Pisa und Bologna die Rede, aber kein Mensch übt sich mehr wie Goethe und Mann in der Weltsprache, die man in diesen schönen Städten spricht?

          Ein Bummel über den Gemüsemarkt beweist den Notstand eindrücklich. Wer da nicht auf Anhieb Rucola von Radicchio unterscheiden kann, erlebt spätestens in der Küche böse Überraschungen. Vorsicht auch bei der Aussprache! Raditscho und Tsuschini – das klingt in italienischen Ohren eher nach Sushi oder Tsunami. Dass es früher einmal deutsche Gewächse namens Rauke und Radieschen gab, macht das Schlamassel nur noch schlimmer. Denn nordalpine Rauke hat wenig mit dem bei uns meist zur „Ruccola“ verunstalteten italienischen Salatgewächs gemein. Radieschen heißen auf Italienisch zu allem Überfluss Ravanelli.

          Sekt oder Schinken?

          Da stärkt sich der verwirrte Deutsche am besten im nächsten Stehcafé, wo indes sogleich das nächste Sprachproblem lauert. Was, porca miseria, ist denn nur ein Ciabatta-Brötchen? Etwa dieses pantoffelartige Weißgebäck voller Mozzarella und vielleicht gar ein paar Blättern Ruccola? Pardon, Rucola natürlich. Seit sogar an deutschen Autobahnraststätten lobenswerte Italia-Bars aufgemacht haben, müsste zum Espresso und Cappuccino eigentlich ein Wörterbuch neben dem Zucker auf der Untertasse liegen. So aber muss man mitleidig erleben, wie verwirrte Rentner auf dem Busausflug beim balkanischen Kellner den Unterschied zwischen „Latte macchiato“ und „Caffè latte“ herauszufinden suchen: „Was soll denn diese blöde Latte im Kaffee?“

          Und auch hier heißt es bei den Häppchen wieder: Attenzione! Mir zum Beispiel legte die Bedienung vor ein paar Tagen ein „Prosecco-Brötchen“ auf den Teller. „Ich muss“, lag mir auf der Zunge, „doch noch Auto fahren.“ Erst der Kassenbon klärte mich auf, was sich im Butterbrot versteckt hielt: ganz prosaischer Prosciutto natürlich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Konfrontation an der Grenze: Sicherheitskräfte und Migranten am 19. September im Rio Grande

          Abschieben im Schnellverfahren : Bidens Asyl-Debakel

          In Texas warten fast 10.000 haitianische Asylsuchende unter einer Brücke auf ihre Abschiebung. Die Situation an der Grenze ist schnell zu einer Krise für Biden geworden – selbst Demokraten vergleichen ihn mit Trump.
          Traut sich den Freestyle nicht zu: Baerbock macht Wahlkampf in Leipzig.

          Wahlkampf der Grünen : Baerbocks Rückfall

          Annalena Baerbock wollte die Grünen in die Mitte der Gesellschaft führen und so das Kanzleramt erobern. Der Plan ging nicht auf, die Kandidatin fiel auf halber Strecke in alte Muster. Wie konnte das passieren?
          Passt das? In Esbjerg gab es Vorwürfe, in München soll es besser laufen.

          Trainer nach Eklat in München : Ein Mann mit speziellem Ruf

          Bei seinem vorherigen Verein warfen die Spieler Peter Hyballa sexistische und erniedrigende Kommentare vor. Das streitlustige Führungspersonal von Türkgücü München sieht sich mit ihm bestens ergänzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.