https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/der-weltklimarat-ipcc-und-die-heikle-kommunikation-von-klimawandelszenarien-17838025.html

Weltklimarat legt Bericht vor : Wie es kriselt in der Katastrophe

Schnee von morgen: New York versinkt im Klimakatastrophen-Film „The Day after Tomorrow“ in ewigem Eis. Bild: Twentieth Century Fox

Der Weltklimarat IPCC legt einen neuen Teilbericht zum Klimawandel vor, und die Forscher hadern mit ihren Worst-Case-Szenarien: Wie verhindern, dass die Welt resigniert – und die Politik verdrängt?

          4 Min.

          Wäre kein Krieg in Europa, wäre die Welt zu Beginn dieser Woche friedlicher, aber auf lange Sicht nicht sicherer. Die alte Sicherheit jedenfalls gibt es nicht mehr, mit dieser nicht ganz neuen Botschaft dürfte, wenn er seiner Linie treu bleibt, der Weltklimarat IPCC unter den Augen der Weltöffentlichkeit seinen zweiten Teil für den sechsten Sachstandsbericht zum Klimawandel am heutigen Montag vorstellen. Will heißen: Wir steuern nicht auf die Katastrophe zu, wir sind schon mittendrin. Die Zerstörung ist da, die in einem Beutezug entsteht, den wir gegen die Natur, ja gegen die Lebensgrundlagen in toto führen. Friedrich Merz verwendete für Erfahrungen dieser Art zuletzt auffallend oft den Begriff Realitätsschock. Wie aber umgehen mit all den Schocks?

          Joachim Müller-Jung
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Der Realitätsschock der Klimakrise war für viele hierzulande die Überflutungskatastrophe im Ahrtal. Durch sie wurde vielen erst bewusst, wie traumatisierend es ist, wenn sich die schlimmsten Befürchtungen in einem konkreten Ereignis erfüllen. Plötzlich schürte der Klimawandel nicht mehr nur abstrakte Zukunftssorgen, sondern akute, ins Mark gehende Emotionen. Auch neue, radikale Bewegungen wie „Die letzte Generation“ spiegeln einen verschärften Katastrophismus wider. Kaum mehr zu leugnen ist: Der Klimawandel hat eine psychisch-pathologische Dimension angenommen, die nun auch den Weltklimarat und die Klimaforscher generell beschäftigen müssen. Klimanotstand, Klimaangst, Klimagerechtigkeit – alles Schlüsselbegriffe eines neuen Risikobewusstseins.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?