https://www.faz.net/-gqz-wfk1

„Der weiße Hai“ : Roy Scheider gestorben

  • Aktualisiert am

Roy Scheider im Juli 2006 Bild: REUTERS

Der Hollywood-Schauspieler Roy Scheider ist im Alter von 75 Jahren gestorben. Der Hauptdarsteller aus Steven Spielbergs Thriller „Der weiße Hai“ erlag im amerikanischen Bundesstaat Arkansas den Komplikationen einer bakteriellen Infektion.

          Hollywood-Schauspieler Roy Scheider ist am Sonntag (Ortszeit) im Alter von 75 Jahren gestorben. Der Hauptdarsteller aus Steven Spielbergs Thriller „Der weiße Hai“ erlag in Little Rock (amerikanische Bundesstaat Arkansas) den Komplikationen einer Staphylokokken-Infektion, wie seine Frau Brenda Seimer der „New York Times“ bestätigte.
          International berühmt wurde Scheider mit seiner Rolle als Polizeichef Martin Brody in Klassiker „Jaws“ („Der weiße Hai“). Ein Killer-Hai macht dort eine Küstenstadt in den Neuengland-Staaten unsicher. Gegen den Widerstand der Lokalpolitiker und Geschäftsleute arbeitet er mit zwei Hai-Spezialisten zusammen und erledigt die Bestie nach dramatischen Kämpfen. Scheider drehte in seiner Karriere mehr als 40 Filme.

          Nach dem „Hai“-Triumph als Actionheld sorgte Scheider als zwielichtiger CIA-Agent in „Marathon Man“ (1976) erneut für Gänsehaut. Zwei Jahre später kämpfte er in der „Jaws“-Fortsetzung wieder gegen einen gefährlichen Meeresbewohner. Aber nur noch ein Bruchteil der Kinogänger schauten sich den Film an, der von den Kritikern zerrissen wurde.

          Nase zu Schulzeiten gebrochen

          Bis in die 90er Jahre trat Scheider als vielseitiger Charakterdarsteller auf. Sein unverwechselbares Profil hatte er der markanten Nase zu verdanken, die er sich während eines Boxkampfes zu Schulzeiten gebrochen hatte. Er war an der Seite von Meryl Streep in dem Thriller „In der Stille der Nacht“ zu sehen, spielte neben Sean Connery in „Das Russlandhaus“ und „Naked Lunch - Nackter Rausch“ von Kultregisseur David Cronenberg.

          Scheider als Polizeichef Brody in „Der weiße Hai”

          Spielberg holte seinen früheren Star für die Science-Fiction-Serie „SeaQuest DSV“ vor die Kamera. Dort spielte Scheider den Kapitän eines futuristischen U-Bootes. Mit Brenda Seimer, seiner Filmehefrau aus „SeaQuest“, war Scheider seit 1989 in zweiter Ehe verheiratet. Der älteste Sohn des dreifachen Vaters, Christian Scheider (17), stand auch schon vor der Filmkamera.

          In den letzten Jahren musste sich Scheider häufig mit Bösewicht- Nebenrollen in zweitklassigen Streifen begnügen. So spielte er 2002 in dem Action-Thriller „Red Serpent“ und zwei Jahre später in der düsteren Comicverfilmung „The Punisher“ mit.

          Weitere Themen

          Sie glauben an ihre Sendung

          Restitutionsdebatte : Sie glauben an ihre Sendung

          Bénédicte Savoy und Felwine Sarr werben auch in Deutschland für die Restitution afrikanischer Kunst als Gründungsakt einer neuen Ethik. Gegenüber Kritikern lassen sie es an Fairness fehlen.

          Erinnerung an große Meisterwerke Video-Seite öffnen

          Filmkritik „The Favourite“ : Erinnerung an große Meisterwerke

          Mit gleich zehn Nominierungen für die Oscars ist „The Favourite“ zumindest vorerst der Favorit. F.A.Z.-Filmkritiker Andreas Kilb erinnert der Film an die großen Meisterwerke des Genres, obwohl Kostümfilme eigentlich nicht sein Fall sind.

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.