https://www.faz.net/-gqz-96trb

Der Menschenfotograf : Stefan Moses mit 89 Jahren gestorben

  • Aktualisiert am

Stefan Moses hatte den richtigen Blick für die Bedeutung scheinbar banaler Situationen. Bild: dpa

Stefan Moses zeigte den Deutschen ihr Land. Im Mittelpunkt seines Schaffens stand immer der Mensch. Nun starb der Fotograf in München.

          Er gehörte zu den wichtigsten Chronisten der Bundesrepublik: Stefan Moses porträtierte Heinrich Böll, Willy Brandt, Otto Dix, Günter Grass, Thomas Mann und Martin Walser, prägte den „Human Touch“ in Deutschland und hielt den Menschen einen Spiegel vor. Am Samstag starb er im Alter von 89 Jahren in seinem Haus in München, wie seine Ehefrau Else Bechteler-Moses bestätigte.

          „Ich bin ein Menschenfotograf“, sagte Moses von sich selbst. Viele der Motive des im schlesischen Liegnitz geborenen Fotografen beschäftigten sich mit dem Thema „Deutschland und die Deutschen“. In den Jahren der Wiedervereinigung realisierte er das Projekt „Ostdeutsche Porträts“. Seine Reportagefotografien in Zeitschriften und groß angelegten Bildzyklen zeichneten sich durch seinen persönlichen, einfühlenden Zugang aus.

          „Mit Stefan Moses verliert Deutschland nicht nur einen großen Fotografen, sondern einen seiner bedeutendsten Chronisten“, sagte die CDU-Kulturstaatsministerin Monika Grütters zum Tod des Künstlers. „Untrüglich war sein Gespür für die Theatralik scheinbar banaler Alltagssituationen. Wir können uns glücklich schätzen, dass dieses lebenslängliche Erinnerungswerk in seinen Arbeiten festgehalten ist“, so Grütters.

          Fischverabeiterinnen in Warnemünde: Die „Ostdeutschen Porträts“ von Stefan Moses zeigen eine Gesellschaft, in der die Bescheidenheit zur Überlebenskunst wurde.

          Wenige Wochen vor Moses' Tod hatte im Literaturhaus München eine Ausstellung mit Fotos von ihm begonnen. „Blumenkinder“ ist noch bis zum 25. Februar zu sehen.

          Weitere Themen

          Ich errede mich

          Dirk von Lowtzow erzählt : Ich errede mich

          Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow hat mit „Aus dem Dachsbau“ einen Roman über die eigene Verdachsung geschrieben. Der gibt sich als Wörterbuch aus, und das ist gut so.

          Aufregung um den Filmpreis Video-Seite öffnen

          Oscars 2019 : Aufregung um den Filmpreis

          Eine Gala ohne Moderator, Streit über eine verkürzte Preisverleihung und der Kulturwandel in der Filmbranche: Auch in diesem Jahr kommen die Oscars nicht ohne Aufregung aus.

          Wie national ist Kunst?

          Restitution : Wie national ist Kunst?

          Das Argument der „identitären Kunst“ taugt nicht als Begründung für Restitution. Denn mit dieser Denkfigur kehrt Unseliges aus der Frühzeit der Kunstgeschichte wieder.

          Der Schurke, der die Fäden zieht Video-Seite öffnen

          Filmkritik : Der Schurke, der die Fäden zieht

          Nicht viel ist über den Vize-Präsidenten des George W. Bush bekannt, außer dass Dick Cheney mehr Einfluss auf die amerikanische Politik hatte, als es einem Vize zusteht. Adam McKay hat nun satirisch sein Leben aufgerollt und überschätzt Dick Cheney dabei, findet F.A.Z.-Redakteur Bert Rebhandl.

          Topmeldungen

          IS-Heimkehrer : Rückkehr aus dem Kalifat

          In den kurdischen Gefangenenlagern sind viele ehemalige Kämpfer des IS aus Deutschland. Sollen sie jetzt zurückkommen?

          0:0 in Liverpool : Bayern stabil in der Druckkammer

          In Liverpool machen die Bayern einen großen Schritt nach vorn. Das 0:0 verdienen sich die Münchner mit Selbstvertrauen und defensiver Stärke. Der Sturm der „Reds“ kommt kaum zum Zug.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.