https://www.faz.net/-gqz-a058e

Der Lockdown und die Proteste : Ein bizarres Gefühl der Hoffnung

  • -Aktualisiert am

Eine Demonstration in Atlanta am 2. Juni 2020. Bild: AP

Bei den Auseinandersetzungen in den Vereinigten Staate bröckeln alte Sicherheiten. Auch das scheinbar allmächtige System der weißen Dominanz. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Ein Department Meeting auf Zoom, vierzig Köpfe in ihren kleinen Karrees. Plötzlich rumort es im einen, dann im nächsten. Die kleinen Zoomfiguren heben ihre Handys auf und legen sie wieder hin. Vierzig Seufzer dringen durch den Äther. Es ist 16 Uhr, soeben haben alle von ihren verschiedenen Counties per SMS die Nachricht erhalten, dass auch heute Abend wieder Ausgangssperre herrscht. Zum dritten Mal in Folge. So ist 2020 in den Vereinigten Staaten.

          Übung haben die Amerikaner ja mittlerweile im erzwungenen Daheimbleiben, der Übergang war fließend. „Ich habe vergessen“, schrieb der Autor Shaun Scott auf Twitter, „ob wir gerade unter Seuchensperre oder Rassismussperre stehen.“ Aber andererseits kaschiert der fließende Übergang auch, dass der Zwang plötzlich ein ganz anderer ist und plötzlich von der Bevölkerung (oder zumindest Teilen der Bevölkerung) ganz anders aufgenommen wird. Wir sitzen weiterhin daheim herum, aber die Welt, die uns dazu zwingt, ist eine grundsätzlich andere geworden.

          Tränengas würde strömen

          Die Bilder sind kaum sechs Wochen alt, aber sie wirken wie aus einer anderen Zeit: die Proteste gegen die Corona-Politik der Gouverneure, oft unterstützt vom Präsidenten in Washington. „Wir sind es müde, die Dinge, die wir brauchen, nicht kaufen zu können“, sagte eine Demonstrantin in Lansing, der Hauptstadt Michigans, aus ihrem Auto in die Kameras, „nicht zum Friseur gehen zu können.“ In ihrer Hand ein Plakat mit „Land of the Free“.

          Ein reichlich ironisches Plakat. Was an den Bildern aus Lansing und anderswo aus heutiger Sicht am meisten beeindruckt, ist die Freiheit dieser Demonstranten. Nicht jene, die sie einforderten, sondern jene, auf die sie sich ganz selbstverständlich verließen. Mitten im Lockdown standen sie eng gedrängt zusammen, ohne Mundschutz, schwer bewaffnet – von der Polizei absolut unbehelligt und von den Medien hofiert. Die Medien hätten eine Verhaftung so empört begleitet, dass die Gouverneure vor Festnahmen zurückschreckten. Der Präsident machte sich mit ihnen gemein. Dieses Land gehörte ihnen, und jede Rücksicht, die man ihnen in seiner Nutzung abverlangen wollte, und sei es ein Mundschutz und ein bisschen Sicherheitsabstand, sahen sie als Freiheitsberaubung an.

          „Ich versuche mir vorzustellen“, schrieb der Professor Ibram X. Kendi damals auf Twitter, „was passieren würde, wenn Schwarze solchermaßen den Shutdown missachten würden.“ Und lieferte gleich eine Hypothese mit: „Das Tränengas würde strömen. Die Gefängnisse überlaufen. Trump würde ausflippen.“ Das war am 19. April. Kaum mehr als einen Monat später wurde Kendis These bestätigt. Nach den Morden an George Floyd und Breonna Taylor gehen sehr andere Demonstranten auf die Straße. Ihnen begegnet die geballte Gewalt des amerikanischen Staats.

          Und obwohl alle so taten, als gäbe es einen Lockdown: Es gab ihn nie, man konnte immer vor die Tür. Jetzt gibt es ihn. Jetzt, da die Protestierenden keine schwerbewaffneten Weißen, sondern unbewaffnete Schwarze sind. Und was vor drei Wochen nicht gegangen wäre, geht plötzlich. Dieselben, deren Liebe zur Bewegungsfreiheit noch im April absolut war, gehen plötzlich ganz handzahm nach Hause und beklatschen die Polizei. Wer in den Vereinigten Staaten ein natürliches Anrecht auf den öffentlichen Raum hat und wer dieses Recht effektiv nie ausüben kann, hat viel mit der Hautfarbe und der Identität zu tun.

          Das ungleiche Recht auf räumliche Entfaltung

          Überhaupt scheint es, als sei das Recht auf räumliche Entfaltung dieser Tage sehr ungleich verteilt. Gerade aus Washington gibt es viele Bilder von schwerbewaffneten und irgendwie uniformierten Gestalten, die irgendwelche Straßen abriegeln – aber für welche staatliche Instanz sie arbeiten, ob sie es überhaupt tun, ob sie Söldner sind, unabhängige Milizen oder einfach Privatpersonen mit Waffenschein und Rambo-Syndrom, das lässt sich selbst für die Presse nicht erkennen. Ihre scheinbare Legitimität, die Selbstverständlichkeit, mit der sie den öffentlichen Raum für Mitbürger abriegeln, entspringt einer seltsamen Mischung aus ihrer Bewaffnung, ihrer Uniformierung und ihrer Hautfarbe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Muss das sein? Hochzeitsfeier in Berlin - wenigstens unter freiem Himmel.

          Streiks und Corona-Ausbreitung : Geht’s noch?

          Nicht nur die Warnstreiks von Verdi lassen Corona-Appelle vom Frühjahr wie hohles Pathos erscheinen. Auch das asoziale Verhalten auf Privatfeiern gehört dazu. Der Staat reagiert darauf zu zögerlich.

          Biden und Trump im TV-Duell : Wovor sich Profi-Anleger fürchten

          Donald Trump und Joe Biden, die beiden Kandidaten für die anstehende amerikanische Präsidentschaftswahl, treffen in der Nacht in ihrem ersten Fernsehduell aufeinander. Auch für die Börse ist es das beherrschende Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.