https://www.faz.net/-gqz-73oi2

Der Kunstraub in Rotterdam : Wie die gelbweiße Dame verschwand

  • -Aktualisiert am

Eins der sieben Bilder, die am Dienstag morgen aus dem Museum in Rotterdam gestohlen wurden: Henri Matisses „Reading Girl in White and Yellow“ von 1919 Bild: dapd

Aus der Kunsthalle Rotterdam wurden in der Nacht zum vergangenen Dienstag sieben millionenteure Gemälde der Klassischen Moderne gestohlen: Wie ist so etwas möglich?

          4 Min.

          Das erste Opfer stand schon am frühen Morgen fest. Durch eine riesige Glasscheibe konnte ein Fotograf jene Stelle aufnehmen, an der noch bei der Ausstellungseröffnung gut eine Woche zuvor in einem goldenen Stuckrahmen „La Liseuse en blanc et jaune“ von Henri Matisse hing. Nun war die Wand leer, und an Stelle des millionenteuren Gemäldes gab es nur noch die beiden Metallschienen zu sehen, an denen es vorher befestigt war.

          Zunächst hatten die Verantwortlichen in der „Kunsthal Rotterdam“ gehofft, es handele sich nur um ein einziges Bild, das beim Einbruch in das Ausstellungshaus im Stadtzentrum am frühen Dienstagmorgen zwischen 3 und 4Uhr gestohlen worden war. Lange gab die Polizei keine weiteren Details bekannt. Irgendwann ließ sich dann aber nicht mehr verheimlichen, dass insgesamt sieben Werke, zusammen im zweistelligen Millionenwert, fehlten und dass der Einbruch sehr sorgfältig vorbereitet gewesen sein muss. Kann das aber in der kurzen Zeit von nur einer Woche nach der Eröffnung möglich gewesen sein? Ohne dass die Kunstdiebe Hilfe von Dritten hatten, die die Kunsthalle und die Ausstellung sehr gut kannten - und das wahrscheinlich schon seit längerem?

          Die weiteren sechs gestohlenen Bilder: Paul Gauguins „Frau vor offenem Fenster“ von 1898 Bilderstrecke

          Stutzig machen die vielen kleinen Zufälle: Die Täter wussten offenbar genau, wo jene Werke hingen, die in ihr Beuteschema passten - kleinformatige Ölbilder und Pastelle, die wertvoll sind, weil sie von bedeutenden Künstlern der Klassischen Moderne stammen. Gauguin und sein Malerfreund Meyer de Haan, Matisse und Monet sowie dann aus der Nachkriegszeit Picasso und Lucian Freud.

          Leere Haken an der Wand

          Viel wertvollere Bilder, die nicht weit entfernt hingen, blieben an der Wand: eines der größten Blumenstillleben von Van Gogh zum Beispiel, das lange in der Sammlung von Harries-vonSiemens in Kiel hing; oder eine der Kompositionen von Mondrian, eine Vétheuil-Ansicht in Öl von Monet, ein Frauenporträt von Modigliani oder ein kubistisches Werk von Picasso. Die unbekannten Täter entschieden sich stattdessen für einen späten und weitaus weniger bedeutenden Harlekinkopf Picassos von 1971 - wohl, weil er kleiner und leichter und besser zu transportieren war. Sie wussten offenbar, wie sie so schnell in das Gebäude im Rotterdamer Museumspark hinein- und wieder hinauskamen, dass die Polizei keine Chance hatte, sie zu stellen.

          Dass man an bestimmten Stellen mit einem Lieferwagen bis an die 1992 eröffnete Kunsthalle heranfahren kann. Dass in nur fünfhundert Meter Entfernung an der Westerkade der Abtransport der Beute auch übers Wasser möglich war. Dass es in der Kunsthalle selbst nachts kein Wachpersonal gibt - nur Kameras und Alarmanlagen, wie mit der Versicherung und den Leihgebern vereinbart. Die Geräte schlugen in der Nacht auch an, sie alarmierten eine Sicherheitsfirma, die einen Mitarbeiter zur Kunsthalle schickte, und die Polizei.

          Als diese eintraf, waren die Einbrecher aber längst verschwunden. Was blieb, waren die leeren Haken an der Wand, wo die „Lesende“ von Matisse, die beiden Londoner Brücken-Pastelle von Monet, die Frau am Fenster von Gauguin zuvor hingen. Fest steht: Um eine so kurze Zeitspanne und das damit verbundene Risiko erfolgreich kalkulieren zu können, braucht man sehr gute Informationen.

          Weitere Themen

          Paganini der Tuba

          Davos Festival : Paganini der Tuba

          Das Davos Festival reagiert mit Picknick-Konzerten, lokalen Musikern und Nachwuchskünstlern auf die Pandemie. „Von Sinnen“ ist das Motto, man erlebt Musik voll Innigkeit und Überschwang.

          Sein Name ist Rider, Alex Rider

          Serie bei Amazon : Sein Name ist Rider, Alex Rider

          Es geht um faschistisches Gedankengut, Übermenschentum, Euthanasie und Weltherrschaft: Amazon Prime schickt einen jugendlichen Superspion in Serie. Kann das gelingen?

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Der Anfang von Barcas Ende: Müller markierte gleich das frühe 1:0.

          8:2 in der Champions League : Bayern nimmt Barcelona auseinander

          Einen solche Demütigung hat der FC Barcelona noch nie erlebt. Im Viertelfinale der Champions League gewinnt der FC Bayern mit 8:2. Die spanische Fußball-Ära endet in Lissabon.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.