https://www.faz.net/-gqz-81k6h

Leben mit Hund : Ein nützliches Mitglied der Gesellschaft

  • -Aktualisiert am

Miss Ellys Einsatzort ist im Erdgeschoss hinter einer Wohnungstür. Acht Frauen wohnen hier, die jüngste ist 72, die älteste 98 Jahre alt. In der Küche läuft eine Kindersendung im Fernsehen. Drei der acht WG-Bewohnerinnen werden im Rollstuhl hereingefahren, zwei von ihnen schlafen nach kurzer Zeit ein. „Der Hund sitzt unter dem Tisch“, bemerkt eine der übrigen Frauen. „Miss Elly wurde sofort wahrgenommen“, sagt Thora Jensen. „Es ist schon so, dass ich mittlerweile auch einen Anteil habe. Aber der Hund ist der Einstieg gewesen.“

Der Hund sitzt daneben

Miss Elly macht nicht viel. Sie sitzt erst auf dem Boden, trippelt irgendwann unter den Tisch und sucht nach einem Krümel. Frau R. steht eigens von ihrem Platz am Küchentisch auf, um den Hund zu sich zu locken. Thora Jensen hat heute Plätzchenteig mitgebracht. Die meisten Frauen können den Teig nicht mehr ausstechen, stattdessen formen sie Kugeln und drücken sie auf dem Backblech platt. Jensen lobt, hilft, serviert Kaffee. Der Hund sitzt daneben und beobachtet. Thora Jensen erzählt, dass sie auch für ihre beiden Hunde manchmal Kekse backt, aber nicht mit Zucker, sondern mit Leberwurst im Teig. „Haben Sie heute gebastelt?“ fragt sie dann Frau Z. „Weeß ick jetzt gar nicht mehr“, antwortet Frau Z. und lacht selbst darüber. Dass Demenzkranke von Hundebesuchen profitieren, konnte ein Forschungsprojekt der TU Dresden schon vor einigen Jahren belegen. Während der Begegnung mit dem Hund interagierten die Patienten stärker mit den anderen Anwesenden. Allerdings halten die Effekte nicht langfristig an.

Es ist nicht nur das Ehrenamt im Seniorenheim, in dem Thora Jensen ihren Hund als „Brücke“ erlebt. „Mein Hund ist zu einem Mittel geworden, um nicht zu Hause zu sitzen und zu vereinsamen.“ Täglich verabredet sie sich über eine Facebook-Gruppe mit anderen Hundebesitzern im Grunewald. Mit ihren Freunden aus der Gassi-Gemeinschaft hat Thora Jensen auch Silvester verbracht. „In einem kleinen Ort in der Niederlausitz, in dem nicht geknallt werden darf, da fliehen viele Berliner Hundebesitzer hin, damit ihre Hunde nicht von den Feuerwerkskörpern verängstigt werden.“

Sozialpartner Hund

Antworten auf die Frage, wie der Hund es vermocht hat, den Menschen derartig zu binden, gibt es auch aus der Evolutionsbiologie und Verhaltensforschung. „Wir haben den Eindruck, dass zwischen dem Hund und uns eine Kommunikation stattfindet, dass alles verstanden wird“, sagt die Verhaltensbiologin Juliane Kaminski. „Meine These ist, dass der Mensch deshalb diese besonderen Gefühle dem Hund gegenüber entwickelt.“ Kaminski erforscht die Kommunikationsfähigkeiten von Hunden und Schimpansen an der University of Portsmouth in England. „Diese Fähigkeiten der Hunde sind vermutlich eine direkte evolutionäre Anpassung an das Zusammenleben mit dem Menschen“, sagt Kaminski und erinnert an eine bahnbrechende Studie, die zeigte, dass Hundewelpen sich eher fremden Menschen zuwenden als fremden erwachsenen Hunden. „Wir haben ein Wesen kreiert, das nicht nur gut und erfolgreich unsere Kommunikation nutzt, sondern uns auch als Sozialpartner bevorzugt.“

Weitere Themen

Mit dem Hund auf Larvenjagd

Laubholzbockkäfer bekämpfen : Mit dem Hund auf Larvenjagd

Wehret den Anfängen, bevor sich der schöne Schädling ausbreitet. Taucht der Laubholzbockkäfer auf, müssen Bäume geschreddert werden. Über die Bekämpfung eines Neozoons.

Topmeldungen

Jetzt sind alle ernannt: Kanzler Olaf Scholz und sein Kabinett beim Bundespräsidenten.

Scholz-Regierung : Der Auftrag der Ampel

Das Virus hat der neuen Bundesregierung vor dem Start eine wichtige Lektion erteilt. Sie sollte sie beherzigen.
Der neue Gesundheitsminister Karl Lauterbach fordert die Drittimpfung für alle.

Corona-Liveblog : Lauterbach hält Drittimpfung für alle für unumgänglich

Bahn setzt zu Feiertagen 100 Sonderzüge ein +++ Weltweit 267 Millionen Infektionen, über 5,5 Millionen Tote +++ Gymnasiallehrer fordern Vorrang bei Booster-Impfungen +++ Ciesek: „Entwicklung eines an Omikron angepassten Impfstoffs sinnvoll“ +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
Klare Sache: Thomas Müller und der FC Bayern München besiegen den FC Barcelona.

Champions League : Barcelona erlebt Debakel beim FC Bayern

In München geht der einstige Spitzenklub mit 0:3 unter. Weil parallel Benfica Lissabon souverän gewinnt, scheidet der FC Barcelona aus der Champions League aus. Die Bayern bejubeln ein Tor-Jubiläum von Thomas Müller.