https://www.faz.net/-gqz-113le

Der Hamburger von McDonald's : Undefinierbarkeit als Konzept

  • -Aktualisiert am

Man kann ihn nicht „falsch” essen: Hamburger von McDonald's Bild: picture-alliance/ dpa

Es gibt wohl kaum einen Menschen in unseren Breitengraden, der den klassischen Hamburger von McDonald's nicht kennt oder noch nie gegessen hat. Der wichtigste Effekt seiner Konstruktion: Man kann ihn kaum „falsch“ essen.

          1 Min.

          Es gibt wohl kaum einen Menschen in unseren Breitengraden, der den klassischen Hamburger von McDonald's nicht kennt oder noch nie gegessen hat. Er fühlt sich immer etwas elastisch an (man könnte es auch „pampig“ nennen), und wenn wir hineinbeißen, haben wir ein ganz charakteristisches Gefühl im Mund. Dieses Gefühl ist das typische McDonald's „Mouthfeeling“. Es ist weltweit gleich und entstammt der Planung der Firma. Dominant ist dabei das weiche Brot, wir bemerken aber auch - wenn der Hamburger „korrekt“ aufgebaut ist - etwas leicht krossen Widerstand von den Zwiebeln und der Gurke und einen sehr stark vermischten Geschmack, den man am besten mit süß-sauer beschreibt.

          Wenn wir den Hamburger anschneiden, sehen wir im Profil, dass bestimmte Elemente für dieses „Mouthfeeling“ verantwortlich sind. Neben dem elastischen Brot (das manchmal leicht krosse Schnittflächen haben kann, je nach Herstellung in den Filialen) und der gepressten Scheibe Hackfleisch finden wir kleine Zwiebelwürfel, etwas Gurke, minimale Spuren einer senffarbenen und größere Mengen einer roten Sauce. Der wichtigste Effekt der Hamburger-Konstruktion ist, dass man ihn kaum „falsch“ essen kann. Wenn man normal in ihn hineinbeißt, reicht der Biß etwa bis zur Mitte und man bekommt immer das, was man bekommen soll, also eine fast immer gleiche Mischung der Bestandteile. Dieses Zusammenspiel der Elemente nennt man mittlerweile auch beim Essen „Akkord“.

          Ein ausgesprochen zurückhaltendes Fleicharoma

          Zerlegen wir nun einmal den Hamburger in seine Bestandteile und probieren wir diese. Wir finden: die Brothälften mit einer leicht krossen Innenseite vom Erhitzen auf dem Grill. Sodann eine dünne Scheibe Fleisch - ebenfalls mit leichten Grillspuren, eher trocken und mit einem ausgesprochen zurückhaltendem Fleischaroma, das durch die leichte Röstnote ein wenig aufpoliert wird. Die Gurke ist recht klein und matschig, die Zwiebeln haben etwas Biß, weil sie nicht ganz durchgegart sind. Eine senffarbene, leicht pikant schmeckende Sauce ist in nur sehr geringer Menge vorhanden, während die rote Sauce (Tomatensauce mit diversen Gewürzen) flächig aufgetragen ist, aber das Brot schon auf der ursprünglich wohl einmal etwas krossen Innenseite schon wieder durchfeuchtet hat.

          Diese eigentlich kaum optimal vorhandenen Elemente ergeben zusammengenommen den absolut typischen McDonald's-Geschmack. Daß wir nur einen ziemlich undefinierbaren Mischgeschmack empfinden, liegt also - deutlich erkennbar - an den Proportionen der Zutaten und an der einen Mischgeschmack fördernden, sehr ähnlichen „Textur“ (Konsistenz) der Einzelteile.

          Weitere Themen

          Wachstum aus Verzicht

          Gartenkolumne : Wachstum aus Verzicht

          Japanische Zen-Gärten bestehen aus kaum mehr als Sand, Steinen und ein bisschen Moos. Wer sich in sie versenkt, kann ein Stück jener Leere begreifen, die im fernöstlichen Denken so zentral ist.

          Topmeldungen

          Im Gelben Trikot am Triumphbogen: Tadej Pogacar

          Tour-de-France-Sieger : Wie Pogocars Triumph möglich wurde

          Mit Urgewalt entreißt Tadej Pogacar seinem slowenischen Landsmann Primoz Roglic noch den Sieg. Der 21 Jahre alte Tour-Neuling ist ein Alleskönner seines Sports.

          F.A.Z. exklusiv : „Daimlers Diesel genügen den Richtlinien“

          Als Vorstand für Integrität und Recht hat Renata Jungo Brüngger gerade mehrere Diesel-Verfahren gegen Daimler in Amerika befriedet. Ihren Einsatz für mehr Regeltreue sieht sie aber nicht am Ende. Im Gespräch berichtet sie von Herausforderungen in einem globalen Unternehmen.

          Probefahrt Citroën Ami : Friede, Freude, Frankreich!

          Das Gute an den Umbrüchen, die die Mobilitätswelt erfassen: Überall öffnen sich plötzlich Nischen für Neues. Und genau da hinein schickt Citroën jetzt seinen kleinen Elektrowürfel Ami.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.