https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/der-autor-serhij-zhadan-zur-lage-in-der-ukraine-17744891.html

Zur Lage in der Ukraine : Wenn man lange vom Krieg spricht

  • -Aktualisiert am

Die ukrainische Stadt Charkiw Bild: mauritius images / Kathrine Andi / Alamy / Alamy Stock Photos

Vor dem möglichen Angriff von Russland weiß die Ukraine, auf wen sie sich verlassen kann. Dem drohenden Krieg blickt man mit Ernst, doch ohne Panik entgegen. Ein Gastbeitrag.

          6 Min.

          Kürzlich warnten die Behörden in Charkiw die Bürger offiziell, dass eine Überprüfung der Alarmanlagen stattfinden werde. Anderntags gingen um Punkt 14.25 Uhr in der Stadt die Sirenen los. In der winterlich frostigen Luft klangen die Signale besonders alarmierend und bedrohlich. Sogar diejenigen, die sich auf den Test eingestellt hatten, hätten in Panik geraten können. Möglicherweise ist der Wunsch, Schrecken zu verbreiten, Panik zu säen, zu destabilisieren, das Hauptmotiv der Handlungen Russlands gegenüber der Ukraine. Inwieweit eine solche Taktik Erfolg hat, ist schwer zu sagen. Natürlich reden heute alle von einem möglichen russischen Angriff. Aber das erzeugt kaum Angst. Es mobilisiert eher. Ein Land, das sich seit mehr als sieben Jahren im offenen militärischen Konflikt mit einem aggressiven Nachbarn befindet, lässt sich mit der Fortsetzung dieses Konflikts kaum erschrecken. Dieser Krieg währt so oder so schon seit 2014, auch wenn manch einer dazu neigt, das nicht zu bemerken.

          In der Ukraine spricht man seit dem vergangenen Herbst von einer möglichen Verschärfung der Lage an der Front. Seither verzeichnet der Nachrichtenticker Meldungen über die Verlegung russischer Truppen an die ukrainische Grenze, über die personelle und technische Verstärkung der Kämpfer im Donbass, über Erkenntnisse westlicher Nachrichtendienste von möglichen Vorstößen der russischen Armee. Die Angriffsoptionen in diesem Fall liegen im Prinzip auf der Hand: Der Kriegsschauplatz im Osten würde erweitert, Charkiw und die südlichen Landesteile in der Nachbarschaft der Krim würden erobert. Auf den Karten zerschneiden die roten Linien möglicher Militärschläge die Umrisse der Ukraine, ziehen sich durch die ostukrainischen Großstädte: Charkiw, Dnipro, Saporischja.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach der Asow-Kapitulation : In Putins Fängen

          Die letzten Verteidiger von Mariupol haben sich ergeben. Daraus kann Putin einen Propagandasieg über die „Nazis“ machen. Es zeigt sich, was passiert, wenn man der „Emma“-Losung folgt, der Ukraine keine schweren Waffen zu geben.
          Am Immobilienmarkt ging es in den letzten Jahren stark aufwärts. Doch der Hausbau wird aufgrund knapper Ressourcen immer teurer.

          Zinsanstieg : Wende am Immobilienmarkt

          Mit dem Zinsanstieg wird das Immobiliengeschäft schwieriger. Wegen des Mangels an Arbeitskräften und Materialien werden Neubauten aktuell immer teurer. Doch große und längerfristige Krisen sind noch nicht in Sicht.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch