https://www.faz.net/-gqz-8igv7

Radikalisiertes Österreich : Aufstand der beleidigten Massen

  • -Aktualisiert am

In den sozialen Medien wird gelyncht, gedroht, gewütet und gemobbt - und jetzt haben die Rechten begonnen, die Straße zu erobern: Demonstration der Identitären Bewegung Mitte Juni in Wien. Bild: Imago

Die Rhetorik der Rechten überzieht Österreich derzeit mit einer beispiellosen Welle verbaler Barbarei. Woher kommt bloß dieser Hass auf die Emporkömmlinge? Ein Gastbeitrag.

          In Österreich spitzt sich die Lage zu. Emsig versuchen Rechte das bestehende System auszuhebeln. Die FPÖ ficht nicht nur aggressiv das Ergebnis der Bundespräsidentenwahl an, um damit bestehende demokratische Verhältnisse zu diskreditieren. Es werden auch öffentlich Opfer des Nationalsozialismus denunziert und degradiert. Poster rufen zum Mord am Bundeskanzler auf. Die sogenannten Identitären ziehen mit Bengalischen Feuern durch das nächtliche Wien. Im Minutentakt überbrüllen die Rechten jede politische Diskussion, um sie auf ein Thema zu reduzieren: Den Untergang des Abendlandes aufgrund von Islam und Flüchtlingen.

          Seit der verlorenen Bundespräsidentenwahl hat sich diese Polarisierungsstrategie massiv verstärkt. Es wirkt, als ob man die Zügel nicht lockern will, um diese Themenführerschaft bloß nicht zu verlieren. Wie nie zuvor versteht es die Rechte, sich selbst zu vermarkten. Die Identitären, eine junge, hippe, faschistoide Bewegung, die sich in Frankreich aus dem illegalen Unite Radical herausgebildet hat, ist in Österreich dieser Tage hoch aktiv. Sie stürmen Universitäten und greifen dort Rektoren tätlich an. Sie stören Theateraufführungen der Schutzbefohlenen von Elfriede Jelinek. Sie veranstalten sogenannte Interventionen, im Zuge deren man Hinrichtungen des IS öffentlich nachstellt. Nicht unbewusst verwendet man die Terminologie der Kunst. So wird Rassismus schick gemacht.

          Man hat seinen Goebbels studiert

          Daneben verklagt man die „Lügenpresse“ und liefert sich Straßenschlachten mit den Linken. Ihr an den Faschismus gemahnendes Logo ist multimedial omnipräsent. Man hat seinen Goebbels studiert. Und die Journalisten kommen mit dem Aufschreiben der täglichen Provokationen gar nicht mehr hinterher. Jedem rechtsextremen Knochen, der hingeworfen wird, läuft man konditioniert hinterher. Man vergisst dabei, dass es auch noch so etwas wie relevante Realpolitik gibt.

          Die Rechte sucht nicht das Gespräch. Sie grenzt sich selbst aus, um ihre Anhänger bei der Stange zu halten. Ein konstruktiver Diskurs wäre gefährlich. Er würde die Inhaltslosigkeit der Rechten entlarven. Denn letztendlich lässt sich alles auf einen Satz reduzieren: Die da oben sind für Immigration, und wir da unten müssen diese ertragen. Wir gegen die. Ein Klassenkampf, der längst klassenübergreifend funktioniert. Auf diesem Level verträgt sich das Großbürgertum glänzend mit dem Proletariat. Rassismus und Xenophobie schweißen die Milieus zusammen. Wir wählen links und leben rechts, das war in den siebziger Jahren. Inzwischen macht kaum jemand mehr einen Hehl daraus, die Flüchtlinge allesamt für Vergewaltiger oder Barbaren zu halten.

          Eine Lust, als Belämmerter die Welt zu beherrschen

          Kohärent ist, dass man gegen diese behauptete Angst keine Gegenargumente gelten lässt. Sie werden stets mit dem gleichen Satz zerschmettert: „Die da oben verstehen eben nicht die Sorgen der Leute.“ Wenn „die Leute“ aber für alle sozialen Fragen immer automatisch den Ausländern die Schuld geben, erhärtet sich der Verdacht, dass die Leute ihre eigenen Sorgen noch viel weniger verstehen. Sonst bräuchte man keine Projektionsfläche, die für alles dient, was im Leben so schiefläuft. Und natürlich stellt sich die Frage: Steckt da eine Bildungsproblematik dahinter? Ja. Aber nicht, wie so oft vermutet, dass es zu wenig Bildungsmöglichkeiten gäbe.

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          Lende und Wende

          Biermanns Novellen „Barbara“ : Lende und Wende

          Wenn der Hammer mit der Sichel: Wolf Biermann erzählt von heißer Liebe im Kalten Krieg. Eine Ära, die zwischen falscher Nostalgie und kühlem Desinteresse zu verdämmern droht, wird noch einmal lebensprall heraufbeschworen.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Topmeldungen

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Die AfD und ihr Vorbild

          Die FPÖ war für die AfD immer ein Vorbild. Das Ende der Koalition in Wien bedeutet auch, dass das Modell der AfD erst einmal gescheitert ist. Das muss aber nicht heißen, dass sie bei der Europawahl untergeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.