https://www.faz.net/-gqz-afph8

Zwanzig Jahre nach 9/11 : Nichts ist geglückt, alles ist gescheitert

  • -Aktualisiert am

Anlässlich des 20. Jahrestages der Anschläge des 11. Septembers blickt Francis Fukuyama zurück auf die außenpolitischen Reaktionen der USA. Bild: Reuters

Der Schock des elften Septembers hätte eine große Chance für die amerikanische Außenpolitik sein können. Zwanzig Jahre später blickt man zurück – und sieht den großen Fehler.

          7 Min.

          Die Terroranschläge vom 11. September hatten schwerwiegende Folgen für die internationale Politik, freilich in anderer Weise, als oft angenommen wird. Der radikale Islam stellte sich nicht als die weltverändernde politische Bewegung heraus, die von seinen Anhängern erhofft und vom Westen befürchtet wurde. Die wichtigste Konsequenz war die massive Überreaktion der amerikanischen Politik, die zu einer militärischen Intervention in zwei Ländern führte, zu langwierigen Guerillakriegen und letztlich zu einem Scheitern der amerikanischen Politik und der Schwächung des amerikanischen Ansehens in der Welt. Die Bilder von den chaotischen Szenen auf dem Flughafen Kabul, die in den letzten Wochen um die Welt gingen, haben diesen Ansehensverlust deutlich gemacht.

          In den Monaten unmittelbar nach den Anschlägen mussten die Vereinigten Staaten mit einem nach Ansicht außenpolitischer Beobachter völlig neuen Problem fertig werden. Für Osama Bin Ladens Al-Qaida schien das Töten von Amerikanern Selbstzweck zu sein. Anders als bei palästinensischen oder IRA-Terroristen wurden keine spezifischen Forderungen gestellt. Wenn Al-Qaida dreihunderttausend oder drei Millionen und nicht nur dreitausend Menschen töten könnte, würden diese Leute nicht einen Moment zögern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.